16. Februar 2013

Seid Ihr auch wütend? Roland Düringer sagt, was sehr viele denken

Kommentare:

  1. Dabei sind mir die Tränen gekommen,......vor Wut!
    Vielen Dank, es tut gut und tröstet, zu sehen, dass auch ganz andere ganz normale Menschen hier und anderswo langsam aufstehen, sich den Staub von den Kleidern klopfen und ............losgehen.
    lg
    Coco

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du denkst, die ganze Welt sei schlecht, dann vergiss nicht dass Leute wie du darin leben. Mahatma Gandhi

      Bitte denkt daran das jeder Gedanke Schwingung ist und die Schwingung fragt nicht woher sie kommt, sie ist einfach nur Schwingung.

      Ja, wir werden gerade mit sehr viel Erkenntnis konfrontiert, die kaum mit dem Verstand zu begreifen ist, aber es ist auch eine ständige Prüfung an für uns selbst.

      Wer auch immer hier denkt, er sei im Recht, die zerstörerische Absicht bleibt die gleiche.

      Bereits vorgelebt durch Mahatma Gandhi:
      „Es gibt keinen Weg zum Frieden. Der Frieden ist der Weg.“

      Nichts wird sich ändern, wenn wir uns nicht ändern, vielleicht wird es anders aber es wird sich Nichts änderen, das hat uns die Geschichte doch nun schon lange genug gezeigt.
      Man kann nur seinen Geistigen Frieden bewahren wenn man die mitfühlende Betrachtung übt und praktiziert.
      So viele wollen eine andere Welt, die Welt sind wir aber alle und jeder Gedanke trägt dazu bei.

      Laut Quantenphysik erreicht jeder Gedanke sein Ziel.
      Alle Gedanken sind Schwingungen und deshalb haben alle Schwingungen
      höchstwahrscheinlich irgendeinen Einfluss auf den Menschen, an den man gerade denkt und Wut wird niemanden stärken.
      Und Wut in uns selber wird uns körperlich und geistig in die Enge treiben und blockiert unseren Gedankenfluss.
      Ich persönlich glaube nicht das Wut uns helfen wird.

      Alles Liebe, Katja

      Löschen
    2. Ja Liebes,
      aber soweit ich weiß hat Mahatma Ghandi diese Einstellung auch nicht überlebt.
      Ich finde ein gesunder Zorn ist nötig.
      Wir haben noch nicht mal das ganze Ausmaß der Lügen entdeckt.
      Den Zorn brauchen wir um die Angst zu überwinden.
      Wo Angst ist, ist keine Liebe.
      Es heißt doch nicht dass ich jemandem den Schädel einschlage !?
      Und wenn jeder Gedanke jetzt erfüllt ist von der Konsequenz kein Schlachtvieh mehr zu sein, heißt das nicht das man voller Hass ist.
      Ich glaube Jesusu hat auch das ein oder andere mal mit dem "Besen" aufgeräumt.
      lg
      Coco

      Löschen
    3. Katja, das hast du schön geschrieben. Steht auch in jedem Esoterikbuch und wird von vielen spirituellen Trainern so erzählt ohne es selbst zu leben.

      Ein gesunder Touch von Wut bringt das Blut in Wallung und das ist nötig, damit bei einigen Menschen das Gehirn zu arbeiten beginnt. Nicht zu vergleichen mit Aggression. Aber das ganze einheitsbereigesülze wir sind alle eins und du musst nur richtig denken dann wird die ganze Welt verändert funktioniert in deinem Umfeld und daher sollte man damit beginnen. Es verändert aber nicht die Welt. Ds ist ein länger Prozess. Mit der Vision als Endziel hast du recht. Der Mensch allerdings verändert sein leben und denken erst wenn die Schmerzen unerträglich werden. Und das sind sie nicht solange alle in ihrer grösseren oder kleineren komfortzone sitzen.

      Übrigens: wenn ich die Völker der Erde ruhig halten will ( angenommen ich wäre Macher der NWO) dann würde ich natürlich über alle Esoteriker der Welt solche Parolen wie oben von dir geschrieben massiv verbreiten und damit die gesamte Szene, die gutes will, infiltrieren. Die (und das werden ja immer mehr, was gut ist) hätte ich schon mal ruhigstellt und die Zetteln mir keine Revolution mehr an.

      Danach etablieren ich über die Esoteriker eine neue "Religion" in einer zeit in der sich die etablierten Religionen selbst demontieren (oder ich helfe noch ein bisschen nach, indem ich - früher Kreuzzüge - heute Sichelzüge anzettle)

      Wir brauchen eine richtig dosierte Wut um s zu bewegen. - wann schmeisst du deinen Mann raus? Schon nachdem er 2x vergessen hat Blumen zu bringen oder erst nachdem er dich so wütend gemacht hat wie er dich belogen und betrogen hat? (Als Beispiel gemeint)

      Denkt mal auch darüber nach. Es ist wie Wasser. Wir brauchen Wasser zum leben, aber 200000 Liter über dir sind tödlich. - wohldosierte Wut und wohlüberdachte (R)Evolution!

      Meine Meinung. Wie sehen das andere Leser?

      Löschen
    4. Egal welche Einstellung man in sich trägt, körperlich wird keine einen unsterblich machen, auch einen Mahatma Ghandi nicht. Aber seine Einstellung hat mich zum Umdenken bewegt. Wie soll eine bessere Welt entstehen, wenn wir mit Zorn unsere Angst bewältigen, was kommt dann bitte danach. Ich verstehe diese Haltung nicht. Soweit ich es bisher in mir beobachtet habe, entsteht aus Zorn keine Liebe. Was außer Liebe soll uns denn sonst noch bitte hier retten?
      Nächstenliebe fängt da an, wo es einem schwer fällt und Angst bewältige ich nur mit Vertrauen.
      Die Frage sollte sich jeder selber stellen, wem oder was man vertrauen kann.
      Ich weiss nur das die Art und Weise, wie ich denke, einen enormen Einfluss auf mich selber hat.
      Die Macht der Gedanken ist riesig und kennt keine Entfernungen und macht vor meinem Körper nicht halt.
      Mir hilft es, im Jetzt bei mir zu bleiben, diese Lügengeschichten, die da reihenweise aufgedeckt werden, lenken eigentlich nur von mir selber ab. Ich kann diese Welt nicht ändern, aber ich bin jeden Moment für mich selbst verantwortlich.

