14. Oktober 2013

Heftiger Wintereinbruch erwischt den Süden Deutschlands eiskalt - 22.000 Einwohner ohne Strom

12. Oktober 2013 Südschwarzwald
Endlich ist es soweit und diese sch...s Hitze ist vorbei. ;-) Endlich mal wieder Schnee. Noch vor wenigen Tagen wollte ich in den Alpen Fotoaufnahmen mit bunten Blättern im Wald machen, aber da war leider noch alles grün. Selbst auf über 1.000m Höhe. 
Nicht einmal eine Woche später geht es dann los, wieder einmal viel zu früh, und noch früher als letztes Jahr. (siehe unser Survivaltraining Ende Oktober 2012) Uber kommende Wetterextreme hatte ich ja hier schon einmal geschrieben und einige durften es ja bereits am eigenen Leib erleben.

28. Oktober 2012 in Franken
Das Bild oben hatte ich diesen Samstag gegen 18:00 Uhr im Schwarzwald aufgenommen, nachdem die Masse des Schnees bereits wieder bei 2 grad weggetaut war. Der Feldberg etwas höher lag völlig im Schnee. Normal ist das nicht, aber wir werden uns an weitere Wetterextreme gewöhnen müssen.

Was am Freitag in Bayern und Tirol los war, seht Ihr hier: 1 2 3 In Osterreich waren 30.000 Haushalte vom Stromausfall betroffen.

Kommentare:

  1. In Frankreich hat der Schnee aber auch zugeschlagen:

    http://videos.tf1.fr/jt-we/2013/la-neige-deja-de-retour-dans-les-alpes-8289847.html

    In meinem schönen Kamin brennt heimisches nachhaltiges Buchenholz, wie in meiner Fotogalerie zu sehen............

    also wem es zu kalt wird..............

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Theresa,

      das Buchenholz für sich alleine ist eigentlich noch nicht nachhaltig, vor Allem nicht aus der Sicht der Buche. Wenn alle Europäer jetzt auf einmal Buche in Ihrem Kamin heizen, schaut Europa bald aus wie Lanzarote!

      Liebe Grüsse, Rüdiger

      Löschen
    2. Also kein Holz? hmmmmmmm
      Was dann?
      Warmzittern?
      Gruß Teddy

      Löschen
    3. Also mir wurden diese 3 RM Holz von einer Familie aus Baden-Baden persönlich, Vater, Sohn, Schwiegertochter, hier angefahren und aufgestapelt. Das Holz ist mehrere Jahre alt. Es ist keine Massenware sondern nach bestem Wissen und Gewissen von dieser Familie abgeschlagen worden hier in der Umgegend. Ich habe schon seit 8 Jahren kein Auto mehr, habe hier nur ein Fahrrad, trotz 200 m Höhe, und lebe sehr sparsam. Die materielle Welt zergeht ohnehin, zurück bleibt SEELE, gefüllt mit Reichtümern, gegebener LIEBE und viel Kreativität, IHM, GOTT, dem Schöpfer zu Ehren. Dieses ist es was ich hier tue.

      Also, wem es zu kalt wird, kann ja einmal vorbeikommen.

      LG zurück von Theresa.

      Löschen
    4. Also 3 Rm Holz da muß man wirklich sparsam sein, ich brauch so ca 35-40 Rm im Winter.
      Aus dem eigenen Wald.
      Habs halt nich so mit sparsam und zu Gott hab ich keinen guten Draht, eher zur Konkurrenz!
      Gruß Teddy

      Löschen
    5. Freut mich trotzdem dass Du jedenfalls nicht frieren musst!

      Gruss von

      Theresa.

      Löschen
    6. @ Rocco:

      Wie sieht wohl Südafrika aus, wenn dort nun noch mehr französische AKWs gebaut werden? Russische und chinesische in Grossbritannien, weitere von Tepco in Japan, von Deutschland in Indien?

      Ich bin in meinem Leben 5 mal mit dem Flugzeug geflogen, habe kein Handy, kein Auto, meine Mutter sagte immer "ich lebe so grün, ich habe nicht einmal einen Führerschein" und ist nie in ein Flugzeug gestiegen.......

      Ich wünsche allen Wärme im HERZEN!!!

