5. Mai 2013

Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde zu sein, muss man vor allem eines sein...

... ein Schaf - Albert Einstein



Dem Kern der Aussage des Beitrages von KenFM kann ich nur VOLL beipflichten, denn ich merke besonders deutlich seit dem 22.12.2012 eine völlige Lethargie bei extrem vielen Menschen, auch bei den etwas "Bewussteren". Es wird offenbar Bewusstsein und Krisenvorsorge sowie Empörung nur noch konsumiert, aber kaum jemand bewegt seinen Hintern vom Sofa. Um eine Schafherde zu kontrollieren benötigt man nur  1-2 Schäferhunde. Eine Herde Katzen jedoch ist nicht mehr kontrollierbar, auch nicht von 10 Schäferhunden. Versucht es mal. Wir müssen also vom Schaaf zur Katze mutieren?

Woran aber liegt das? Die "Bewussten" REDEN immer von regionaler Vernetzung kleinerer Gruppen. Das ist auch richtig. Alle sind sich einig, daß das die Zukunft ist, ja aber die Zukunft scheint weit weg zu sein, wenn es über das eigene Krisen- oder Bewusst-seinsentertainment hinaus geht. 

Die regionalen Zeitenwende Treffs sofern sie überhaupt entstanden, sind nach wenigen Treffen wieder eingeschlafen als ich kund getan hatte, Ihr müsst euch aber auch einbringen - ich komme nicht immer und mache den Alleinunterhalter. Danach waren alle weg. Auch beim Ingolstädter Treff waren es am Freitag (wir treffen uns 1x im Monat) 3,5 Teilnehmer statt wie sonst 10-15. Nur weil kein Programm mit Entertainment angekündigt war? 
Das ist übrigens offenbar ein Trend wohin ich derzeit höre. Hat es die Einflusselite bereits so weit geschafft, die Masse sowieso, aber auch die kleine Gruppe der Weiterdenkenden ruhig zu stellen? Wenn das stimmt, geht das übel aus. Nur unsere Generation kann nicht mehr sagen "Das haben wir doch alles nicht gewusst" Wir wissen es und beWEGen uns dennoch nicht. - Mehr im KenFM Beitrag oben.

Was glaubt Ihr, woran liegt das? An HAARP, an Chemtrails, an Madamme Murkel, an Überladung mit schlechten Nachrichten, am "Kaninchen vor der Schlange Syndrom", an den Ausserirdischen oder einfach an der Faulheit und der Massenträgkeit aus Physikalischer Sichtweise? Aber das kann alles nicht sein, denn in die Fußballstadien, Popkonzerte oder den Mediamarkt rennen ja noch alle hin. 

Bitte um Eure Meinungen und rege Diskussion! Wie empfindet Ihr Euer Umfeld? Ich weiss es definitiv nicht.  

Und hier gibt es einen Ansatz, was JEDER tun kann!

Kommentare:

  1. Hallo Jürgen, ich befürchte fast, das "Teile und Herrsche"-Prinzip funktioniert wie seit ewigen Zeiten auch heute noch perfekt. Beispielsweise bewegt ein "deutsches" Fußball-Championsleague-Finale derzeit weitaus mehr Menschen als wesentlich wichtigere Themen, die sicherlich realen Einfluß auf unser aller Zukunft haben.
    Solange der Pöbel noch Brot und Spiele hat, wird er sich nicht gegen das System auflehen.
    "Das Volk will unterhalten und nicht unterrichtet werden"!

    Ich glaube fest an eine Änderung des Irrsinns in naher Zukunft, diese wird jedoch durch ein bis dato unvorhergesenes Ereignis statfinden müssen, nie und nimmer durch ein "geistiges Erwachen". Vielleicht funktionieren ja mal auf einen Schlag die ganzen Smartphones nicht mehr ;-)

    Nicht die Hoffnung aufgeben und den Kopf hängen lassen und das Leben als interesantes "Theaterstück" aus der eigenen Mitte heraus weiter beobachten. Das Ganze ist lediglich eine Lernphase!

    Alles Gute
    Michael

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, bist nicht alleine mit der Meinung.
    Nun ich habe auch einen kleinen Bekanntenhreis und viele Kolegen , die hörten immer fleißig zustimmmend zu , wenn meine innere Rebelion gegen die Versklavung und Freiheitsberaubung , als zahlender Tribut für ein gefräßiges obere Klientel die den Hals nicht voll bekommen geht. Alle waren immer hellhörig , zustimmend aber keiner macht sich eigene Gedanken , wie er dem Staat und Korupte Großkonzerne den Boden wegzieht und
    wie er im kleinen privaten Bereich seine eigene kleine Rebelion gegen das Schaftum und für Freiheit betreiben kann.
    Ich glaube , alle dachten am 21.12.2012 käme der Mann mit Bart mit Getöse vom Himmel und nimmt das alles in die Hand , ist ja irgendwo der leichteste Weg für ein Volk von Nichtdenkern und fehlender Mutter Courage im Herzen. und es ist ja so bequem gewesen , wenn einer einem das handeln und freie denken abnimmt.
    Nun , man redet gegen Windmühlen .
    Winston Churchill sagte , Mache das deutsche Volk dick und fett und sie werden politisch impotent. Ja recht hatte er.
    Aber ich und ein paar wenige , tun doch was.
    Ich nenne es meine eigene legale stille Rebellion gegen die Großen da oben.
    Denn wir lassen uns nicht unterdrücken, und kuschen auch nicht, wir haben unseren eigenen Weg gefunden , und ganz legal , höhlen wir dieses System aus. Wie ? mit Fleiß und alten Wissen .Alles was so durch meine Hände Arbeit der Staat und verlogene Großkonzerne nicht an Steuern verdient , ist mein Verdienst und mein stiller SIEG aber ganz legal.Würde es jeder machen hinge er in die Knie.

    Aber du bringst das träge letargische Volk nicht unter einen Hut , eigenständig zu denken und handeln.
    Das haben die abgewöhnt bekommen, sitzen bei Pizza und fettigen Fritten an der Klotze und ziehen sich den Müll rein , aber stehen schon NAchts Schlange für das neueste Handy , das ist doch krank.
    Anderer Seits habe ich das Gefühl es werden eine Art Zeitwelle eingespielt , die Menschen auch ich schaffen gerade so ihr Pensum am Tag , sind kaputt lustlos unsagbar müde , das kommt vom Erdmagnetfeld oder Universum . Vielleicht soll es ja so sein. Vielleicht schmeißen wir irgendwann alle das Kopfkissen unter die Brücke und sagen einfach kein Bock mehr auf Staat,

    AntwortenLöschen
  3. PS; Ich arbeite auf Großbaustelle als Frau fast nur unter Männern , aber ich sage Dir Jürgen , da tut sich schon was bei einigen, langsam kommt ein Umdenken, nicht aufgeben ,ich gebe auch nicht auf

    AntwortenLöschen
  4. Ich denke, jeder der bereits kapiert hat, wie der Laden hier so läuft, kann nur resignieren oder begreifen, dass die Änderung nur im Kleinen stattfinden kann. Die Trägheit und Inkonsequenz ist so GROSS, die wird sich auch nicht so schnell ändern.
    Ich persönlich habe für mich begriffen, die Änderung kann nur bei mir selber stattfinden und je mehr ich mich ändere, je mehr ich bei mir selber genau hinschaue, desto stiller werde ich und arbeite lieber im Kleinen an mir selber.

    Wirkliche Nächstenliebe zu praktizieren ist so schwierig, konsequentes Handeln so umfangreich und vor allem das Loslassen, um in Gleichmut zu leben ( nur in einem stillen See spiegeln sich die Sterne), ist für mich sowieso die Herausforderung.

    Wenn ich ehrlich sein darf, ist das wirklich ein ständiges Ringen mit sich selber, es gibt meinem Leben aber einen Sinn, auch dann, wenn alles um einen herum einzustürzen beginnt.

    Interessant find ich, dass die, die nicht bereit sind sich zu ändern, einen aber ganz genau beobachten und ihre Bereitschaft sich zu ändern wächst doch langsam und im ganz Kleinen beginnen sie die ersten kleinen Gehversuche in eine bessere Welt.
    Ich glaube nicht mehr, dass es unsere Aufgabe ist andere zu kritisieren, vielleicht langt es ja vorzuleben, ohne dieser ständigen Kritik an anderen.

    Wenn ich kritisiert werde, entsteht bei mir zunächst eine natürliche Abwehrhaltung, wenn ich aber einen sehe, der wirklich etwas vorlebt ohne mich zu kritisieren, mir dem Raum lässt, das zu sein was ich momentan sein kann, entsteht bei mir Bewunderung.
    Wer fordert, und dies findet bei Kritik statt, engt den anderen ein, wer LIEBT, lässt dem anderen Raum zu sein.

    Ich habe mich geändert, weil ich mich ändern wollte und nicht, weil es jemanden gab, der eine Änderung von mir erwartet hat. Es sind immer nur diese Menschen gewesen, die mich überzeugt haben, die nicht mit Kritik auf mich zugegangen sind, sondern mit Wertschätzung und Nächstenliebe. Die Änderung in mir braucht Kraft, schließlich fällt man dabei ja auch immer wieder hin und muss alles von Neuem überdenken, wer aber spürt, dass er geliebt wird und sich auch selber lieben darf, entwickelt ungeahnte Kräfte, um wieder und wieder an sich zu arbeiten.