      Ein eigenes Beispiel: Letztes Jahr war ich in einem Streitgespräch verwickelt und habe durch Selbstbeobachtung die Sinnlosigkeit meiner Handlung bemerkt. Ich habe mich dann während der Diskussion in meine Gedankenwelt zurückgezogen , die andern stritten auch ohne mich weiter.
      Ich habe einfach nur Empathie in mir entwickelt, ohne aus meiner Sicht Gerechtigkeit zu fordern.
      Plötzlich hat die Person mit der ich eigentlich im Konflikt stand gesagt: "Seht ihr, und die Katja hat es verstanden." Keine der anderen hat verstanden was er da gesagt, nur ich. Mir lief es eiskalt den Rücken runter, ich hatte die ganze Zeit nichts mehr gesagt, ich habe nur versucht Verständnis zu entwickeln und er hat darauf reagiert.
      Seitdem verstehen wir uns prächtig, auch wenn wir unterschiedlicher Meinung sind.

      Das hat mich so tief berührt, das ich das in vielen weiteren Bereichen seither ausprobiere. Die Lieben hat mich kein einziges mal mehr im Stich gelassen.
      Immer wenn ich mich dazu fähig fühle zu lieben, bin leider keine Heilige, lösen sich meine Konflikte ohne das ich es verstehe.
      Das könnt ihr mir glauben oder nicht.


      Katja (-;

      Löschen
    5. Wenn ich wütend bin bin ich wütend und niemand wird mir das ausreden. Ich halte nichts von unterdrückter Wut. Ich denke, das Wut ein ganz wichtiges Gefühl ist, das wegweisend ist.

      Nina

      Löschen
    6. Hallo zusammen,

      Also ehrlich gesagt muss ich da Jürgen beipflichten, wenns um die weisen Sprüche und die sogenannte Esotherik geht.
      Ich liebe Ghandi. Er ist einer meiner Helden, dennoch hat er schon sein Leben gelebt und das war individuell. Wir bekommen die Macht über diese oder unsere Realität erst wieder zurück, wenn wir individuell werden, bleiben und in Folge dessen auch wirklich leben. Warum sind wir kontrollierbar und dadurch immer wieder - ich sag mal - verführbar? Weil wir nachplappern, weil wir kopieren, etc! Warum zielt man denn auf Zentralisierung? Damit wird alles viel leichter überwachbar. Wie sonst ist es möglich, dass einige Wenige soviele kontrollieren können. Jeder denkt im Innersten vielleicht nicht wie der andere, aber gehandelt wird so, weil wir uns nicht klar sind, wer wir wirklich sind und glauben, dass die Antwort auf unser Dilemma in einem Satz, den man von jemanden hört, der weise ist oder war, liegt. Und das Beste dabei ist, dass dabei meistens nicht einmal geprüft wird, ob der Teil mit der Weisheit überhaupt stimmt.
      Aber wenns halt in der Zeitung steht oder in einem Buch steht oder im Fernseher zu sehen war, muss es stimmen. Da steckt der "Teufel" drin - die Manipulation! Das ist das Perpetuum Mobile. Der erste Schritt zur Individualität bedeutet ohne auf das Aussen zu reagieren NEIN zu dem zu sagen, was vorgegeben wird! Egal was es ist. Den ersten Schritt in diese Richtung machen, der Rest steigt exponentiell! Das ist die (R)evolution, die notwendig ist.
      Nicht mehr ständig sich selbst fragen, wie wir was verändern können. Einfach verändern - tun! Keinen Fernseher mehr einzuschalten oder die Antworten für den Sinn des Lebens in derleih Mind Controlling Werkzeugen zu suchen, ist nur einen Tastenklick entfernt. Was kann daran schwer sein? :o)
      Probierts einfach aus. Es wird erst einfacher, wenn man selbst einfach wird.

      Alles Liebe Chris

      Löschen
    7. Individualität, du sagts es.
      Leider ist Individualität auch das wo der Zeitgeist oder das System oder was auch immer nicht sher gerne hat.
      Er will ein "Massenbewusstsein" schaffen, wo niemand mehr individualität hat.
      Viele sagen mir, jonas, du sagts doch immer vom all eins sein...

      Für mich ist die Verbindung zwischen uns allen klar etwas worüber ich nicht weiter etwas sagen muss.

      Das Individuum , darüber müssen wir glaube ich auch nicht streiten, ist immer noch ehr wichtig.
      Mitgefühl, einander helfen usw. das sind für mich wahre Tugenden des Herzen, oder die Weisheit des Herzens.

      Löschen
    8. Hallo zusammen,

      Zum Thema Individualität möchte ich hier gerne noch was hin zu fügen...
      www.wastecooking.com/
      Von dieser Art Individualismus benötigt es viel, viel mehr!
      Alles Liebe Chris

      Löschen
  2. Das obige Video möge in allen Schulen und Ausbildungssystem Einzug halten!
    Das ist mein Wille, und eurer?

    Lichter Gruss
    APIS

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde die Welt, so wie sie ist, ehrlich gesagt zum Kotzen, aber daraus entsteht leider nur ein Kotzhaufen und sonst nichts. )-:

      - und persönlich habe ich bei den Wut schreienden Menschen gleich an "die Welle" (Film) gedacht.
      Ich habe immer ein sehr komische Gefühl im Bauch, wenn Menschen denken sie gehören zu der besseren Hälfte der Menschheit.

      Löschen
    2. HaLLo Katja,

      ja dieses Gefühl heisst Unsicherheit. In dieser Unsicherheit sind Menschen in Angst und damit unfähig überhaupt für Ihr Leben eine Wahl zu treffen.

      Viele waren vor uns die selbstlos Liebe wahren, und dennoch deutliche Worte fanden und nach diesen auch lebten.
      Was gerne unter den Teppich gekehrt wird, auch bei Mahatma, der grossen Seele, Gandi fielen Schüsse, und starben Menschen.
      Gleich Gültig wer da schoss und wer nicht. Ursache und Wirkung.
      Jesus: Perlen vor die Säue, - Nattern und Otterngezücht usw.
      Begeisterung ist Leben. Ledig was Mensch draus macht, oder machen lässt, zu lässt das ist, was sein wird.
      Lichter Gruss
      APIS

      Löschen
    3. Hallo Katja,

      Versuche aus der Wut Mut zu machen, indem Du Dir vorher vielleicht selbst die Möglichkeit erlaubst, dass der Grund für die Wut eine tiefe Sehnsucht nach Wahrheit sein könnte. Wenn Du das mit JA beanworten kannst, dann beginnt eine Reise, die kein Ende zu nehmen scheint und mit Sicherheit spannend bleibt. Auf jeden Fall verschwindet dadurch immer mehr dieser komische Trott, den ich nur allzugut kenne. Eine Form von Langweiligkeit, die einen suggeriert nicht gut genug zu sein und scheinbar nur dadurch befriedigt werden kann, wenn man sich ständig beschäftigt, arbeitet, ablenkt, etc. Das ist nicht konstruktiv, sondern vergeudete Kraft, die einen auch noch krank machen kann.
      Die Unsicherheit, die Kurt so treffend anspricht ist die Barriere zwischen der Wut und dem Mut. Sehnsucht schafft eine Barriere, die ständig NUR suchen lässt. Und irgendwann wird aus dem Suchen eben Sehn-sucht und gegebenenfalls auch Sucht. Die Sucht nach Wut.