      Löschen
    7. Tja Theresa,
      der Teddy heizt scheinbar die Hölle und muss dabei nicht frieren.
      Grün leben ja, Grün wählen auf jeden Fall nicht!
      Ich habe auch kein Auto mehr, fahre Rad oder gehe zu Fuss.
      Ich weiss, das das nichts nützt, weil die Gesellschaft in der ich lebe, die Karre ja mit Gewalt an die Wand fahren will. Ich wünsche dieser Gesellschaft inzwischen auch viel Spass dabei und hoffe eines Tages diese langen Gesichter sehen zu dürfen!

      Grüsse, Rüdiger

      Löschen
    8. Wählen tue ich schon lange nicht mehr, kann ich jetzt auch gar nicht mehr da ich ausgestiegen bin. "Ohne Hauptwohnsitz in Deutschland" steht auf meinem Ausweis......Grün schon gar nicht, die arme Petra haben sie reuelos noch immer auf dem Gewissen, auf die meine Mutter so grosse Stücke hielt, und Leute wie Christa Reetz, die ich aus Offenburg noch persönlich kenne, der ich 1992 20 DM gab für Blumen für Petra da ich zur Beerdigung selbst verhindert war, gibt es gar nicht mehr sonst..........

      Löschen
  2. Auf unseren Familientreffen (in meiner Familie werden sie zum Teil steinalt...:-)) wurde immer auch von Wetterereignissen erzählt und wie man damit umging. „Weicheier“hatten keine gute Chancen ( mein Vater hat Stalingrad überlebt..., mein Großvater in Kriegszeiten mit dem Schiff Lebensmittel geschmuggelt und das ganz Dorf mitversorgt)
    Wenn man sich die Hochwassermarken alter Rheinstädte anschaut, dann sieht man, dass es immer schon Wetterextreme gab. z.B. Winter 1784
    http://geschichtsunterricht.wordpress.com/2011/01/09/winter-und-hochwasser-17831784/

    Hier auch mal ein Überblick des letzten Jahrhunderts:
    (Man bedenke dass längst nicht soviel aufgezeichnet und bekannt wurde wie jetzt)
    http://www.wetterzentrale.de/cgi-bin/webbbs/wzconfig1.pl?read=93


    Ich denke man sollte immer für den eigenen ruhigen Schlaf ein individuelles Maß an Vorsorge treffen, aber gleichzeitig auf dem Teppich bleiben, denn Extreme gehören mit dazu in dieser Welt, selbst in gemäßigten Breiten.

    Herzlichst
    Turquoise

    AntwortenLöschen
  3. Hier noch ein sehr interessanter Bericht zu den Jahren 1783/1784, der die Zusammenhänge und Folgen sehr schön aufzeigt:

    http://www.bernd-nebel.de/bruecken/index.html?/bruecken/4_desaster/1784/1784.html

    Turquoise

    AntwortenLöschen
  4. Wer suchet der findet, wenn nicht heute dann in der Vergangenheit.
    Nur über 200 Jahre zurück ist doch ein wenig viel.
    Aber im Notfall nehmen wir die Eiszeit.
    LG. SID & Manni

    AntwortenLöschen
  5. Das Neuschnee im Oktober um den Feldberg herum sowie in den anderen genannten Regionen irgendwie ungewöhnlich ist, möchte ich mal bezweifeln. Von "Wetterextremen" kann da wohl kaum die Rede sein. Siehe z.B.:

    http://www.swp.de/ulm/nachrichten/suedwestumschau/Auf-dem-Feldberg-schmilzt-der-Schnee-oft-erst-im-August;art4319,1870832

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Omar, ja klar Neuschnee kommt in den Höhenlagen schon im September, ich bin auch schon mal im Juli auf 1800m vom Schnee überrascht worden. Aber nicht so intensiv , nicht 35 cm und nicht bis runter nach Garmisch ins Tal. Das ist Rekord seit 1800 !!

      Löschen
    2. Wenn es das 1800 schon gegeben hat, spräche das ja eher dafür, dass es zumindest nicht menschengemacht oder irgendwie technologisch bedingt ist. Ich weiß, das hast du nicht behauptet, Jürgen, aber ich befürchte, dass manche das so auslegen werden. Ich denke, dass Natur immer in Bewegung ist, sich Klimazonen verschieben usw. usf. ... nur der Mensch will immer Sicherheit und Berechenbarkeit.

