17. November 2011

RIA NovostiSchwarzdelfinMassenhaftes Sterben von Schwarzdelphinen an Küste von Neuseeland

18:05 16/11/2011 Mindestens 60 Schwarzdelphine sind auf der Südinsel von Neuseeland gestrandet und ums Leben gekommen, meldet die Agentur France Presse am Mittwoch unter Berufung auf das neuseeländische Umweltministerium.>>

Kommentare:

  1. seit 8 uhr sagt hier niemand was zu dem thema. ich moechte sagen, dass ich mich unendlich traurig fuehle.mir macht dasgrosse sorgen, erst die voegel, dann die wale, frage mich, wann in meiner herde von eseln sie die naechsten sind.und es wiederholt sich und weiss es denn jemand, ob die "sonne dran schuld" ist???? WENN ES SO WAERE, dann nicht mal dann koennte ich mich dran gewoehnen.wenn wir aufhoeren zu fuehlen und no comment sagen wird es faul.j. boehe hat gesagt,....ist mir auch egal, aber oder und, wer was weiss, ueber elektromagnetische "unfaelle" bitte sagt was.die tiere koennen nicht selbst reden, wir muessen das tun fuer sie, sie haben eine sprache, ihre unter sich, wir muessen sie erhalten, wie auch uns selbst.vielleicht ist die zeit ja so, dass wir uns grad noch schaffen um uns zu kuemmern.und manchmal nicht mal das. alma, in einem genialen sonnenuntergang....

    AntwortenLöschen
  2. @ Anonym
    du hast vollkommen recht, zu meiner Entschuldigung kann ich sagen, hab es gerade erst gesehen, war heute den ganzen Tag aus dem Haus, ich glaube nicht das die Sonne was damit zu tun hat. Ich denke es sind unterseeische Ultraschall Wellen, die werden benutzt um nach Ölfeldern zu suchen,und bringen damit das Ortungssystem der Wale und Delphine vollkommen durcheinander.
    Das läuft schon seit Jahren so Tierschutzverbände versuchen etwas zu unternehmen, oft ohne Erfolg. Es ist eine riesen Sauerei.
    Bin genau so traurig wie du. Dagmar

    AntwortenLöschen
  3. ausgerechnet die delphine, deren IQ durchschnittlich über 145 liegt / EQ weit über 180 im Vergleich zum menschen

    das ist sooooooo ungerecht !!!

    AntwortenLöschen
  4. an dagmar und anonym, das ist ja so grass,dagmar, was ist mit ultraschallwellen und der ganz scheiss, bitte sage mir deine infos,ich weine grad, wegen den morden.saludosm cordiales angeladelasburras@gmx.de

    AntwortenLöschen
  5. Dagegen kann keiner von uns etwas tun. Leider passiert es immer wieder, dass Wale stranden. Es könnte mit dem Magnetfeld und den Sonnenwinden zusammenhängen. Das ist noch nicht geklärt.

    Viel schlimmer ist jedoch das grausame Delfin-Gemetzel in Japan (Film "Die Bucht"). Das Delfinfleisch wird auf den Märkten als Walfleisch verkauft. Oder das Abschneiden der Haifisch-Flossen. Die Haie werden, ohne Flossen, noch lebend ins Meer zurückgeworfen und sterben grausam. Es gibt Tierschutz-Aktivisten, die dagegen ankämpfen, aber solange der Mensch Fleisch und Fisch auf dem Speiseplan stehen haben will, wird sich nichts ändern.

    Schweine und Kühe sind auch sehr intelligente Lebewesen und werden unter Todesangst abgeschlachtet, damit der Mensch sein Schnitzel und Salami bekommt.

    Solange der Mensch sich von Fleisch und Fisch ernährt, solange wird sich nichts ändern.

    Jeder der etwas tun möchte, kann ganz auf Fleisch und Fisch verzichten, oder wenigstens seinen Fleisch- und Fischkonsum reduzieren. Das würde helfen. Oder diese Tiere selbst halten und selbst schlachten, wenn einem nach Schnitzel ist.