      Alles Liebe Chris

      Löschen
  3. Hallo zusammen,

    Na da hab ich doch gleich was für Euch. Herr Düringer hat seit Anfang diesen Jahres einen Selbstversuch gestartet und macht dazu ein Videotagebuch...
    http://gueltigestimme.at/

    Dieser Mann ist für mich einer der schlausten und gleichzeitig mutigsten Österreicher. Hier noch ein paar Links:
    Das erste war eine Rede von ihm am Wiener Staphansplatz Anfang 2012...
    http://www.youtube.com/watch?v=TPCftvi5PtU
    Das hier ist einer seiner neuen Programme seiner Kabarett Shows...
    http://www.youtube.com/watch?v=_uV7Pf6gYDc
    Und hier war er bei Club 2 unter anderem mit Konstantin Wecker, der mich auch extrem positiv überrascht hat...
    http://www.youtube.com/watch?v=blcwwY2na7Y

    Dieser Mann bringt genau die richtige Mischung Sarkasmus, Provokation und Aufklärung mit, die unbedingt notwendig ist - meiner Meinung nach.

    Alles Liebe Chris

    AntwortenLöschen
  4. Coco hat weiter oben das Wort Zorn benutzt. Gefällt mir besser als Wut. Zorn richtet sich bei mir immer gegen bestimmte Gruppen oder Eigenschaften. Mein Zorn ist mir heilig. Er motiviert mich, die Dinge anzugehen, sie besser zu machen. Wut bringt mir Ausbrüche und kurzfristige Erleichterung. Das war's dann aber. Zorn lässt mich meine Feigheit vergessen. Wenn dieser Punkt bei mir erreicht ist, gibt es meist eine Veränderung und kein zurück mehr. Zorn gibt mir Kraft und bitte sagt mir jetzt nicht, ich hätte zu wenig Liebe im Herzen. Das stimmt nämlich nicht. Gruß! Anja

    AntwortenLöschen
  5. Ja das kann ich so auch unterschreiben, mit dem Vorbehalt, dass ich das Wort Wut mit dem Wort Erwachen ersetze, denn meiner Meinung nach erzeugt Wut nur Wut und Wut ist genau die Nahrung die gewisse gewissenlose "Herrscher" brauchen um uns weiter den Mut zu nehmen, damit wir das System damit nähren, aber dieses System will ich nicht nähren, deswegen werde ich lieber wach und wacher, bis alle erwacht sind und keine Wut mehr nötig ist, für meine/unsere Kinder und deren Kinder.
    Liebste Grüße
    Ulrike Nagy

    AntwortenLöschen
  6. Ich verstehe nicht ganz warum ist er oder sollte die Mittelschicht Europas wütend sein?

    Weil sie zu den priviligierten 10% der gesamten Menscheit gehört die im kapitalistischen Schlaraffenland leben was Konsum und Bildung und Komfort angeht oder weil sie dafür arbeiten müssen oder weil sie nicht so clever sind andere für sich arbeiten zu lassen?

    Man kann jederzeit aussteigen und muss nicht auf Entscheidungen von Politikern warten. Ich habe schon viel dazu geschrieben auch nicht wengier anonym wie jetzt aber Jeder hat das in der Hand.

    Wir sind als Vorstadtmenschen auf´s Land gezogen , leben mit 4 Gleichgesinnten in einem Haus das mit Holz und Solar versorgt wird, es hat 2 Quellen, wir haben zusammen 2 Autos und einen Computer der nur zum Infoaustauch benutzt wird, keine Handys, essen vielleicht hochgerechnet 1 mal im Jahr Fleisch, bauen selbst Obst und Gemüse an, kaufen was notwendig nur ökologisch nachhaltig und fairtrade ein, sind bei ner Ökobank die keine korrupten Geschäfte unterstützt( falls wir mal überflüssig Geld haben *smile*) basteln und bauen viel selbst, haben ne Menge Spaß, unterstützen alternative Projekte ...

    kurz gesagt WIR sind das System und jeder EINZELNE kann das ändern und viel leichter wenn man sich mit Gleichgesinnten zusammentut.

    Wer erfährt dass er mit allen Wesen verbunden ist auf der ganzen Welt und darüber hinaus, entwickelt Mitgefühl und daraus auch den Mut einfach anders zu leben.
    Wer mit der Natur verbunden ist fühlt sich reich beschenkt und geborgen. Das Leben wird einfacher und schlichter , die Werte ändern sich. Ein Fladenbrot vom offenen Feuer mit Salat in lachender Gemeinschaft gegessen ist für mich ungelogen EIN GENUSS.

    Ich bin auch noch oft wütend und traurig weil soviele Menschen in ihrer unzufriedenen Nörgelei verharren und die Konsequenzen daraus unsere schöne sinnliche Erde und alle Menschen die das Leben lieben mit beeinträchtigen.

    Für mich gibt es also 2 Möglichkeiten ....ich muss mich das nächste Mal für nen andren Planeten entscheiden *smile* oder eben den allgemeinen Entwicklungsprozess akzeptieren, Vorbild sein so gut es eben geht... nobody is perfekt und ich schon gleich gar nicht.

    Liebe Grüße von Melissa




    AntwortenLöschen
  7. kann dir nur beipflichten jürgen, endlich mal jemand der meiner meinung ist.
    danke dir für die sehr guten worte!!

    reden alleine bringt nichts und ich muss gar nicht mehr dazu schreiben . ich kann euch liebe leser einfach nur sagen, das wo jürgen oben geschrieben hat ist absolut so!

    noch eine frage an dich jürgen. ich habe viele Bücher von Broers gelesen, denkst du das broers auch so einer ist oder eher nicht?
    liebe grüsse und dir morgen einen schönen und hoffentlich glücklichen sonntag!

    jonas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Broers ist viel zu gutmütig um Wut zu haben geschweige denn sie rauszulassen. Ich kenne ihn nun schon 4 Jahre persönlich und konnte noch Nie auch nur einen leichten Ansatz von Wut erkennen. Obwohl er bei allen dummen Anfeindungen und Diffamierungen gegen seine Person Allen Grund dazu hätte.