    Die Kritikfähigkeit, gibt es, seit die Menschheit zu denken begonnen hat, an wirklicher Liebe mangelt es hingegen bei uns ALLEN.

    Auch Schafe brauchen LIEBE und die Welt kann nur dann zu einer besseren werden, wenn Liebe zueinander in uns wächst.


    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katja,
      das kann ich nur unterstreichen und ich finde du hast das wunderbar ausgedrückt :)

      Ich habe heute Nacht auch eine Antwort auf diesen Artikel verfasst, habe sie aber nicht gepostet, da ich mir unsicher war, ob ich auf solche Diskussionen überhaupt Lust habe. Es passt aber sehr gut zu Deinen Gedanken, weshalb ich es jetzt doch poste. Sozusagen als Untermalung Deiner Gedanken :) Heut Nacht schrieb ich:

      Nun, ich denke es ist ganz einfach wie es ist. Wir können niemanden etwas aufzwingen. Was bringt es also, sich hier den Mund darüber fusselig zu reden? Macht es nicht viel mehr Sinn, seine Zeit für sinnvollere Sachen zu investieren? Vielleicht einfach mal ein gutes Vorbild sein, damit andere Interesse dafür entwickeln können? Wie sonst sollte man Menschen zu etwas bewegen können? Reden macht doch nur Sinn, wenn der andere auch bereit dazu ist. Wer konsumieren will, wird dies solange tun, bis er Appetit auf was anderes bekommt und wie geht das? Durch Menschen die etwas besseres Vorleben...

      Ich denke, die die langsam Aufwachen sind dazu aufgerufen, sich selbst zu finden und Authentisch zu leben, um somit allen anderen den Mund wässrig zu machen. Solange hier solche Diskussionen geführt werden, wo letztenendes wieder mal mit dem Finger auf die anderen gezeigt wird, wird sich nichts ändern und es entsteht Machtlosigkeit, was auch wieder zum konsumieren anregt... ;)

      Liebe Grüße
      Christian

      Löschen
    2. Danke, bin froh wenn ich nicht so alleine mit dieser Haltung bin.

      Alles Liebe, Katja

      Löschen
  5. .... nur mal so zum nachdenken, bis heute morgen 09:00 Uhr hatten lt. Statistik 160 Leser den Artikel angeklickt und (vielleicht) gelesen. 3 Personen haben sich mit einem Kommentar geäußert = 1,9% und das schon bei weiter denkenden Menschen.

    Übrigens: wer seine Meinung kundtut:
    - macht sich seiner Gedanken frei,
    - fühlt sich anschliessend besserr
    - gibt Mitmenschen ein Feedback, die öhnlich denken,
    - gibt Mitmenschen die anders denken einen Denkanstoss
    - bekommt feedback von anderen zurück
    - zeigt, dass einzelne nicht alleine sind und das es langsam immer mehr Mutationen vom Schaaf zur Katze gigt.
    - stärkt dadurch die Allgemeinheit und gesellschaft
    - Macht eine Demokratie erst möglich
    - entzieht Arschlöchern die euch beherrschen wollen jegliche Grundlage

    ""Die Herrschenden hören erst auf zu herrschen, wenn die Kriechenden aufhören zu kriechen!""

    So, und jetzt geh ich für den Rest des schönen Tages in den Wald und geniesse die Natur solange es die noch gibt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nachtrag:

      auch die Spendenaktion, bei der Leser selbst mit mir bestimmen können wofür wir den Erlös Spenden hab bisher 4 Bieter aktiviert. Das ist eigentlich schon peinlich für eine Lesergemeinde die bereits etwas weiter sein will wie die "Anderen"

      Es geht dabei gar nicht um die Spende an sich oder die Buch DVD Kombination deren Wert bereits überschritten ist. es geht darum WAS zu TUN und wenn ich schon selbst nichts tun kann/will kann ich damit die unterstützen die was (für uns) tun.

      Man könnte sogar mein Gewissen damit etwas beruhigen.
      So und jetzt gehe ich endgültig in den wald, sonst ich gleich wieder Sonnenuntergang.

      Übrigens: seht mal in die natur und aufs Wetter der letzten Monate. In wenigen Wochen werden übrigens die Tage schon wieder kürzer!

      irgendwie alles verRÜCKT.

      Löschen
  6. Hallo Mr. Flare und an alle anderen,
    erstmal möchte ich hier etwas einfügen, dass ich in einem anderen Kommentarbereich gefunden habe:
    “sie” machen etwas schlimmes…….. wir schaun zu.
    “sie” machen schon wieder was böses………. wir schaun zu.
    “sie” machen es deutlich, was “sie” wollen……….wir schaun zu.
    “sie” zeigen sich, geben sich gesichter und namen….wir schaun zu.
    “sie” verstecken nichts mehr………wir schaun zu.
    “sie” zeigen ganz deutlich, welch absicht “sie” haben….wir schaun zu.
    “sie” zeigen alles auch schon im mainstream……..wir schaun zu.
    “sie” werden immer lauter….wir schaun zu.
    “sie” schreien uns ihre absichten mitten ins gesicht…wir schaun zu.
    “sie” zeigen uns deutlich “wie sie” es machen….wir schaun zu.
    “sie” zeigen ihre werkzeuge…..wir schaun zu.
    “sie” sagen auch, wir wüssten ja schon alles, was es über “sie” und ihre absichten zu wissen gäbe, aber wir…….schaun nur zu.
    “sie” sagen, wir sind schafe, weil wir immer nur zu schaun, während “sie” handeln…..
    “sie” sagen, “sie” können nur deshalb handeln, weil wir immer nur zu schaun……
    “sie” sagen, “sie” sind ganz wenig im vergleich zu uns und trotzdem….schaun wir nur zu.
    “sie” sagen auch, zu keiner zeit waren “sie” so sichtbar und ihre absichten so deutlich zu erkennen wie jetzt…dennoch schaun wir nur zu.
    na, mal schaun….

    Ich habe mir sehr viele Gedanken gemacht bezüglich des "Zuschauens" aber auch des "Nicht-sehen-wollen".
    Auch ich habe versucht, mit meiner Familie, aber auch mit Menschen aus meinem Umfeld über die Dinge zu reden, die sich hier entwickeln - und merke, wie sie es entweder rigoros ablehnen oder die Worte an ihnen abprallen. Eine Zeit lang habe ich mich auch sehr darüber geärgert, ging in ne Art Trotzreaktion nach dem Motto: ihr werdet es schon noch merken.
    Bis mein bester Freund mich darauf hinwies, wie es mir damals selbst ergangen ist, als er mich langsam an die Materie heranführte. Da bricht ein ganzes Weltbild zusammen, da verliert man erst mal den Boden unter den Füßen, da ist dann plötzlich nichts mehr, wie es vorher war. Ich komme aus der DDR und hatte, wie so viele andere, nach dem Mauerfall das Gefühl, endlich frei zu sein.
    Heute weiß ich, dass die DDR im Gegensatz zu dem, was wirklich hier abgeht, eine Art Kindergarten war.
    Ich denke, so geht es vielen Menschen. Ein Großteil will sich nicht darauf einlassen aus Angst, genau diese Illusion zu verlieren. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass es Menschen gibt, die sich sofort umbringen würden, wenn sie sich darauf einlassen.
    Natürlich gibt es auch Menschen, die so einfach gestrickt sind, dass sie sich null Gedanken über irgendwas machen.
    Ja, und so lange es noch vielen einigermaßen gut geht, gibt es doch keinen Grund irgendetwas zu hinterfragen.
    Und solange den gleichgeschalteten Systemmedien nochn ein derart großes Vertrauen geschenkt wird, ist es wohl auch sehr schwer. Immer wieder bekomme ich zu hören, dass man davon ja in Nachrichten nichts hört. Es ist für die meisten unvorstellbar, dass wir da nach Strich und Faden verarscht werden.
    Mir stellt sich immer wieder die Frage, was man wirklich tun kann. Für eine "Revolution" sind es zu wenig Menschen, die den Durchblick haben. Also weiter versuchen aufzuklären, oder was? Ich habe keine Ahnung.
    Wahrscheinlich muss und wird es knallen, bevor die anderen aufwachen. Und das wird ein sehr böses Erwachen für Viele!!!
    Und genau darüber mache ich mir auch Gedanken. Wie werden wir dann alle miteinander umgehen? Die, die vorbereitet sind, werden sie dann auch gegen die Kämpfen, die vorher die Augen verschlossen haben? Hab vor einigen Wochen eine Reportage über eine Familie gesehen, die sich richtige Lager angelegt hat für die Zeit des Crashes - und sie hat sich bewaffnet, um das alles zu schützen. Das kann es doch alles nicht sein!! Dann haben wir doch wieder nichts gelernt.

    Für mich sind Krisen auch immer wieder die Chance, etwas Neues zu beginnen.
    Nur, werden wir diese Chance auch nutzen???