    Das ist alles sehr sehr traurig, aber jeder der Fleisch oder Fisch essen will, macht sich am Leid dieser Tiere mit schuldig. Hier bestimmt ganz klar die Nachfrage das Angebot.

    AntwortenLöschen
  6. Aus der Zeitung "Die Ursachen für derartige Strandungen sind nicht eindeutig geklärt. Der Physiker Klaus-Heinrich Vanselow von der Kieler Christian-Albrechts-Universität hat sich mit den Walstrandungen in den letzten 300 bis 400 Jahren beschäftigt und sieht als eine mögliche Ursache das Wechselspiel zwischen der Sonne, dem Magnetfeld der Erde und den Tieren. Die Sonne stößt ab und zu stärkere Sonnenwinde aus als sonst; sie ist also aktiver. "Das verändert das Magnetfeld ganz leicht für einige Tage", sagt Vanselow. "Das kann dazu führen, dass die Tiere sich kurzzeitig nicht zurechtfinden.""

    AntwortenLöschen
  7. Mir fehlen einfach die Worte um das auszudrücken, was ich empfinde ... Es ist bei mir eher ein verzweifeltes und betroffenes Schweigen ...

    AntwortenLöschen
  8. @angela
    ich gebe diese Antwort offen obwohl es nicht ungefährlich ist, weil es mich ankotzt.
    Ein Bekannter meines Exmannes hat bei solchen "Suchen" mitgearbeitet, und ist dann irgendwann ausgestiegen. Ist aber schon ca 15 Jahre her.
    Die Amerikanische Marine macht auch irgend welche komische Sachen, ist also auch beteiligt.
    Ich habe aber auch schon eine Dokumentation im Fernsehen gesehen.
    Gruss Dagmar

    AntwortenLöschen
  9. ich fühle mich sehr machtlos wenn ich so was lese, traurig, betroffen.... und auch schuldig...
    Wenngleich ich sehr wenig Fleich und fast keinen Fisch esse (dafür nur Bio), hab ich´s bislang noch immer nicht geschafft ganz drauf zu verzichten.

    AntwortenLöschen
  10. ...hm seid Ihr alle sicher, daß das, was Ihr hier schreibt auch die wirkliche Überzeugung ist, oder nur der Schein?

    Es sterben täglich tausende von Mäusen, Ratten, Fliegen, Hasen, Füchsen auf der Autobahn, Fische im Meer und und und .....

    Wieso fühlt sich jemand schuldig wenn Delphine oder Wale soch verschwimmen und Sterben? Bei Lemmingen sind es hunderttausende!!

    da müssten einige ja Profischuldigfühler sein?
    das kommt mir irgendwie geheuchelt vor, auch wenn man betroffen sein kann.

    AntwortenLöschen
  11. naja, lemminge stürzen sich meines wissens freiwillig in den abgrund ;-)

    ich weiß nicht weshalb die delphine stranden - hier werden ja auch mehrere möglichkeiten genannt. sollte eine davon darin liegen, dass schallwellen ausgesendet werden um ölfelder zu orten, dann spüre ich auch hier ein klein wenig mitverschulden. ich fahre zum einen auto und zum anderen heize ich mit öl. also trage auch ich dazu bei, dass der bedarf nach öl weiterhin gestillt werden muss und die teilweise raubauartige suche und auch förderung weiterbetrieben wird.

    es gibt viele gründe weshalb etwas geschieht, sicherlich trage ich nicht zu allem bei (wie z.b. bei den lemmingen ;-)...)

    ich kann nur für mich sprechen und ich weiß einfach, dass ich noch einiges ändern kann in meinem leben und das wäre zumindest ein beitrag für veränderung.

    AntwortenLöschen
  12. Das Stranden der Tiere ist noch immer ungeklärt, aber viel schlimmer ist das, was Menschen diesen Tieren antun.

    http://www.delphinschutz.org/aktivfuerdelfine/delfin_massaker_japan.html

    Wegschauen und Verharmlosen löst das Problem nicht! Hier handelt es sich ja nicht um Unfälle, sondern um das absichtliche und grausame Töten der Tiere. Die Art der Haltung und Schlachtung der Tiere macht den Unterschied, ob es sich hier um einen Menschen oder einen Zombie handelt, der da für uns Fleischfresser tötet.