      Löschen
  8. Wirklich eine Wohltat, vielen vielen Dank!
    Grüße, Carlo

    AntwortenLöschen
  9. Das mit der Wut hat mich heute ganz schön beschäftigt.

    Ich denke alles, was in uns hoch kommt, gehört zu uns, ist ein Teil von uns. Ich habe lediglich KEIN gutes Gefühl dabei, wenn die WUT nur unreflektiert an andere gerichtet wird. Wut oder Zorn ist immer ein Zeichen dafür, dass die eigenen Bedürfnisse zu kurz kommen, z.B. Verlässlichkeit, Geborgenheit, Vertrauen. In der GFK (gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg) habe ich lernen dürfen, das meine eigenen Gefühl mir helfen, mich selbst in meinen Bedürfnissen wahr zu nehmen.
    Ich habe aber auch lernen müssen, das sich Konflikte, nur dann lösen, wenn ich bereit bin, den andere Wertzuschätzen, ganz gleich wie schwer es mir fällt. Aus meiner persönlichen Erfahrung, bin ich bisher nur dann weiter gekommen, wenn ich die Bedürfnisse des anderen akzeptiere (das geht auch, wenn ich ganz anderer Meinung bin).
    Das habe ich immer wieder aus eigener Erfahrung lernen müssen. Ich will das leben, was für mich richtig ist, mich frei entscheiden und auch echte Fehler machen dürfen. Meine Fehler sind für mich, die beste Hilfe, um in meinem Leben weiter zu kommen. Und da mir dies alles so wichtig ist und ich das auch fordere, bleibt mir nichts anderes übrig als dies auch den andern zuzugestehen. Aus dieser Erkenntnis entsteht für mich, und zwar nur für mich, Nächstenliebe und Wertschätzung und daraus wenn es gut läuft sogar echte Empathie.
    Denn «Wertschätzung» bedeutet für mich die Anerkennung eines Menschen, so wie er ist – mit seinen Stärken und Schwächen und die Empathie die daraus entstehen kann, ist mein Einfühlungsvermögen, das ich dem anderen schenken kann.
    Und all das habe ich lernen dürfen, als ich der Wut in mir nachgegangen bin. Somit kann Wut, sogar SEHR hilfreich sein !! ( somit widerspreche ich mir -Katja16. Februar 2013 10:46)

    Euch alles Liebe, Katja


    Alles Liebe, Katja

    AntwortenLöschen
  10. Vom Wutbürger zum Mutbürger - Roland Düringer

    Oh schade, das ich erst jetzt dazu gekommen bin, diese Rede mir anzuhören.
    Aber vielleicht musste ich erst selber zu der Erkenntnis kommen.
    Vielen Dank Chris, der spricht mir ja wirklich aus der Seele.

    Und dir Mr. Flare möchte ich Danken, dass du uns hier die Möglichkeit zum Austausch gibst.

    Vielleicht sollten alle auf diese Rede aufmerksam gemacht werden.
    http://www.youtube.com/watch?v=TPCftvi5PtU

    Gute Nacht, Katja

    AntwortenLöschen
  11. Wut und Zorn haben eher den Charakter einer Herausforderung. Und lassen mich erkennen, in einem Prozess zu befinden. Es hat etwas mit inneren Verhandlungen zu tun, die Realität zu erkennen. (Kübler Ross)

    Was allerdings im Ende für mich eine Neuorientierung im meiner Handlung und Verantwortung bedeutet.

    Es gibt weiter in mir einen Ort, der keine Spaltung zu lässt. Also die Trennung hört auf. Das allerdings kann man im Prozess selbst nicht erkennen. Nein, es ist zu diesem Zeitpunkt eher kontraproduktiv!

    Ich gehe weiterhin davon aus, dass es einen ALL UMFASSENDEN WANDEL gibt, der zum ablösen der Akten Zeit gebraucht wird. Nach Ende des Wadsermannzeitalters in das nächste, wird es das einzigste mal sein, wo es keinen Krieg braucht.

    Klar...: wie werden die Rentner damit umgehen, wenn sie verstehen, dass gar kein Geld mehr da ist...? Und was, wenn sie verstehen, dass sie sich ein Leben lang für das tote System prostituiert haben...?!

    Gruß Marc

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, aber wie viele sehen wirklich die Herausforderung. Die Meisten bleiben bei Zorn und Wut nicht bei sich, sondern fangen an zu verletzten und wenn das Gegenüber nicht wirklich greifbar ist, wird ein Schwächere genommen, wenn es ganz blöd läuft ist man es selber (Sucht z.B.).
      Soweit ich es bisher begreife, kann Schwingung nur mit Gegenschwingung geändert werden. Ich kenne keine Schutzschilder, auch wenn Schwingung körperlich abgeblockt werden kann. Sobald der Verstand wahrnimmt, ist er dem ausgesetzt, außer er kann das mit sehr viel Achtsamkeit und Liebe transformieren.

      Hat da jemand einen besseren Vorschlag?

      Katja

      Löschen
    2. Hallo Katja.
      Wenn einer anfängt zu verstehen, wie das gegenwärtige (im Wandel) befindete System funktioniert wird er massievst verletzt sein!
      Es spiegelt in dem Fall die Wut über sich selbst, in den Rotz mit eingebunden zu sein. Da ist wie ein Erdbeben, und erschüttert bis auf die Grundmauern.
      Und selbst die können zersört werden, (Jesus hat dazu ein Zitat irgendwie was nicht auf seinem Fundament gebaut ist oder die des Herrn...)

      Jedenfalls ist er einer derjenigen gewesen, der das Spil als Systemkritiker durchschaut hat, und andere Wege dazu bot.
      Ohne doppelte Absicherunge durch Aktien Fos und geschmückt mit Gold...

      Ich für mich finde es spannend auf die Reise zu gehen, und nicht nur bekannte Wege weiter zu gehen, sondern auch sich auf die nächste Ebene katapultieren zu lassen...

      Wunden brauchen Zeit, bis sie heilen.
      Wenn aber klar ist, dass das Bewusstsein nicht (vielleicht jetzt nur) an den Körper gebunden ist, relativiert sich die Ansicht von einem Nacheinander in Richtung X5 und X6... ;-)

      Doch das muss im alten system durch Ablenkung (letztendlich von seinem eigenen selbst / Wesen)mit aller Gewalt und Angst versucht werden durchzusetzen....