    AntwortenLöschen
  7. Guten Morgen zusammen,

    Fakt ist wir deutschen sind so ein eingebildetes Folk, so reich durch Atom und Waffen für das geliebte Land Israel, die Ignoranz und Arroganz einiger ist manschmal unerträglich, sie wollen es nicht sehen, aber sie haben existenz Ängste. Jetzt würd es aber langsam erkannt das wir benutzt worden sind für die Ziele der Eliten.

    Tut das Weh? dann wacht auf ! handelt... und lasst euch nicht für dumm verkaufen.


    Herzliche Grüße

    Katze




    AntwortenLöschen
  8. Beginnen kann ich nur bei mir selbst.
    Wenn Erkennen tief in mir passiert und nicht nur theoretische Erkenntnis ist.
    Die Manipulation durch Medien, Konsumtempel etc wird immer erkenntlicher.
    Ja, Brot und Spiele für die MASSEN...
    Oder soviel Armut erzeugen, dass die Menschen sich um ihre Grundbedürfnisse kümmern müssen , dass es für anderes nicht reicht .
    Alles gewollt...
    Wahrscheinlich muss immer erst ein BIG BANG passieren... Bevor sich was tut.
    Die konditionierte Trägheit ist schwer wegzubekommen ...
    Und Bewusstseinsarbeit...wieviele machen da was?
    Braucht nämlich Mut die ganzen inneren Schatten und die äussere Illusion aufzudecken und zu entlarven .
    und
    Ich bin auch noch nicht so weit:
    Habe auch noch keine Vorsorge betrieben ...
    Wer werfe da den ersten Stein ?
    Pleja

    AntwortenLöschen
  9. Der Großteil der Menschen arbeitet gegen die Natur. Er beutet sie aus, zerstörrt Land, Luft, Wasser. Quält und frießt Tiere. Spaltet Atome, versucht das Wetter zu kontrollieren, erzeugt Waffen (Waffen sind zum töten VORGESEHEN) läuft hinter Religionen, Stars, Wissenschaftler und Politiker hinterher, und gibt denen sogar noch seinen Stimme usw.....! Solange der Mensch gegen die Natur arbeitet wird er immer ein Sklave seiner Selbst sein. Also, was muß der Teil dieser Menschen ändern?... Bin auf Antworten gespannt.
    Lg. Natos

    AntwortenLöschen
  10. Mir geht es ähnlich wie Katja, Anonym 10:14 und Christian5. Nachdem ich vor ca. 2 Jahren begann, zu hinterfragen, zu recherchieren und nach und nach durchzublicken hinter all dem Wahnsinn/Chaos - brach erst mal alles in mir weg - Wut, Trauer, Hilflosigkeit, Ohnmachtsgefühle und dann Zorn bemächtigten sich meiner. Konnte die ganzen Lügen nicht mehr ertragen, haute die "Manipulationsmaschine TV" und die Mainstream-Presse aus meinem Leben und begann entschlossen, selber zu denken und adäquat zu handeln. Ich fing an, mein Umfeld darauf aufmerksam zu machen, wollte/will mich austauschen, gemeinsame Wege finden...
    Nun, die Reaktionen waren/sind ähnlich wie bei den Dreien beschrieben. Mein unmittelbares Umfeld dünnte sich bis in die 'Subtilität' aus :-), wurde/werde schlicht für ver-rückt und nicht ganz in der 'Realität' erklärt (bis auf seeeeehr wenige). Das widerum setzt ein riesengroßes Fragezeichen in mir frei!! Die Illusion scheint mir absurd, die kann und will ich nicht mehr bedienen und weiß doch ohne andere Menschen nicht so genau wie und wohin. Manchmal gibt es den einen oder anderen LICHTblick, es wird an vielen Ecken offener und lichter - dennoch fühle ich mich oft recht verloren unter den Menschen. Wie ein 'Seher' unter 'Blinden' ne Art 'Kassandra für Arme'... Scheiß-Gefühl! Dennoch versuche ich es wieder und wieder - mit Konsequenz und Vorbildwirkung.

    In dem Zusammenhang ist mir in den letzten Wochen etwas aufgefallen. Jede Nacht zwischen 3-5 Uhr werde/bin ich hellwach und wie an ein "kollektives Bewusstsein" angeschlossen (das klingt jetzt komisch, da wir es ja immer sind, nur uns dessen nicht bewusst) und in mir steigen Dinge auf (werden mir bewusst), die unmöglich ich erlebt haben kann. Begleitet von den heftigsten Gefühlen! Geschichtliche Zusammenhänge erscheinen mir in Sekundenschnelle wie eine Filmrolle vor 'Augen'. Abstrus und unglaublich. Danach schlafe ich völlig erschöpft ein und habe merkwürdige klare Träume. Habe begonnen, sie aufzuschreiben - und kann eine Abfolge und Linie von Themenbereichen in mir selbst und allen Menschen erkennen. Vielleicht löse ich irgendwas damit ab?? Ganz schön anstrengend das. Da mir Dinge klar (bewusst) werden, die ganz schön heavy sind. Dann noch dem Tag mit sowas wie "Gleichmut" zu begegnen, ist eine ganz klare Herausforderung!! Es gelingt in Wellen, beobachte ich. Es ist ganz schön heftig, was man gerade so mit sich (seinem) Selbst durchmacht!
    Geht es jemand anderem auch so?? Diese Frage (bzw. Antworten) interessiert und beschäftigt mich gerade sehr, da man damit in seinem Umfeld nicht gerade hausieren geht... :-)
    So, jetzt gehe ich ins Haus NATUR - die einzig verlässliche Größe in meinem Leben!
    LG an alle, Mara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es geht mir fast gleich so, nur das ich dann noch ein "Brummton" in den Ohren habe. Tzzzzz.

      Die Welt ist Gottes unausdenklicher Gedanke und göttlich der Beruf zu denken ohne Schranke.Nichts auf der Welt, das nicht Gedankenstoff enthält und kein Gedanke, der nicht mitbaut an der Welt. Drum liebt mein Geist die Welt, weil er das Denken liebt und sie ihm überall so viel zu denken gibt:-)

      Löschen
    2. danke mara du sprichst mir aus dem herzen, ich fuehl mich schon lange al nina de la pachamama.und hier in spanien funktionieren die regionalgruppen gut,gestern waren wir 22 menschen und haben seit 4 wochen angefangen zu tauschen, unsere waehrung heisst ebre, in unserem dorf wollen wir vielleicht den olivo einfuehren und getauscht wird alles was nicht niet und nagelfest ist.die motivation ist hoch und das ist ein gutes zeichen.insgesamt gibt es 30 soziale waehrungen und die vernetzung ist von girona ueber barcelona bis hin nach valencia sichergestellt.damit mochte ich euch allen mut machen, es einfach anzufangen.egal wie lange eine ecoxarxa schon funktioniert:alles faengt damit an das verschwundene vertrauen neu aufzubauen.und all das auszusprechen, was ihr alle schon genannt habt, angst, wut verzweiflung, in die natur gehen.also sind die regeln, fast bei allen gleich. es werden 2 stunden geredet ueber die praktischen und theoretischen dinge und danach bringt jeder was zu essen mit.ich sag s euch es ist fast schon wie im gruenen planeten.die stimmung ist sehr grossfamilienmaessig, warmherzig, aufrichtig.unter den menschen, die in regionalgruppen arbeiten habe ich schon loewen gefunden leoparden, schlangen, affen, elefanten, gestern war auch ein schaf dabei.sie sind alle sehr klar orientiert, wo sie hinwollen und reden nur noch wenig ueber das, was mal war.umarmung, almaantolin, klar hier ist eben die not groesser

      Löschen
    3. Almaantolin, das klingt total gut. Gefällt mir sehr. Im Hintergrund baut sich auch hier Ähnliches auf, ich bin in einer Regionalgruppe, die begonnen hat, regional alle kleinen Gruppen und Grüppchen zu vernetzen, mit den Regionalwährungen und Tauschringen sind wir noch am probieren, wird aber auch langsam. In einer Großstadt ist das ja alles nicht so 'einfach', auf dem Lande kennt man den Nebenmann besser :-). Auch da geht die Überlegung hin - wie kann die regionale praktische Vernetzung von Stadt und Land gelingen - abseits der üblichen Produktions-, Handels- und Transportwege. Stadtgärten wachsen wie Pilze aus dem Boden, selbstorganisierte kleine Kooperativen entstehen, wo gemeinsam selbstgezogenes Obst und Gemüse angebaut, geerntet und verteilt wird. Klar ist in diesen Zeiten schon mal: NUR in/mit der Gemeinschaft hat der Einzelne eine Chance. Das hat der ganze Mist schon mal gebracht und dies ist eine gute Entwicklung in die richtige Richtung. Die Prioritäte verschieben sich. Super finde ich, wenn wir uns Menschen auch länderübergreifend berichten und austauschen, über neue Wege, miteinander zu leben. Großes Kino! Denn Not ist, glaube ich, überall. Danke dir, das macht Mut.
      LG, Mara

      Löschen
    4. Meine volle Zustimmung!