    Ein Bewusstseinswandel wird auch hier nötig sein. Wenn die Menschen eines Tages mehr Liebe für sich und andere Menschen und für Lebewesen im Allgemeinen empfinden werden, dann werden sie nicht mehr in der Lage sein, solche grausame Tierhaltung und Tiertötung durchzuführen.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Ihren Beitrag. Die Freischaltung zu älteren Beiträgen kann gelegentlich eine Weile dauern. Ich behalte mir vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder wieder zu löschen wenn diese Beleidigungen oder Diffamierungen, rechts- oder sonstwelchen radikalen Inhalt oder Verlinkungen dorthin beinhalten oder einfach überhaupt nicht zum Thema des Beitrages passen.

Danke für Ihr Verständnis. Ihr Mr. Flare

Stichworte / Keywords

Bewusstsein (500) Auswirkungen auf Menschen (330) CME (208) Flare (201) Politik (199) Wege aus dem Chaos (173) geomagnetischer Sturm (173) Erdbeben (152) sonnensturm (146) Universum (140) Stromausfall (137) Blackout (136) Verschwörungen (132) Volksverblödung (122) Krisen (119) Naturkatastrophen (109) sonnenstürme (107) Magnetfelder (106) Sonnensturm 2013 (106) Selbsthilfe (105) Finanzmarkt (95) Militär (95) Sonnenflecken (94) Survival (92) sonne (89) Gesundheitsrisiko (83) unbekannte Objekte (82) Space Weather (78) 2012 (75) Exowissenschaften (58) NWO (58) Kosmischer Wetterbericht (53) krisenvorsorge (50) Polarlichter (48) Prepper (46) positive Energie (45) Aurora Borealis (42) Gamma Rays (41) Mythen (41) Kometen (39) Kriegsgefahr (39) Erhellendes (38) Sonnenstürme aktuell (38) Dieter Broers (37) Tipps und Tricks (37) Polsprung (34) Klima (32) X-CLASS Flare (32) MindControl (30) Offroad/Survival (30) elektrosensitiv (30) Matrix Code (29) EMP (28) Empört Euch (28) Master Key System (27) Medien (27) Sonnenwind (25) Gastbeitrag (24) Autarkie (22) Plattentektonik (22) Schuman Resonanz (21) HAARP (20) Sonnenuntergang-Sonnenaufgang (20) Bilderberg (19) Vulkane (19) Chemtrails (18) Quanten (18) MACH WAS! (17) Russland (16) Maya (15) Notgepäck (15) USA (15) Heliobiologie (14) Nordlicht (14) Asteroid/Meteroid (13) farside (13) Chronobiologie (12) Mobilfunk (12) Natur (12) weltraumbeben (11) EUROkrise (10) Fracking (10) KenFM (10) Schrödingers Katze (10) Totale Überwachung (10) Datenschutz (9) Fluchtrucksack (9) Frage der Woche (9) Plasmabomben (9) Resonanz (8) Filament Eruption (7) Planetenkonstellation (7) ISON (6) Medizin (6) NSA (6) Zensur (6) Gold (5) Satire (5) 1984 (4) Cyberwar (4) Elenin (4) Kinder (4) NASA (4) Zitate (4) EISCAT (3) ESM (3) Erde (3) Giuliana Conforto (3) Paul LaViolette (3) Tsunami (3) Weltuntergang (3) Kornkreise (2) Koronales Loch (2) Krieg (2) Monsanto&Co (2) Nassim Haramein (2) Quantenphysik (2) UFOs (2) ADSP (1) Catharina Roland (1) Kraftorte (1) Lauterwasser (1) Marokko (1) Menschen (1) TTIP / TISA (1) Tornados (1) Trolls (1)

Zitat des Jahres

..."Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen.
Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden.
Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde."
-
Napoleon Bonaparte (1769-1821) über die Deutschen