      Wenn man diese Richtung mal verstanden hat, macht es nicht mehr so viel Spass...!
      (Kriegsfilme, Macht Ruhm Manipulation, aussaugen... in dem verschiedensten Richtungen.

      Die Sonne geht auf!


      Und so schließt sich der Kreis: Von Fische / Jungfrau (= Gluben(-d machen) Hingabe an die Ungerechtigkeit und dem Schlot des Mamon Geld (Geld ist Macht /Der Kunde ist König) hin zu

      FReundschaft des Wassermanns und der Liebe und Herzen der Sonne...

      Gut nicht zu vergessen: Es ist ein Prozess.
      Und mit Übung... Kann man den Weg auch gehen...
      Jesus, Gandi, und wie sie nicht alle hießen... ;-)

      Ja, Sucht endet zwangsläufig final, und ist so din der Qualität des Gegenspielers zu finden...

      Fische schwimmen wenn sie erschreckt werden gegen den Strom. Sie können diesen gut für SICH nutzen...
      Bis sie an der Quelle (des Lebens - Hier auch verglichbar mit der Sonne) kommen...


      In diesem Sinne
      Sei gegrüßt, das Selbst in Dir

      Marc

      Löschen
    3. Und die letztendliche Frage lautet doch: habe ich mit meiner Wut WIRKlich dad erreicht, was ich wollte...?!

      Zum Beispiel wahr genommen zu werden...?? Jesus ist aus dem Club der unbelehrbaren isolierten bestimmer einfach ausgetreten, weil nichts anderes sinnVOLL ist. An diesem Punkt stehen wir global.

      Wir sind mitten in den Wehen!
      Und wir bestimmen wie viel Blut fließt.
      Denn der Gegenspieler nutzt die Wut und Frust entweder zur weiteren Kontrolle, im System, in dem Menschen ZWANGSlaufig durchdrehen müssen,oder er spielt die blinden zur Bevölkerungs Reduktion gegenseitig aus...

      Wissen ist macht. Und die höhere Stufe ist Erkentnis.
      Es verhallt sich wie gelb zu Gold...!

      Marc

      @ Jürgen: kannst du nachvollziehen, was ich meine...?

      Löschen
  12. Hallo Ihr Lieben,
    schön das hier seit einigen Tagen so tolle Diskussionen zu verfolgen sind :)

    Zum Thema Wut/Zorn möchte ich einen kleinen Ansatz hinzufügen, welchen ich im Laufe der Zeit als sehr wichtig kennengelernt habe.

    Wut, Zorn, Trauer, Angst, Hass etc sind alles Emotionen, die uns letztendlich blockieren und nichts wirklcih erkennen lassen. Ich kann die Ansätze verstehen, wenn es heißt, Zorn treibt an, gibt Energie etc. Doch ist es meines Erachtens so, dass wir diese Emotionen auflösen müssen, egal ob Zorn oder Wut, es sind Blockaden die wir ablegen dürfen. Das geht z.B. mit Ho oponopono oder auch der beschäftigung des inneren Kindes. Viele Wege führen nach Rom, aber das Ziel ist, die Emotionen aufzulösen, in dem wir sie annehmen und einmal komplett "durchfühlen" (nicht hineinsteigern per Verstand, nur fühlen und zulassen was hoch kommt). Somit lösen wir Wut, Hass, Trauer ect auf und erkennen, was wirklich ist. Meiner Erfahrung nach ist es mit emotionalen Blockaden nicht möglich, wirklich zu erkennen, was ist. Deshalb müssen wir sie auflösen und einen Weg suchen, wie wir das hinbekommen.

    Alles Liebe
    Christian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier haben viele kluge Leute grossartige und gut gemeinte Kommentare geschrieben. An den eigenen Blockaden und Gefühlen zu arbeiten finde ich wichtig und richtig. Doch nach all den Anstrengungen schaue ich mich um und stelle fest, die Welt ist immer noch besch... Und jetzt? Soll ich meinen Ärger darüber jetzt wieder annehmen und transformieren? Oder darf ich sagen, ich bin zornig, mir reicht es jetzt. Langsam habe ich das Gefühl, mit diesen ganzen Thesen ruhig gestellt zu werden. Die Mächtigen der Welt interessiert es Null, ob ich meine Wut transformiere. Was sagt man seinem Kind, wenn es Ungerechtigkeit erkennt? Schatz warte, wir transformieren das gleich, oder komm, wir tun was dagegen. Ich werde
      das ,,Böse" nicht besiegen, in dem ich nur an mir arbeite. Gruß! Anja

      Löschen
    2. Die Ebene des Erkennens müssen wir irgendwann verlassen. Sich nicht mehr vereinnahmen zu lassen genügt nicht. Und jetzt kommt der Zorn ins Spiel. Der kann ein wichtiger Antrieb sein und genau den, will ich behalten.

      Löschen
    3. Hallo Anja,
      natürlich darfst du zornig sein und es ist auch ganz wichtig, diesen Zorn anzunehmen, er ist ja nunmal da. Es ist deine Emotion, sie will "gesehen", also gefühlt werden. Genau das ist ja das Problem, wir versuchen Sie in der Regel zu verdrängen, indem wir uns ablenken, z.B. in dem wir irgendwas "dagegen" tun wollen.

      Ich nehme an, mit "Ebene des erkennens" meinst du das "reine " erkennen im Außen, denn zu "erkennen" wird wohl nie aufhören, solange wir Mensch sind. Um diese Ebene des reinen Erkennens verlassen zu können, musst du deine Emotionen transformieren, dadurch verlässt du diese Ebene des reinen Erkennens ganz automatisch.

      Du schreibst:
      "Und jetzt? Soll ich meinen Ärger darüber jetzt wieder annehmen und transformieren?"

      Solange du diesen Ärger spürst, ist er nicht transformiert, er wäre sonst nicht mehr vorhanden. Also bleibt dir aus meiner Sicht nichts anderes übrig. Klingt doof, ich weiß, aber ich selbst kenne keinen anderen Weg.