      Ich habe schon lange keine Bedenken mehr, dass "wir" zu wenige sind. Allein da wo ich wohne könnten wir von Heute auf Morgen eine Revolution starten.
      Ich denke die Zahl der sich besinnenden Menschen steigt exponentiell.
      Die alternativen Szenen werden immer größer, schaut euch die vielen jungen Studenten an!

      Wir bilden letzten Endes die Basis - und wir sind viele!
      Es brauch nur noch den entscheidenden Auslöser.
      Wir müssen uns wohl in Geduld üben, die Masse ist träge.

      Löschen
    5. wart s ab was am 24.25.26. mai passiert. ganz suedeuropa steht zusammen auf!von griechenland bis portugal
      alles liebe, almaantolin

      Löschen
    6. Was hat es denn mit diesem Datum auf sich? *neugierig bin*

      GLG S.

      Löschen
  11. moin moin ihr alle,

    aus:Der Alchemist, von Paulo Coelho:

    "Der Tag brach an, und der Hirte trieb seine Schafe in Richtung Sonnenaufgang.
    >Die brauchen nie selbst eine Entscheidung zu fällen<, dachte er.>Deshalb bleiben sie bei mir.<
    Das einzige Bedürfnis, das die Schafe hatten, war fressen und trinken. Solange er sie auf die sattesten Wiesen von Andalusien führte, würden sie seine Freunde sein. Selbst wenn ein Tag dem anderen glich, mit eintönigen Stunden, die sich zwischen Sonnenaufgang und -untergang dahinschleppten, selbst wenn sie in ihrem kurzen Leben nie ein Buch lesen und die Sprache der Menschen nie verstehen würden, die sich die Neuigkeiten aus den Ortschaften erzählten. Sie wären zufrieden mit wasser und Nahrung, und das würde genügen. Als Gegenleistung würden sie großzügig ihre Gesellschaft bieten, ihre Wolle und manchmal sogar Fleisch.
    >Wenn ich mich plötzlich in eine Bestie verwandelte und ein nach dem anderen abschlachtete, so würden sie es wohl erst bemerken, wenn ihre Herde schon so gut wie ausgerottet war<, dachte der Jüngling. >Denn sie vertrauen mir und vertauen nicht länger auf ihren eigenen Instinkt. Nur, weil ich sie zu Nahrung und Wasser leite.< (Zitat Ende)

    tja, so sind sie die schafe, eben raste eine horde auf rennrädern durchs dorf, bekleidet mit hübschen bunten hemdchen ihrer vorbilder. bin ich ironisch, gar sarkastisch, oder einfach nur arrogant, maße ich mir an zu werten und zu urteilen? noch vor einiger zeit wäre dem so und so manches mal ertappe ich mich noch, ich lerne noch. missionarisch war ich auch unterwegs, wollte alle bekehren doch das richtige zu tun, pustekuchen, wird immer weniger. die menschen die erfahren wollen was die wahrheit ist die trifft man ganz "zufällig" an der kasse von der tankstelle, "man riecht sich", resonanzgesetz, tauscht sich aus, nur kurz, aber man merkt, schau an, noch einer der bescheid weiss. und es werden immer mehr, treffen sich, bilden gruppen und grüppchen, die menschen reden wieder miteinander, zumindest in den ländlichen regionen. bin ich im wald unterwegs, finde ich mehr und mehr stätten der achtsamkeit, kleine gaben an die natur, steine in geometrische muster gelegt, feuerstellen an bestimmten orten und immer wieder menschen die sich quellwasser in flaschen abfüllen. über 50% der weltbevölkerung lebt in städten, hat nur glotze, bild und aldi, brot und spiele, wie sollen die denn aufwachen?, sie dürfen so sein, es ist ihre entscheidung nicht daran teilzunehmen, ihr eingeschlagener lebensweg. aufwachen wird der mensch nur in bestimmten situationen, z.b. krankheit, dann ist die chance zum umdenken oder auch nicht, das darf der mensch, hat einen freien willen. auch ich sehe wie die menscheit zugemüllt wird mit informationen die sie in angst und panik halten soll, funktioniert doch prächtig, von menschen für menschen, nicht von mensch zu mensch.

    ein jeder ist seines glückes schmied, so tue ich mein bestes für mich und mein umfeld, ehre und achte meine mitwesen, komme mit mir ins reine, schaue meine ängste an, lasse mich nicht vereinnahmen, spreche mit meine mitmenschen, höre zu, vergebe mir und anderen, habe immer mehr vertrauen und geduld und pflege meine liebe für mich und alles was ist.
    natürlich wird es knallen,allerorten,knallt doch schon leise, nur so lernt der mensch. angst zu haben vor etwas was nicht ist, nährt die angst. dort wo liebe ist, ist für angst kein raum, kluger spruch:)))), üb ich auch noch.

    also, laßt es euch gutgehen!!!!!

    bernhard

    AntwortenLöschen
  12. Es geht mir fast gleich so, nur das ich dann noch ein "Brummton" in den Ohren habe. Tzzzzz.

    Die Welt ist Gottes unausdenklicher Gedanke und göttlich der Beruf zu denken ohne Schranke.Nichts auf der Welt, das nicht Gedankenstoff enthält und kein Gedanke, der nicht mitbaut an der Welt. Drum liebt mein Geist die Welt, weil er das Denken liebt und sie ihm überall so viel zu denken gibt:-)

    AntwortenLöschen
  13. Es tut gut die ganzen Kommentare zu lesen die alle auch meinen Empfindungen entsprechen. Es passiert also doch etwas. Wenn es auch nur im kleinen Kreis scheint bin ich doch darauf stolz.
    Man kann nicht ewig auf dem Gipfel bleiben,sondern muß wieder absteigen. Warum sich also große Gedanken machen? Einfach nur folgende:Was oben ist weiß,was unten ist;doch das,was unten ist,weiß nicht,was oben ist. Man klettert nach oben und man sieht;man steigt ab und sieht nicht mehr,hat jedoch gesehen. Es gibt eine Kunst,sich mit Hilfe des Gedächtnisses in den unteren Regionen so zu verhalten,als sehe man immer noch,was man oben gesehen hat.Wenn man schon nicht mehr sehen kann,so kann man zumindest immer noch wissen.
    Aus der Overview Effekt von Frank White.

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Mr. Flare,

    ich bin eigentlich ein stiller Mitleser, aber nun fühle ich mich doch aufgerufen, hier was dazu zu schreiben.

    Es stimmt, dass im Moment eine gewaltige Lethargie überall ist. Das beobachte ich an mir und anderen. Es scheint stark mit den Veränderungen in der Natur zusammenzuhängen. Oft habe ich das Gefühl, wenn ich die nach unten hängenden Wolkenberge am Himmel sehe, man könne die Veränderung fast mit den Händen greifen. Die Menschen schaffen gerade das nötigste im Alltag und sie sehen auch müde und abgespannt aus. Das ist aber nicht der Punkt, den Sie meinen.

    Ich lebe im südlichen Teil Bayerns, dem es wirtschaftlich noch ziemlich gut geht. Und hier erlebe ich dass, vieles verdeckt abläuft. Still und leise. Keine Revolution - keine Demonstrationen:

    2009 nach der Lehmann Pleite, war hier zunächst ein schwieriges Jahr für die Bauwirtschaft. 2010 begann hier ein unglaublicher Bauboom. Die Konten wurden leer geräumt, und gebaut. Ställe, Garagen, Wohnhäuser, Heizungen erneuert, Renoviert, Dach gedeckt, etc. Es gab Pelletheizungen mit der Begründung man hätte ein besseres Gefühl dabei. Weg vom Erdöl, vom Gas. Leute kaufen sich Wald und Schrebergärten. Meine Nachbarin bringt anderen Frauen aus dem Dorf das Spinnen und Weben bei. Einfach so, ohne politischen Hintergrund. Im nächsten Dorf haben sich einige Frauen zusammengetan und kochen im Herbst zusammen ein. Es gibt viele kleine Hobbybauern , die Ziegen und Schafe halten. Einfach weils Spass macht.
    Ich habe Freunde in der Schweiz und Österreich- auch hier dasselbe. Ich bezeichne es als Graswurzelbewegung. Viele Leute machen das eher unbewusst - ohne das mit der Politik in Verbindung zu bringen. Aber sie alle haben ein ungutes Gefühl was die Zukunft anbelangt, ohne es näher zu beschreiben. Ich habe den Eindruck es gibt zwei Bewegungen, die eine, die ich oben beschrieben habe, die still und unspektakulär ist, die in keiner Zeitung steht. Und die andere, die politisch ist: Nigel Farage in England, AfD in Deutschland, Grillo in Italien, etc. Und beides in notwendig, das politische, um die Leute auzuwecken und das Stille um vorzusorgen. Und manchmal hat das ganze ja auch einen hintersinnigen Witz, die Politiker die heimlich still und leise das Land verkaufen, in den Ruin treiben und die ländliche Bevölkerung, die ebenso still und leise sich vorbereitet und sich unabhängig macht, ohne das an die grosse Glocke zu hängen.