      Löschen
    3. Omar, sorry ich hätte es präzisieren sollen. Seit der ersten wetteraufzeichnung 1800 hat es das noch nicht gegeben(nach Aussage der Meteorologen) ich hab's nicht geprüft ob das stimmt.

      Wer aber glaubt, das alle Anomalien immer von Menschen gemacht sind oder HAARP Schuld ist (um noch einen Punkt reinzuwerfen) kann das Glauben, aber vieles spricht dagegen.

      Es aber zu vergleichen dass es heute wieder normal ist, wäre fatal, denn das am Freitag in Bayern Österreich und der Schweiz war in diesem Ausmaße Anfang Oktober offensichtlich nicht normal. - es ist auch nur eine Feststellung , mehr nicht.

      Löschen
    4. Gibt es sowas wie normal in Sachen Wetter bzw. Natur überhaupt? Sind z.B. Eiszeiten unnormal, weil sie nur alle paar Tausend Jahre mal vorkommen? Oder dass im Winter die Nordsee zufriert? Oder dass sie nicht zufriert? Was ist normal? Ich komme ursprünglich vom Niederrhein, absolutes Flachland, da gab es in den 70ern mal Ende April Schnee, der tagelang liegenblieb, sodass wir als Kinder auf der Straße mit Gleitschuhen rumfahren konnten. War das normal? Natur so auch Wetter ist immer in Bewegung und verändert sich ständig, es brechen ja sogar ganze Kontinente auseinander und wo heute Eis ist, war vielleicht früher Wüste. Wir vergessen das nur bzw. klammern uns immer an das uns Bekannte.

      Löschen
    5. An dieses Schneetreiben kann ich mich auch noch erinnern, weiß aber nicht mehr genau wann das war, weiß nur das unser Haus damals dermaßen eingeschneit war das ein Nachbar uns mit dem traktor einen Weg zur Straße freigeschoben hat.
      Hab sowas seither nie mehr erlebt.
      Liebe Grüße an den Ex-Niederheiner von der Noch-Niederrheinerin.

      Löschen
  6. Gestern hatten wir am Fuße vom Feldberg Hagel. Und nun gefühlte 20 Grad. (thermostat war mit 24 grad in der Abendsonne)...
    Für mich ist das nicht so normal, dieses schnelle kippen...

    Gruß Marc

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Feldberg/Schwarzwald aktuell 8 Grad, gestern sowie die letzten Tage zwischen Minus 2 bis Plus 7, extreme Wechsel erkenne ich da ehrlich gesagt nicht, für Oktober scheint mir das ziemlich normal. Aber das mag "gefühlt" anders sein.

      http://www.wetter.com/wetter_aktuell/aktuelles_wetter/deutschland/feldberg/DE0002853.html

      Löschen
  7. Die Alten erzählten ,das damals zu Ihrer Kindheit ,auf dem zugefrorenen Rhein ein großes Karusell stand und sie ein Volksfest auf dem Rhein feierten muß so 1940 +-10 Jahre gewesen sein.
    Nehmen wir es wie es kommt, ändern können wir daran nichts, und das ganze Jahr (e) war schon Wettermäßig gruselig und jetzt geht es wieder von vorne los .
    Noch was zum Holz Kamin-Thema von ganz oben.
    Früher da brannte fast in jedem Haus das Holzfeuer,der Wald war aber trotzdem dicht und gesund nirgends ein Kahlschlag und außerdem sammelten die Menschen das Bruchholz am Boden, mit einem sogenannten Sammelschein , wenn ich heute täglich durch den Bienwald zur Arbeit fahre, dann gruselt es mich im Herbst und Frühjahr , was da abgeholzt wird ,komischerweise haben so viele Leute gar kein Holzfeuer mehr und iwas mir besonders auffällt das das Bruchholz und alte Bäume jahrelang vermodern verfaulen
    und man aus provitgier lieber gute Bäume fällt statt den Menschen wieder zu getatten mit
    einem Sammelschein das Unterholz sammeln zu dürfen.
    Nun ich koche auf Holzfeuer, habe immer eine warme Stube (Haus) immer genügend heiß Wasser,backe mein Brot darin, und mein Holz sammle ich auf der Arbeit zusammen kostet mich nichts und die sind froh das einer das mitnimmt damit sie nicht für die Entsorgung zahlen müssen.2500 KW spare ich Strom (habe auch noch aus Zorn über die Strommafia Kühltruhe Trockner geschirrspüler gekappt )-
    darf aber dafür höheren Tarif zahlen , das ich mir die ganze Mühe mache - da ist man plötzlich zwar Öko trotzdem wird man dafür bestraft aber egal, ich finde es einfach super, denn wenn es mal zum Stromausfall kommt ,so wie gerade in den Bergen oder wegen Sonnensturm, bin ich gerne der Freak aus dem Mittelalter , bei mir ist es warm
    und man kommt in den Genuss wieder ruhiger bescheidener und besonnener zu leben- man erkennt und lernt wieder auf was es überhaupt ankommt im Leben.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Ihren Beitrag. Die Freischaltung zu älteren Beiträgen kann gelegentlich eine Weile dauern. Ich behalte mir vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder wieder zu löschen wenn diese Beleidigungen oder Diffamierungen, rechts- oder sonstwelchen radikalen Inhalt oder Verlinkungen dorthin beinhalten oder einfach überhaupt nicht zum Thema des Beitrages passen.