      Liebe Grüße
      Christian

      Löschen
    4. Hallo Christian,

      Du schreibst, dass DU selbst keinen anderen Weg kennst?
      „Viele Wege führen nach Rom“, waren Deine Worte. Warum können nicht alle Wege nach Rom führen?
      Zu verleugnen, was man ist und fühlt, halte ich auch nicht für konstruktiv - da gebe ich Dir völlig Recht.
      Allerdings gebe ich ebenso Anja bei Ihren Ausführungen völlig Recht.
      Hin und wieder kann es nicht schaden, aus seinen Überzeugungen heraus zu treten, quasi sein Selbst-Bild neu zu definieren. Wer weiß, ob es überhaupt schadet, sein Selbst-Bild total aufzugeben?!
      Eine ganz spezielle Frage hätte ich an Dich. Wann erkennst Du jetzt persönlich für Dich oder an Dir, dass eine Deiner Überzeugungen nicht auch - so wie Du es nennst - Blockaden sind? Was ist eine Blockade überhaupt und kann sie nicht auch ein Wegweiser sein? Sind Blockaden nicht so etwas wie Mauern? Bleibt man vor einer Mauer stehen und wartet bis sie abgerissen wird bzw. man sie selbst niederstemmt?! Kann man nicht genau so gut nach rechts oder links gehen oder auch zurück um eine völlig andere Richtung ein zu schlagen? Fiele das nicht auch wiederum leichter, wenn man zuerst akzeptiert, dass man überhaupt erst vor einer Mauer steht, damit man individuell entscheiden kann? Ist es dann nicht auch so, dass man selbst (das Selbst) irgendeiner Sache die Bedeutung gibt (Blockade) zu der es unweigerlich wird?

      Ob Emotionen, wie Du sie aufgezählt hast, wirklich Blockaden sind, die noch dazu unbedingt aufgelöst oder erlöst werden müssen, weiß ich nicht. Was ist dann mit den Instinkten? Wo werden diese von Dir eingeordnet?
      Ich stelle mal folgende Theorie auf:
      Wenn wir wirklich "Götter" bzw. in unserer wahren Natur unendliches Bewusstsein sein sollten, dann ist der einfachste und schnellste Weg, sich auch so zu verhalten - nämlich grenzenlos und im jeweiligen Moment der Gewahrheit gegenüber dem unendlichen Bewusstsein befindlichen Ganzen, auch mal zornig zu handeln. Wieso nicht?

      Wir sind so damit beschäftigt, den anderen zu helfen, aufgrund seiner eigenen Überzeugungen, dass wir gar nicht merken, dass alles was notwendig wäre, die Augen auf zu machen und einmal zu hinterfragen, was kommt von mir und was kopiere ich gerade und wie lange schon (Glaube => Überzeugung => Blockade???).
      Mit den Energien arbeiten, die präsent sind und was einen ausmachen. Alles was man ist, macht einen zu dem, was man ist, sonst wäre man nicht an diesem Punkt.

      Ich glaube nicht, dass man erst was ändern kann an einer Situation, wenn man sie völlig akzeptiert hat, dennoch sehe ich in der Akzeptanz die Individualität, an Dinge heran zu gehen, seinen Weg wirklich harmonisch zu gehen und in Einklang zu kommen. Alle anderen Arten sind mit Mühe verbunden und meist kompliziert.
      Wenn man schon etwas als Blockade sehen will, dann die Fähigkeit, wie der Mensch sie scheinbar besitzt, den Moment in dem man ist, wie man halt ist, nicht akzeptieren zu können. Das scheint schon fast eine globale Sache zu sein.
      Kann es schaden, wenn man miteinbezieht, dass es möglicherweise gewollt ist, dass sich jeder von uns in seinem eigenen Hamsterrad befindet? Ist es so schwer zu akzeptieren, dass es nun einmal Tatsache ist, dass versucht wird uns immer mehr in einen Zustand zu drängen, der uns behindert? Man braucht ja nur die Augen auf zu machen, oder etwa nicht? Macht das wütend, zornig, wertet man dadurch denjenigen ab, der diese Fragen in den Raum stellt?
      Kann es nicht auch sein, dass, falls es das auslöst, nicht auch der Grund dafür ist, dass man es genau weiß, aber nicht wahrhaben will? Der Mensch ist nicht dumm, aber so wie er sich meistens verhält und ich schließe mich hier nicht aus, könnte man glauben, er ist es aber. :o)
      Arrogantes Fazit: Wir sollten nicht alles glauben und schon gar nicht danach leben. Hoch lebe die Individualität. :o)

      Alles Liebe Chris

      Löschen
    5. Hallo Chris,
      ich habe mich auf die Emotionen bezogen, meine Sicht dargestellt und bewusst aus der menschlichen Sicht gesprochen, in der wir glauben, es in der Hand zu haben (etwas tun zu können). Sicher, im Endeffekt führen alle Wege nach Rom. Wenn es so ist, dass wir Menschen unsere Blockaden ablegen, gibt es soviele Wege wie es inkarnierte Seelen gibt, ankommen tun wir alle irgendwann. Die Frage ist dann, mache ich es bewusst, oder unbewusst. Gehe ich einen Weg, in dem ich glaube es in der Hand zu haben und glaube entscheiden zu können? Entscheide ich mich bewusst, Dinge zu tun oder zu lassen? Ich sprach genau von diesem gezielten lösen von Blockaden, was aus meiner Sicht zu noch mehr Bewusstheit führt. Früher oder später kommen wir aber alle an diesen Punkt, egal welchen Weg wir gehen. Und ja, dies ist letztenendes nur ein gedankliches Konstrukt, um etwas in Worte zu fassen, also ist es im Endeffekt auch wieder falsch.

      Du kannst versuchen, meine Worte nicht so wörtlich zu nehmen und weniger zu interpretieren. Vielleicht erkennst du dann das dahinterliegende, was ich eigentlich aussagen möchte ;)