    Ich kann nur bestätigen, was "anonym" oben von den Baustellen geschrieben hat. Es tut sich eine Menge, aber jeder von uns hat noch seinen Alltag, seine Familie und sein Hamsterrad. Und ehrlich, ich bin froh, um jedes Jahr, um jeden Monat, indem mein Sohn noch unbelastet gross werden kann, und er dann, wenn es kracht, dann aus dem gröbsten raus ist. Ich dränge ihn, nach der Schule erst mal ins Ausland zu gehen, mit dem Hintergedanken, dass er dann nicht hier ist, wenn es ungemütlich wird.
    P.S. ich habe Kontakt zu Menschen, die hellsichtig sind, und das was die beschreiben und das was ich fühle, ist, dass der Zusammbruch der EU wahrscheinlich das kleinere Übel wird. Die Naturkatastrophen, inkl. Blackout über einen langen Zeitraum macht mir mehr Sorgen. Und es ist politisch sehr auffällig, das darüber fast nicht mehr berichtet wird. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Politik wesentlich besser darüber indormiert sind, was da auf uns zukommt, als dies in den Medien publiziert wird.

    Interressant finde ich auch, dass das Buch "1913" gerade jetzt erscheint. Auf der Kollektiv-Unbewussten Seite wissen die Menschen längst, dass dies die Ruhe vor dem Sturm ist. Und ein winzig kleines Ereignis wird der Auslöser des Zusammenbruchs sein.
    Und ich freue mich über jeden Tag, an dem ich morgens noch eine warme Dusche nehmen kann und mir meinen Kaffee mache. Einfach so. Der Zusammenbruch kommt so sicher wie das Amen in der Kirche und die Zeit bis dahin brauche ich noch für meine Vorbereitungen.

    Herzlichen Dank an Sie und Ihr Engagement, alles was Sie tun hilft, auch wenn es für Sie nicht immer sichtbar ist.

    Grüsse
    Fe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Fe

      Ich lebe in der Schweiz und bin Politiker. In einer Region, die das Steuerparadies schlechthin ist, wo es aber noch Landwirtschaft und Wiesen gibt, die ich mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln zu schützen versuche. Grundsätzlich sehe ich es wie Du, nur in einem Punkt will ich meine Sicht darlegen. Zitat aus Deinem Text "... in bin mir ziemlich sicher, dass die Politik wesentlich besser darüber informiert ist...."
      So weit ich die Politiker erfahre, sind die überhaupt nicht informiert. Sie sind von der grenzenlosen Gier und vom langsam erkennbaren Machtverlust derart absorbiert, dass sie die schlimmsten Lämmer überhaupt sind. Die Informationen sind ausschliesslich in der Wirtschaftselite und die hütet sich, ihre Marionetten aufzuklären. Es ist schon bald physisch schmerzhaft zu sehen, wie blauäugig die Politiker sind. Sie werden von der Elite eingelullt, mit hübschen "Geschenken" (meist Karrieremöglichkeiten) und Versprechungen auf Kurs gehalten und selbstverständlich dahingehend "geschult", alles als absolut krank und untragbar zu verdammen, was der Wahrheit auch nur ansatzweise in die Nähe kommen könnte. So können sich die Damen und Herren von links bis rechts in einem Satz selber widersprechen und tatsächlich GLAUBEN, was sie sagen! Macht man sie darauf aufmerksam, erklären sie kurzerhand: "Du hast doch keine Ahnung!" und alle genauso sinnlosen Geschöpfe im Kreis nicken zustimmend. Fakt ist also: Sie haben nicht die geringste Ahnung und leben - so jedenfalls meine sehr intensive Erfahrung mit Politikern - zu 100% nach dem Motto: Da nicht sein kann, was nicht sein darf! Basta.

      Und die die's wissen? Die opfern ihre Polit-Marionetten und sorgen vor. Wenn's kracht sind die Marionetten "Kollateralschäden" und die Elite glaubt, in ihren Bunkern mit den Vorräten an Wertsachen/Kunst überleben zu können. Geht mal mit offenen Augen durch die bekannten Steueroasen in der Schweiz (sind ja hübsch gelegen und mit etwas Geschick finden sich auch günstige Übernachtungsmöglichkeiten). Die neu erstellten Villen sehen immer mehr wie Festungen aus.... sie sind es auch....

      Löschen
    2. Sehr interessant. I h finde es gut, dass sich Malbuch ein Politiker äussert, denn ich hatte ja lange genug gegen Politiker gewettert.

      Aber was sie schreiben ist zu 100% das, was ich vermutet habe und noch eines drauf, dass man in entscheidene Positionen als Politiker (wenigstens in Deutschland) nur kommen kann, wenn man in irgendeiner Art erfassbar ist, um notfalls wieder aufs Gleis gesetzt werden kann,

      Aber es muss doch auch noch mehr von ihrer Sorte geben wo sind die und was machen die? Kaum eingeredet Klartext, ausser Nigel Farrage der nun auch die positive Quittung erhalten hat.

      Ich wurde gerne ihren Kommentar, mit ihr Erlaubnis als Beitrag einstellen.

      Löschen
    3. ...ich lebe auch in der schweiz,und wundere mich jetzt sehr,dass wir anscheinend solche politiker (positiv gemeint!) haben!mich würde sehr interessieren wer dahinter steckt,also bei welcher partei sie sind...?!

      Löschen
    4. auch Schweizerin bin. denke kaum, dass sich anonym dazu äussern wird. es geht uns im kleineren ländli nicht anders als unseren nördlichen Nachbarn. leider. hier wird Frau, wenn auch nur etwas anders denkend und ab und zu etwas davon verlauten lässt, plötzlich gemeldet und auch kontrolliert. ob und wie viel unsere "oberen" wissen, bzw. wie viel davon bekannt gegeben wird, oder gegeben werden darf....
      vielleicht sind doch einige oder viele unterwegs auf neueren Pfaden, aber den alten Weg wirklich zu verlassen, braucht eben nicht nur Mut.
      was passiert, wenn männlein nicht mehr systemkonform zur Arbeit geht, was, wenn Kinder n,icht mehr systemmässig um 8 in der schule erscheinen....
      würde sofort aussteigen, wenn ich nicht so stark eingeschränkt wäre....

      zirkonia

      Löschen
    5. ja,da hast du schon recht zirkonia.es ist bei uns in der schweiz schwer auszusteigen.aber...es geht.zum grossen teil jedenfalls.ich habe mich inerhalb ca. 3-4 jahren freigestrampelt,so weit es geht.heisst,ich zahle keine steuern mehr,keine ahv,nur das minimum der obl. krankenkasse,keine versicherungen sonst...
      unsere nahrung produzier ich grösstenteils selbst.mein ziel war und ist,möglichst autark zu leben,respektvoll der natur und den lebewesen gegenüber zu sein,unabhängig und frei sein.
      geschafft habe ich das zum grossen teil durch das erlernen,meine gedankenkraft zu nutzen.(mks).
      nur mut...!
      trotzdem nochmal,wer ist wohl dieser politiker..?!?

      Löschen
    6. @Mr. Flare
      Du darfst die Worte gerne verwenden. Sag mir, über welche mail-Adi ich Dich erreichen kann. Stehe noch so gerne zur Verfügung. Ich spüre die Hoffnungslosigkeit, die da draussen wächst. Damit geht auch meine Kraft verloren. Ich bin schon so erstaunlich weit gekommen. Bin sicher, es gibt noch viele wie ich. Ist doch an der Zeit, dass sich diese "zwei Lager" endlich zusammen tun und gegenseitig Energie zum Weitermachen - nennt sich wohl Hoffnung (?) - geben.

      @alle übrigen
      Richtig erkannt: Meinen Namen gebe ich niemals preis! Ein toter Politiker nützt ja nichts, nicht wahr?! Aber das Gefühl wächst, dass es immer mehr von "meiner Sorte" gibt und dass sie sich langsam finden. Das grösste Problem ist nach wie vor, im richtigen Moment der richtigen Person zu vertrauen. Nicht selten kippt einer innerhalb weniger Wochen, weil seine Schwachstelle gefunden worden ist.
      Ausserdem ist es absolute Zeit- und Energieverschwendung, sich auf der politischen Ebene Allianzen suchen zu wollen. Diese Marionetten sind ja problemlos austauschbar. Das Übel liegt viel tiefer und dort muss angepackt werden. Ich werde deshalb oft als "leicht naiv" und "niedlich idealistisch" wahr genommen. Und das ist sehr gut so. Nur das Networking mit der wahren Macht kann Abhilfe schaffen. Aber dieses Netz aufzubauen braucht unendlich viel Geduld und Nerven. Immer nur doof mimen ist schon reichlich anstrengend :-).
      Deshalb lese ich so gerne auf all diesen Truther-Seiten mit. Gibt mir irgendwie das Gefühl, dass noch wer da ist, wenn ich dort bin wo ich von Anfang an hin wollte. In schwachen Momenten frage ich mich doch auch gerne, was ich da überhaupt treibe! Aussagen wie "es wird dir nie einer danke sagen" oder "die Menschen sind viel zu blöd um zu begreifen, was du da anstrebst. Sie werden dich auslachen und fallen lassen" etc. gehen an mir nicht nur spurlos vorbei.... Also Leute: Bleibt dran. Ich mach's auch!