Danke für Ihr Verständnis. Ihr Mr. Flare

Stichworte / Keywords

Bewusstsein (500) Auswirkungen auf Menschen (330) CME (208) Flare (201) Politik (199) geomagnetischer Sturm (173) Wege aus dem Chaos (171) Erdbeben (152) sonnensturm (146) Universum (140) Stromausfall (136) Blackout (135) Verschwörungen (132) Volksverblödung (122) Krisen (118) Naturkatastrophen (109) sonnenstürme (107) Magnetfelder (106) Sonnensturm 2013 (106) Selbsthilfe (103) Finanzmarkt (95) Militär (95) Sonnenflecken (94) Survival (90) sonne (89) Gesundheitsrisiko (83) unbekannte Objekte (82) Space Weather (78) 2012 (75) Exowissenschaften (58) NWO (58) Kosmischer Wetterbericht (53) krisenvorsorge (49) Polarlichter (48) Prepper (45) positive Energie (45) Aurora Borealis (42) Gamma Rays (41) Mythen (41) Kometen (39) Erhellendes (38) Kriegsgefahr (38) Sonnenstürme aktuell (38) Dieter Broers (37) Tipps und Tricks (36) Polsprung (34) Klima (32) X-CLASS Flare (32) MindControl (30) elektrosensitiv (30) Matrix Code (29) Offroad/Survival (29) EMP (28) Empört Euch (28) Master Key System (27) Medien (27) Sonnenwind (25) Gastbeitrag (23) Autarkie (22) Plattentektonik (22) Schuman Resonanz (21) HAARP (20) Sonnenuntergang-Sonnenaufgang (20) Bilderberg (19) Vulkane (19) Chemtrails (18) Quanten (18) MACH WAS! (16) Russland (16) Maya (15) USA (15) Heliobiologie (14) Nordlicht (14) Notgepäck (14) Asteroid/Meteroid (13) farside (13) Chronobiologie (12) Mobilfunk (12) Natur (12) weltraumbeben (11) EUROkrise (10) Fracking (10) KenFM (10) Schrödingers Katze (10) Totale Überwachung (10) Datenschutz (9) Frage der Woche (9) Plasmabomben (9) Fluchtrucksack (8) Resonanz (8) Filament Eruption (7) Planetenkonstellation (7) ISON (6) Medizin (6) NSA (6) Zensur (6) Gold (5) Satire (5) 1984 (4) Cyberwar (4) Elenin (4) Kinder (4) NASA (4) Zitate (4) EISCAT (3) ESM (3) Erde (3) Giuliana Conforto (3) Paul LaViolette (3) Tsunami (3) Weltuntergang (3) Kornkreise (2) Koronales Loch (2) Krieg (2) Monsanto&Co (2) Nassim Haramein (2) Quantenphysik (2) UFOs (2) ADSP (1) Catharina Roland (1) Kraftorte (1) Lauterwasser (1) Marokko (1) Menschen (1) TTIP / TISA (1) Tornados (1) Trolls (1)

Zitat des Jahres

..."Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen.
Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden.
Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde."
-
Napoleon Bonaparte (1769-1821) über die Deutschen