      Liebe Grüße
      Christian

      Löschen
    6. Lieber Christian5, es tut mir sehr leid, aber ich kann Dir in vielen Deiner Ausführungen nicht folgen. Ich lese Deine Worte und denke immer wieder, wie kompliziert ist das denn. Ich kalkuliere in diesem Moment sehr wohl ein, einfach zu blöd zu sein, versuche aber trotzdem noch mal meinen Ansatz zu erklären.
      Ich habe in meinem Leben schon sehr oft Gefühle wie Wut, Zorn, Trauer, Angst usw. erlebt. Das gehört zu mir als Mensch. Wenn so etwas passiert weiche ich dem nicht aus, sondern stelle mich. Sehr oft führt mich mein Weg ganz tief in meine Seele und ich darf erkennen, welche Emotionen die wirklichen Auslöser sind. Das verstehe ich unter Auflösung! Ich bewerte damit nicht mehr mein Gegenüber, sondern suche den Spiegel in mir. Das wiederum befreit mich von Wut, Zorn, Aggression usw und vor allem kommt es bei meinem Gegenüber an. Ein ganz wichtiges Merkmal!
      Arbeite ich auf diese Weise an mir, passiert sehr viel und so manches löst sich auf. Im direkten Umfeld ein super Rezept. Sind wir sicher einer Meinung.
      Betrachten wir die Welt im Gesamten, wird es ungleich schwerer. Ich rede nicht von Gewalt und Gegengewalt. Ich rede von Ohnmacht und Hilflosigkeit und von Zorn! Das ist für mich eine andere Ebene. Es ist der Wunsch nach Veränderung. Die Gegenseite wird dabei nicht von Gefühlen ( die man nach deinem Ansatz auch transformieren könnte) geleitet, sondert schlicht der Wunsch nach Profit steckt dahinter. Und genau hier suche ich Hände ringend einen ganz praktischen Ansatz. Umweltgifte, Kriege, Massenverblödung, Lügen und Betrügen, verlorene Kindheiten, Armut, Hunger, Krankheit und ich habe keine Ahnung, was man wirklich dagegen machen kann. Wenn das in Dir Zorn auslöst, den du transformieren kannst, sage ich "Hut ab". Ich möchte einfach nur schreien! Klingt sicher naiv, entspricht aber meinem schlichten Wesen! Gruß! Anja

      Löschen
    7. Hallo Christian,

      Da will und kann ich Dir ehrlich gesagt nicht widersprechen.
      Deine Antwort auf meinen Aufsatz hat mich überzeugt.
      Aber was wolltest Du eigentlich aussagen? :o)

      Alles Liebe Chris

      Löschen
    8. Hallo Anja,
      ganz sicher bist du nicht zu blöd. Wahrscheinlich passt unserer beider Sprache, unsere Wortwahl und das Verständniss für die Wörter (unsere Interpretation) einfach nicht so gut zusammen. Vieles was ich sage, ist auch nicht wirklich einfach zu verstehen. Das hat aber nichts mit Dummheit zu tun, da bin ich mir ganz sicher!

      Was du im zwischenmenschlichen Bereich beschreibst, hört sich doch wunderbar an und ja, da sind wir wohl einer Meinung :)

      Du schreibst:
      "Die Gegenseite wird dabei nicht von Gefühlen ( die man nach deinem Ansatz auch transformieren könnte) geleitet, sondert schlicht der Wunsch nach Profit steckt dahinter. Und genau hier suche ich Hände ringend einen ganz praktischen Ansatz."

      Meine Erfahrung ist, das egal aus welchem Grund die "Gegenseite" handelt, wir mit Emotionen darauf reagieren. Dies wird von den sogenannetn "dunklen Kräften" dazu genutzt, uns in Angst, Wut, Zorn, Unmächtigkeit usw. festzuhalten. Dies funktioniert in der Regel durch moralische Vorstellungen, wie etwas zu sein hat (wie das Leben funktioniert, was gut und schlecht ist usw). Alles, was diesen Vorstellungen nicht entspricht, löst in uns solch negative Emotionen aus. Wenn es nach unseren moralischen Vorstellungen geht, dürfte es keine Armut, Hunger, Krankheit, Hass, Lügen etc. geben. Deshalb bekommen wir sie auch mehr und mehr zu sehen, damit wir diese negativen Emotionen spüren und uns machtlos fühlen. Und aus diesem Grund denke ich, das wir diese Emotionen auflösen müssen, damit sie uns nicht mehr anhand der Emotionen kontrollieren und kleinhalten können.

      Es spielt keine Rolle, was genau dich etwas fühlen lässt oder wieso es so ist. Wichtig ist nur, das du etwas fühlst und es bewusst wahrnimmst. Dadurch hast du erst die Möglichkeit, etwas "dagegen" zu tun. Aber du musst nichts im Aussen dagegen tun, nicht auf die Straße gehen, auf Fleisch verzichten usw. sondern lediglich deine negativen Emotionen auflösen, womit auch das auflösen von moralischen Vorstellungen zusammenhängt. Das geht aber nicht per Verstand, sondern, indem wir diese Emotionen annehmen, sie zulassen und ihnen erlauben, sich in uns auszubreiten, damit wir sie einmal richtig wahrnehmen und fühlen können. Dadurch entstehen dann Erkenntnisse, die uns immer weiter bringen und die Emotionen lösen sich nach und nach auf. Das ist vom Prinzip ganz einfach gesagt, nur mit dem Verstand nicht wirklich nachvollziehbar, weshalb es leider keine allgemeingültige Anleitung gibt. Im zwischenmenschlichen Bereich hast du ja schon Erfahrungen damit gesammelt.

      Ich weiß, das ist wohl nicht die Antwort, die du dir erwünscht. Ich wollte damit nochmal etwas ausführlicher darauf eingehen und kann nur sagen, du musst garnichts dagegen tun, nur deine Emotionen fühlen und zulassen lernen. Und das ist viel schwerer, als es sich anhört, ich weiß. Stichwörter für einen praktischen Ansatz sind: inneres Kind oder Ho oponopono, oder irgendwas anderes, was dich dazu bewegt, deine Emotionen anzunehmen und zu fühlen. Den für dich richtigen praktischen Ansatz musst du leider selber finden, andere können nur Impulse geben, aber nicht die Lösung.

      PS: Wenn ich schreibe "du musst", dann musst du das natürlich nicht wirklich. Jeder darf selbst entscheiden und sollte auf seine innere Stimme horchen. Es sind immer nur Impulse, also Möglichkeiten...

      Liebe grüße
      Christian

      Löschen
    9. Hallo Chris,
      danke :)

      Ich habe eben überlegt, ob ich dich das selber rausfinden lasse *g* Aber dann kam mir der Gedanke, einen Hinweis zu geben, warum ich den letzten Satz überhaupt geschrieben habe :)

      Als ich meine erste Antwort an dich verfasst hatte (vorm löschen), viel mir auf, das ich vom 100sten ins 1000ste kam. Ich war damit beschäftigt, deine Aussagen zu "korrigieren", da du vieles geschrieben hast, was ich garnicht angesprochen oder anders gemeint hatte. Da hatte ich dann keine Lust zu und erkannte, dass du meine eigentliche Message wahrscheinlich nicht ganz verstanden hast, weil du "soviel" hineininterpretiert hattest.