      Löschen
    7. Nachtrag zu 09:50

      oops sorry. Dieses Anonym sagt nun natürlich nicht viel... Bin der namenlose Politiker, was beim genauen Lesen aufgefallen sein dürfte.
      Tschuldigung für die Unachtsamkeit

      Löschen
    8. :-) gerne hier meine Mail - kommt direkt an. info@z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.de

      Löschen
    9. @anonymer politiker
      ich wünsche dir ganz viel kraft und mut. auch wenn du verständlicher weise deinen namen nicht preisgeben kannst,kann ich nun wenigstens denken,dass es doch noch leute gibt,die "da in bern oben" ;-) sind,und einen anderen weg einschlagen wollen.es gibt also noch hoffnung.bin gespannt ob ich mal etwas von dir höre hier in der schweiz.danke für deine arbeit!
      herzliche grüsse aus der ostschweiz...

      Löschen
    10. @anonymer Politiker
      @vorrednerIn aus der Ostschweiz

      freue mich mit euch und eurer Arbeit. Denke, dass hier viele still werkeln und vorbereiten. Hoffe, dass ich zur rechten Zeit am rechten Ort bin und auch richtig gut mitarbeiten kann. Die Zeit der einsamen Arbeit in stillen Ecken ist hoffentlich bald vorbei.

      Herzlich aus dem See Land
      Zirkonia

      PS. nehmt euch ein Pseudonym, so könnt ihr direkt angeschrieben werden

      Löschen
  15. Ich empfinde, dass Monat für Monat eine immer positivere Schwingung zu spüren ist und der Wandel sich zu einer gewaltigen Welle aufbaut.

    Sicher kann es für eine Zeit ungemütlich werden, doch das Chaos kann zu einer höheren Ordnung führen.
    In Gespräche mit Gott schreibt Neale Donald Walsch sinngemäß "Wenn alles ans Licht kommt, dann gibt es 6 Monate ein Hauen und Stechen geben" und dann kehrt Ruhe ein und bauen an der neuen bewussteren Gesellschaft.

    Namaste
    Danny

    AntwortenLöschen
  16. Ich habe gerade von peter levine "sprache ohne worte gelesen" und finde es hilft jeden sich wieder ein Stück näher kennen zulernen.
    Und wenn man weiß, wie wir " funtionieren" können wir auch aus der Endlosschleife aussteigen, nicht nur gedanklich auch körperlich.
    Reden ist nur ein kleiner Anfang, das Grundlegende muß im Körper geschehen, unser Denken kommt erst später.

    AntwortenLöschen
  17. Matthias, wie genau meinst du das "das Grundlegende muß im Körper geschehen"? Kannst du das ein wenig näher beschreiben?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann erst am Donnerstag zum schreiben.

      Löschen
    2. Ich habe lange nachgedacht und bekomme keine präzise Antwort hin. Der Weg ergibt sich nur Stück
      für Stück durch ein hinein fühlen. Meistens ist unsere Aufmerksamkeit nach außen gerichtet und wir bekommen von unseren Inneren nichts mit. Wie ich las besitzen wir 4 „ Gehirne“, das Darmhirn von den Würmern, das Stammhirn von den Reptilien, das limbische System der Säugetierebene und den Neokortex der Primatenebene. Also befindet sich alles in uns und muß miteinander reden.
      Wenn wir aufmerksam sind können wir feststellen auf welcher Ebene wir reagieren, z.B. lösen Augen die von oben herunter schauen beim darunter Befindlichen Unbehagen aus, das ging dem Wurm schon so, und unsere Zellen reagieren immer noch ob uns das klar ist oder nicht. Was passiert mit uns wenn wir 10 bis 12 Jahre in der Schule sitzen und uns nicht bewegen dürfen? Wir werden hypnotisiert und traumatisiert. Das kann aber danach nicht durch reden behoben werden sondern dadurch das alle Organe wieder feinfühlig werden und sich nicht isolieren und abschotten.
      Und so sind wir in der Lage, über unseren Körper die verschieden Ebenen wahrzunehmen, direkt ohne Denken. Und wenn wir ganz weit zurück gehen gibt es dort eine verbogene Freude, die einfach da ist. Dort gibt es keine feste Kruste von Überzeugungen, sondern DAS und das liebt. Und diese „Liebesschwingung „ kann alles durchdringen. Alle tollen Erfahrungen und gedachten Höhepunkt verpuffen immer wieder, sind Luftnummer, aber DAS ist einfach da. Und genau deswegen ist von
      Satprem „ Die Mutation des Todes“ für mich eine Hilfe. Hier einfach mal runterscrollen
      http://viola-annai.blogspot.de/2010/05/mirra-alfassaaurobindo-und-satprem-ihr.html
      beziehe mich aber nur auf diese Seite.
      Und zum weiter lesen
      http://www.rolfing-movement.de/Kurzinfo/Artikel/James_Oschman/james_oschman.HTM
      http://www.koerpertherapie-skan.de/content/sichtweisen/angst/index_ger.html
      http://www.spiegel-neuronen.blogspot.de/2008/06/spracherwerb-und-die-fllung-von.html
      http://www.gewahrsein.net/
      http://www.volker-doormann.org/god_real.htm
      Liebe Grüße Matthias

      Löschen
  18. Ich kann so vielen von euch in verschiedenen Dingen beipflichten. Ich selbst bin auch der Meinung, ich muss erst selbst lernen damit umzugehen, ehe ich andere bewegen kann. Ich hab auch vielen vieles erzählt und oft nur Spott oder Unverständnis erlangt. Wenige Vertraute, die ähnlich wie ich denken, waren die einzigen, die ein offenes Ohr hatten, fühlten sich aber auch überfordert mit der Frage, was sie tun können. Ich habe festgestellt, dass ich am meisten erreiche durch mein eigenes Vorbild. Ich Pflanze derzeit alles was ich so brauche selbst an, verarbeite alles Mögliche aus meinem Garten und inzwischen isst auch mein Mann Löwenzahn und Girsch im Salat, was er vorher strikt abgelehnt hatte. Was möglich ist an Heilmitteln herzustellen, stelle ich selber her und tausche mich rege mit anderen aus, erzähle, wie lecker welches Rezept war und die probieren es dann auch aus. Tauschen und miteinander austauschen ist ganz wichtig. Die Informationen in kleinen Häppchen verteilen und vielleicht auch geschickt "verpacken" bringt mir mehr Zuhörer und deren langsames Umdenken, als alles Predigen. Auch ich bin in einem Tauschring. Eine feine Sache, die immer mehr Zulauf findet. Aber nicht nur innerhalb regionaler Tauschringe, sondern auch innerhalb der Nachbarschaft eine gute Beziehung aufzubauen, Hilfe anzubieten und um Hilfe nachzufragen kann den Menschen zeigen, dass es auch anders geht.

    Neulich hab ich mit einer Freundin über das leidige Thema Geld geredet, als der Goldpreis so extrem in den Keller ging. "Glaub mir, dass jene, die so fixiert sind aufs Geld mal ganz extreme Probleme bekommen, wenn es dieses nicht mehr gibt. Uns wird das dann nicht mehr jucken, denn wir leben jetzt schon mit dem Minimum ...", war unsere gemeinsame Schlussfolgerung.

    Meine Schwiegereltern hatten noch nie Geldsorgen. Ich unterhielt mich auch mit ihnen mal über meine Garteneinteilung (deren Garten ist ein Park). Meine Schwiegermutter störte der Blick auf das Gemüsebeet und den Komposter von der Terrasse aus. Sie würde das nicht sehen wollen. Da dachte ich mir: Doch, genau das will ich sehen, wie mein Gemüse wächst und damit mein persönlicher Reichtum. Lebensmittel sind meiner Meinung nach eh bald die härteste Währung...

    Doch auch ich muss noch vieles lernen. Ich bin noch nicht der perfekte Selbstversorger und Tauscher. Dazu bin ich noch im Moment zu sehr in gewissen Maschen verstrickt, die ich erst noch lösen muss, habe aber die Hoffnung, das sich das bis zum Sommer auch bald alles klärt.

    Aufstand proben? Ja, aber erst mal bei mir selber. Erst muss ich selbst so weit sein. Erst wenn ich den Aufstand gegen mein eigenes gewohntes Verhalten gewonnen habe kann ich weiter gehen zum nächsten ... Vom Kleinen zum Großen. Das Fundament ist wichtig, dass es stabil ist ... Sonst ist eh alles verloren.

    Wenn du einem hungrigen Menschen einen Fisch schenkst, dann hat er für einen Tag was zu essen. Lehrst du ihm aber das Fischen, dann kann er für den Rest des Lebens für sich selber sorgen ... Nach diesem Motto versuche ich die Welt um mich herum zu verändern, in dem ich es vormache und vorlebe. Bricht alles zusammen, so kann ich - wenn ich selbst einen sicheren Stand habe - den anderen helfend meine Hand reichen. Aber meistens muss erst etwas passieren, bevor einem einer zuhört ... So lange müssen wir Geduld haben und selbst so viel wie möglich lernen ...

    GLG S.

    AntwortenLöschen
  19. Es ist gut zu lesen, dass. Sich etwas tut. Aber wie wir erkennen, leider wie ich vermutet habe nur in kleinen eingeschränkten Kreisen. Alleine an der geringen Zahl der Kommentare bei bisher ueber 7700 lesezugriffe heute ist zu erkennen, wie wenig das Bewusstsein zur eigenen Aktion entwickelt ist.

    Aber jede einzelne Action ist ein Schritt nach vorne, aber es wird klar, dass wir uns auf die Allgemeinheit nicht verlassen Koenen und von einer Bewusstseinserweiterung geschweige denn einem Sprung noch Lichtjahre entfernt sind.

    Ich werde weiter informieren und aufrütteln, auch wenn es nur ein kleiner Tropfen auf einen heissen Stein ist. Danke fuer alle Kommentare die mir und sicher jedem, der sie gelesen hat, geholfen haben, und auch fuer die qualitaet der Kommentare !

    AntwortenLöschen
  20. Ich möchte auch noch was sagen.
    Bis heute war ja in Hamburg der Kirchentag und ich musste Freitag dringend was erledigen und hatte dann Zeit. Also habe ich mir das alles angesehn, angehört und dabei festgestellt, dass viele junge Menschen in der Bahn oder draußen waren. Fröhlich und ohne Aggression. Andere Gruppen waren auch da um sich zu präsentieren. Gegen Krieg, Armut und dergleichen. Natürlich gibt es das immer, aber dieses Mal waren so viele Menschen da, die sie ansprechen konnten und die auch zuhörten. Ich denke, auch durch die Gemeinschaft offener waren als sonnst.
    Es hat zwar keiner über die Sonne und ihre Auswirkungen gesprochen, doch es wurde über den Krieg diskutiert. Ist doch auch was gutes.
    Gestern war ich noch mal in der Stadt und auf der Haupteinkaufsstraße gab es einen Stand über China und Falun Gong. Ich sprach einen Mann an und wollte noch mehr darüber wissen und warum es nicht mehr diese aufklärende Zeitung gibt. Ich wusste ja, dass Menschen die das praktizieren verfolgt werden und noch schlimmeres. Dieser Mann ca. 40 Jahre hat mir von sich erzählt. Er ist Österreicher und lebt jetzt in Hamburg, also kein Chinese. Er fuhr nach China, sprach mit Menschen und verteilte Prospekte, wurde verhaftet und gefoltert.
    Und er hatte noch Glück. Vieles erinnerte mich an meine Zeit in der DDR. Was waren wir auch naiv. Vieles kam hoch bei mir, was ich schon längst vergessen oder verdrängt hatte. Und ich bewunderte ihn für seinen Mut.

    Was will ich sagen.
    Es ist das 1.x dass diese Menschen sich bewusst präsentiert haben. Das gab es früher so noch nicht. Also muss doch langsam eine Veränderung im Denken eintreten. Sicher gibt es vieles im Untergrund von dem wir nichts wissen und die auch für ein besseres Leben eintreten wollen. Sie sind nur auf einer anderen Zeitlinie und für die ist eine Bevorratung gar nicht mal so wichtig.
    Und die Sonne??? Sie haben ganz andere Probleme und leben nicht so im Wohlstand.
    Bis April ging es mir finanziell auch besser und ich kaufte ein und erzählte meinem Umfeld was alles auf uns zu kommt und das schon einige Jahre. Aber in Deutschland gab es den Zusammenbruch nicht. 21. Dezember, nichts passiert und nun lebe ich wieder normal und ess alles auf. Ich machte mich auch langsam lächerlich im Bekanntenkreis. Viele wollen davon gar nichts wissen, wie wir alle auf dieser Seite feststellen und so lass ich es auch. Ab und zu werfe ich einige Bemerkungen hin und wenn darauf reagiert wird, erzähle ich weiter.
    Eine Frau erzählte mir, dass sie das gar nicht wissen will, denn dann müsste sie sich ja aufhängen. Also lebt sie weiter wie bisher, ist so krank und es wird immer schlimmer.
    Vielleicht ist das in einer Großstadt nicht so einfach, als wenn man auf dem Land lebt und mehr mit der Natur verbunden ist. Ich merk das immer wenn ich raus fahre. Ist zwar noch Hamburg, aber doch ländlicher. Die Menschen sind da offener und man kann mit ihnen reden.
    Also wünsche ich uns allen, dass wir nicht den Mut verlieren.
    Monika



    AntwortenLöschen
  21. Ich bekomme ähnliches mit wie hier geschrieben. Bin in meinem 20 Lebensjahr. Beobachte das Geschehen der Welt nun 5 Jahre. Mir ist aufgefallen all die Prophezeiungen bezüglich nahenden "Weltuntergang" (Für mich eher ein "Welt-wirtschafts-untergang") spitzen sich immer weiter zu und erfüllen sich Schritt für Schritt. Die Anzahl der Menschen die hinterfragen und nicht alles was ihnen auf den Tisch gelegt wird unüberlegt konsumieren ist in den letzten Jahren proportional gestiegen. Dies hat den Ursprung einerseits in der von mir (und anderen) beobachteten erhöhten gesellschaftliche Akzeptanz bezüglich der Wahrheit (!), anderseits auf die tatsächlich erhöhte Bewusstseinsschwingung der Menschen. Das ist ein natürlicher Prozess. Es ist doch "logisch" das wenn ein Mensch sein wahres Leid immer deutlicher erkennt, er immer mehr Richtung Befreiungung strebt. Doch auch wenn die Menschen immer mehr aufwachen, die regelrechte Transformation ihrer Erkenntnisse bleibt bei den meisten NOCH aus. Wie schon oben beschrieben; wir leben als Schafe in einer bunten Wattewelt. Die meisten wollen garnicht ausbrechen, oder können nicht. Dieses nicht-können wurde uns vom System anerzogen. Das System spielt regelrecht mit unseren Ängsten, geht dabei immer absurder in unsere Privatsphäre ein und prostituiert unseren Drang nach Sicherheit. Diese "Sicherheit" die sie uns liefern und aufdrängen, ist nur ein Deckmantel für die vollkommene Kontrolle. Der Verlust unserer FREIHEIT. Doch es erstrahlt ein immer größer werdender Hoffnungsschimmer. Die Taten des Systems werden immer dreister, unmenschlicher und verzweifelter. Sie wollen uns unbedingt kontrollieren. Doch das können und werden sie niemals wirklich tun. Und das wissen sie, deshalb spielen sie mit unseren Gefühlen, um uns auch im Geiste gefangen zu halten. Mein Tipp für diese Zeit. Verliert niemals eure Hoffnung, egal wie dunkel die Aussenwelt scheint, egal wie viele Leute sich von euch abwenden mögen. Das Licht, das Gute, das Gerechte wird letztendlich triumphieren. Das Abwenden unserer Erwachten (aber nicht Befreiten) Mitwesen ist nur ein Zeichen ihrer Anhaftung an ihre Ängste, auch sie werden sich Lösen und dann dankbar zurückkommen. Erst wenn wir Frei von dem allen sind, wir tatsächlich loslassen können.. Erst dann werden wir die Pfeiler und Mauern des Systems (Babylons) zum einstürzen bringen. Ob das nun im kollektiv Bewusst stattfinden wird, oder ausgelöst durch eine "höhere Macht". Das ist egal, beziehungsweise wird Hand in Hand gehen. (Dabei Stelle ich die Frage: Was hat die Macht, jedliche Technik und Kontrolle seitens des Systems auszuschalten?! Die Sonne, unsere UrQuelle!) Auch wenn die Trennung der alten Gewohnheiten vielen schwerfallen wird, wir müssen unser altes Denken, Sprechen und Handeln über Bord schmeißen. Nur so werden wir in der Lage sein einen wahrhaftigen Wandel zu erreichen. Für die Gerechtigkeit, Freiheit, Wahrheit und Liebe! Meine Brüder und Schwestern lasst uns nichtmehr im Dunkeln verzagen, geplagt von und unseren Begierden, Hass und falscher Einsicht. Lasst uns stattdessen die Basis einer neuen Gesellschaft im Geiste gründen. Geprägt von Nächstenliebe, Güte und Toleranz! Grenzen entstehen nur im Geist. Rebelliert in eurem vollkommenen Sein, seit ein Vorbild und schaut hoffnungsvoll richtung Zukunft! Me agape ML

    AntwortenLöschen
  22. Ich bewege mich schon viele Jahre überwiegend in spirituell ausgerichteten Kreisen und ehrlich gesagt ist es bei vielen nahezu hoffnungslos, solche Infos einzubringen. Das ist ja so negativ und sich damit zu beschäftigen macht alles noch schlimmer und die geistige Welt wirds schon richten....usw.
    Außer ein paar Wenige sind die Menschen offensichtlich nicht bereit, sich mit unseren Mißständen zu beschäftigen und was tun?
    Auch ich, die ich mich wirklich informiere und interessiere, fühle mich irgendwo gelähmt, überfordert und sehr ratlos, komme auch nicht wirklich zu Potte, sorry! Bin immer dankbar über die mutigen Menschen, die für uns alle den Kopf hinhalten.
    Vermutlich hat diese Ignoranz und das "Kopf in den Sand stecken" etwas mit der Hilflosigkeit zu tun, die viele empfinden. Evtl. warten auch viele, wie KenFM sagt, auf den Anführer, der den Plan hat.