      Meine eigentliche Aussage bzw. meine Intention war eigentlich, Impulse zu geben, für diejenigen, die sie gebrauchen können. Anja war drauf eingegangen und hat Fragezeichen signalisiert, also wollte ich ihr persönliche Impulse geben, was durch meine Wortwahl und der schwierigkeit, Erfahrungen in Worte auszudrücken, wohl in die Hose gegangen war. Aber es war wichtig und richtig für uns alle, sonst wär es ja so nicht so gekommen :)

      Vielleicht verstehst du es jetzt etwas besser :)

      Liebe Grüße
      Christian

      Löschen
    10. Hallo Jürgen,

      Es erscheint mir hin und wieder als Herausforderung mit einem Menschen, den man nicht kennt über Dinge zu philosophieren, die sehr tiefgründig sind und noch dazu in dem Moment wichtig erscheinen. Wenn dann auch noch ans Tageslicht kommt, dass genau die Dinge, die man weitergeben möchte, irgendwie ja auch noch ein sehr guter Eigenratschlag sein könnten, dann wirds interessant. :o)

      Also wie man sieht sind wir uns sehr ähnlich, vielleicht deswegen dieser Austausch. Wie versuchen beide Leuten aufgrund von Erfahrungen etwas weiter zu geben, was halt auch mal missverstanden werden kann.

      Nichts für ungut. :o)

      Alles Liebe Chris

      Löschen
    11. Meinst du Jürgen oder mich? :)

      Löschen
    12. Hallo Christian5, vielen Dank für Deine sehr ausführliche Antwort. Diesmal kann ich damit viel mehr anfangen. Wahrscheinlich sind wir gar nicht sooooooo weit voneinander entfernt. Habe jetzt viel Stoff zum Nachdenken und lasse das erstmal wirken. Liebe Grüße! Vielleicht liest man sich mal wieder. Bis dahin! Anja

      Löschen
    13. Oh Sorry für die Verwechslung. Ich meine Dich - Christian5.
      :o)

      Löschen
    14. @Anja
      schön das ich es jetzt besser ausdrücken konnte. Denk nicht zuviel darüber nach, lass es einfach nur wirken, der Rest kommt von allein. Ich weiß, die Gedanken kreisen automatisch, aber du musst nicht *g* :)

      @chris
      ja, auf diesen tiefgründigen Ebenen lasse ich es deshalb mittlerweile auch sein und konzentriere mich auf die menschliche Ebene, die ist noch einigermaßen verständlich. Ich kann das sehr gut nachempfinden, was du schreibst. Fühlte mich noch vor einiger Zeit hin und her gerissen, wusste nicht so recht damit umzugehen, bis ich angefangen habe, diese EBnen voneinander zu trennen, und mich mehr auf meinen gegenüber einzustellen. Auch das gehört zum Prozess und ich denke, unsere Diskussion hat dazu beigetragen, damit ein Stück weit besser umgehen zu lernen, zumindest in meinem Fall ist es so :)

      Liebe Grüße an euch beide
      Christian

      Löschen
  13. Wenn durch Gegen Gewalt ein positiver Effekt erreicht werden würde, wäre alles ganz einfach.

    Ist es aber nicht!
    Und das macht das Leben interessant und AUS.
    Es ist ein Prozess zu lernen.

    Gruß Marc

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Ihren Beitrag. Die Freischaltung zu älteren Beiträgen kann gelegentlich eine Weile dauern. Ich behalte mir vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder wieder zu löschen wenn diese Beleidigungen oder Diffamierungen, rechts- oder sonstwelchen radikalen Inhalt oder Verlinkungen dorthin beinhalten oder einfach überhaupt nicht zum Thema des Beitrages passen.

Danke für Ihr Verständnis. Ihr Mr. Flare

Stichworte / Keywords

Bewusstsein (500) Auswirkungen auf Menschen (330) CME (208) Flare (201) Politik (199) Wege aus dem Chaos (173) geomagnetischer Sturm (173) Erdbeben (152) sonnensturm (146) Universum (140) Stromausfall (137) Blackout (136) Verschwörungen (132) Volksverblödung (122) Krisen (119) Naturkatastrophen (109) sonnenstürme (107) Magnetfelder (106) Sonnensturm 2013 (106) Selbsthilfe (105) Finanzmarkt (95) Militär (95) Sonnenflecken (94) Survival (92) sonne (89) Gesundheitsrisiko (83) unbekannte Objekte (82) Space Weather (78) 2012 (75) Exowissenschaften (58) NWO (58) Kosmischer Wetterbericht (53) krisenvorsorge (50) Polarlichter (48) Prepper (46) positive Energie (45) Aurora Borealis (42) Gamma Rays (41) Mythen (41) Kometen (39) Kriegsgefahr (39) Erhellendes (38) Sonnenstürme aktuell (38) Dieter Broers (37) Tipps und Tricks (37) Polsprung (34) Klima (32) X-CLASS Flare (32) MindControl (30) Offroad/Survival (30) elektrosensitiv (30) Matrix Code (29) EMP (28) Empört Euch (28) Master Key System (27) Medien (27) Sonnenwind (25) Gastbeitrag (24) Autarkie (22) Plattentektonik (22) Schuman Resonanz (21) HAARP (20) Sonnenuntergang-Sonnenaufgang (20) Bilderberg (19) Vulkane (19) Chemtrails (18) Quanten (18) MACH WAS! (17) Russland (16) Maya (15) Notgepäck (15) USA (15) Heliobiologie (14) Nordlicht (14) Asteroid/Meteroid (13) farside (13) Chronobiologie (12) Mobilfunk (12) Natur (12) weltraumbeben (11) EUROkrise (10) Fracking (10) KenFM (10) Schrödingers Katze (10) Totale Überwachung (10) Datenschutz (9) Fluchtrucksack (9) Frage der Woche (9) Plasmabomben (9) Resonanz (8) Filament Eruption (7) Planetenkonstellation (7) ISON (6) Medizin (6) NSA (6) Zensur (6) Gold (5) Satire (5) 1984 (4) Cyberwar (4) Elenin (4) Kinder (4) NASA (4) Zitate (4) EISCAT (3) ESM (3) Erde (3) Giuliana Conforto (3) Paul LaViolette (3) Tsunami (3) Weltuntergang (3) Kornkreise (2) Koronales Loch (2) Krieg (2) Monsanto&Co (2) Nassim Haramein (2) Quantenphysik (2) UFOs (2) ADSP (1) Catharina Roland (1) Kraftorte (1) Lauterwasser (1) Marokko (1) Menschen (1) TTIP / TISA (1) Tornados (1) Trolls (1)

Zitat des Jahres

..."Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen.
Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden.
Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde."
-
Napoleon Bonaparte (1769-1821) über die Deutschen