    AntwortenLöschen
  23. meine er-fahrung der letzten zeit ist, dass die menschen erschöpft sind - von den hamsterrädern u den energetischen veränderungen, dass sie "wenig geerdet" sind, meilen von ihrer mitte entfernt. da wirds schwierig ... das "tagesgeschäft" will am leben erhalten bleiben u 4 "luxus wie ein besseres leben" bleibt keine energie in welcher form auch immer. denk, es "muss" bzw "darf" noch ein stück enger werden - bis man aus dem hamsterrad geworfen wird.
    lg hana

    AntwortenLöschen
  24. Ich glaube, wenn der "100ste Affe" erwacht, diese kritische Masse erreicht ist, kommt eine neue, sich exponentiell beschleunigende Bewegung in Gang, folgend auf diese "Phase" jetzt, wo bis jetzt noch mehr oder weniger Einzelkämpfer sind. So wie es auch Alexander Wagandt sagt in der letzten Sendung "Tagesenergien 36" bei bewusst.tv.
    Wann das sein wird??? Mit Sicherheit dann, wenn wir genug davon haben, geknechtet, belogen und versklavt zu werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also alleine ich kenne bereits 200 Affen, und e hat sich nichts getan. Es kann also nicht Anden 100 Affen liegen.

      Aber mit jedem Affen kommen wir ein Stück weiter,

      Löschen
  25. Ich kann nur einen einfachen Tipp immer wieder geben.

    Bewegt euch in die Natur. Damitmeine ich nicht den Schrebergarten am Stadtrand, sondernde Abgeschiedenheit, ohne Funkverbindung ohne Lärmbelastung und und und

    Ich habe es heute wieder getan, musste 3x umziehen und in ein anderes Waldstück ohne autogerausche fahren. Dort habe ich dann 6 Stunden lesend auf einem Campingstuhl mitten im Wald verbracht, und meine Geräusche im Ohr waren WEG.

    Nun bin ich wieder zurück in de Stadt und sie sind wieder da. Dennoch habe ich mich an einem Tag erholt wie andere in einer Woche!

    Probiert es aus! Ich bekomme die Bestätigung immer wieder!

    Es liest zwar unsere Probleme der Gesellschaft nicht, macht es Aber einfacher damit umzugehen! - RAUS in die Natur

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja - kann i bestätigen!
      was auch helfen kann ist, die geistige welt darum zu bitten, die lasten zu "neutralisieren" - hab ich in meiner wohnung gemacht - hab enorme wlan-be-lastung gehabt, KEINER, den ich im umfeld fragte, benutzt es :/ sagten sie. ich kam "zufällig" drauf, weil ein freund einen lapi bei mir startete u einige dinger als angebot bekam, um sich zu verbinden. so erklärte sich 4 mich, warum meine äußerst sensible kleine süsse seit geraumer zeit so unruhig war. seither ist sie wieder in ihrer mitte :) kostet nix, tut nicht weh u ist äußerst effektiv :)
      lg hana

      Löschen
  26. Wir sollten uns keinen Illusionen hingeben:
    Wir können niemanden überzeugen - es kann sich immer nur jeder selbst von etwas überzeugen.
    Also können wir nur Denkanstöße geben, Fragen stellen, auf Widersprüche hinweisen usw. - denken und sich davon überzeugen, daß es noch etwas anderes gibt als die irre Hetzwelt des Hamsterrades mit Gier, Neid, Hass usw. muß jeder selbst - und sich dann kundig machen, woran das liegt (Schuld-Geldsystem, Zinsen).

    Was kann jeder sofort tun, wie kann jeder sofort Verantwortung für sich und sein Leben übernehmen, ganz praktisch?
    Indem er seine Ernährung so umstellt, daß er wieder natürliche Lebensmittel (und keine chemisch verseuchten Magenfüllstoffe) zu sich nimmt.
    Das ist eine riesige Aufgabe, die nicht von heut auf morgen zu lösen ist und sehr viel nachdenken erfordert - man muß sich Schritt für Schritt nach vorn arbeiten und viel darüber nachdenken - jeder für sich selbst.

    Aber das ist die Grundlage für alle folgenden Veränderungen - weil wir damit wieder die Kontrolle über unseren "Stoffwechsel" und unsere Gesundheit zurückgewinnen - ein Gewinn, der durch nichts aufzuwiegen ist.

    Das nächste wird der bewußte Umgang mit der Zeit - unserer Lebenszeit - dem wertvollsten, was wir haben - wofür ver(sch)wende ich diese Zeit?
    Was ist mir wichtig im Leben? Dahin gebe ich meine Zeit...

    Heinz aus IN

    P.S. Mr. Flare, Freitag abends ist eine Zeit, da viele Leute sich sportlich betätigen - da ist mir mein Fußballspiel (aktiv natürlich) wichtiger als ein noch so netter Gesprächskreis - zumal es, wie oben gesagt, jede/r erstmal selbst anpacken muß - schon diese eine Veränderung (Ernährung), wenn sie um sich greifen würde, könnte die jetzigen "Versorgungssysteme" (Aldi & Co.) innerhalb weniger Tage an den Rand des Kollapses treiben - wenn täglich zu Mittag alle Obst- und Gemüseregale mit Bio-Ware schon leer sind und die Leute sich lauthals darüber beschweren, müssen die auch reagieren...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heinz, volles Verständnis fürs Training und kein Problem. Allerdings müsste auf dem Fussballplatz ja kein Platz mehr gewesen sein wenn alle dort wären. :-)

      Spass beiseite. nicht ALLE machen Freitag abend ihren Sport, manche machen das auch Montag, manche Dienstag. manche Mittwoch .....

      Das ist ein generelles Problem BUNDESWEIT!

      Löschen
  27. Nachtrag:
    Wir tun den Schafen unrecht, wenn wir unsere jetzige "Gemein-schaft" mit einer Schafherde vergleichen - Schafe KÖNNEN NICHT denken - unsere Mitmenschen WOLLEN nicht.
    Das ist ein wichtiger Unterschied.

    Auch sind Schafe für sich nützlich - die meisten Mitmenschen nützen NUR anderen, und zwar ganz wenigen.

    Und: Schafe nützen der Natur, indem sie eine sinnvolle Rolle im sinnreichen Gefüge der natürlichen Wechselbeziehungen ausfüllen - was man von der Masse des sog. homo sapiens wohl kaum noch sagen kann...

    Also bitte beleidigt mir die Schafe nicht andauernd... ;)

    Heinz aus IN

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nachtrag 2:
      Einen ganz wesentlichen Punkt sollten wir nicht vergessen, der uns von einer Schafherde unterscheidet:

      WIR ALLE sind es, die das "böse System" darstellen, erhalten und stützen!
      Mit unserer täglichen Arbeit, unserem Schweigen zu allen Ungerechtigkeiten, unserer Apathie gegenüber der "kleinen täglichen Willkür" irgendwelcher sog. "Beamter", unserer Nutzung "ihres" Schuldgeldes, unserem "Verbraucher"- und "Humankapital"-Verhalten u.v.a.m.

      Wenn die unteren Etagen der Pyramide "weglaufen", dann fällt auch die Spitze!

      Macht euch auf den Weg - raus aus dem System...

      Heinz aus IN

      Löschen
  28. @ Jürgen.
    Ich bin jetzt das 5. Mal hier und hab jetzt im inneren die Komponenten hier was zu schreiben.
    Ich glaube, es braucht innere Reife, um sich mit den Grenzen dessen zu beschäftigen, was Deine Seite her gibt!

    Warum spürst du so ein druck, anderen " helfen zu wollen"?

    Ich spür eher die Komponenten, andere Menschen begleiten zu wollen, in ihren eigenen "Geburtsprozessen".

    Ich glaube viele Menschen verlieren sich in Form und Farbe. Die, die dem aussen glauben, haben kein Bezug zu ihrem eigenen inneren. So wie es den Politikern überzogen wurde...

    Politiker wissen auch was für mich gut ist...?!

    Und ich glaube, das Leben an sich ist ein guter Lehrmeister. Angenommen da gibt es etwas, wie das Bewusstsein, das den Tod überlebt, dann ist der Tod nicht die Grenze, sondern ein Teil des Lebens.

    Es geht nicht auf Dauer, mit Macht und Unterdrückung... Und das passiert wenn man unter Druck steht... ;-)

    Gruß Marc

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Marc, ich verspüre überhaupt keinen Druck andern helfen zu müssen. Im Gegenteil, ich kann NIEMANDEM helfen, ich hann aber Informationen zur Verfügung stellen.

      An mich wurde nur immer wieder herangetragen, regionale Treffen zur Vernetzung und zum Austausch zu initiieren, die ich dann gemanct habe, trotz Zeitmangel.

      ... und IMMER dann, wenn die Leute gemerkt haben, das geht ja vielleicht weiter als Krisen-Entertainment und sie müssen sich evtl. selbst einbringen, waren alle (bis auf jeweils 1 Person) wieder weg.

      Deshalb spare ich mir die ZeiT:

      Löschen
    2. wie schade mr flare, dass du die erfahrung so rum gemacht hast.hier sind extra 2 menschen von einer ueberregionalen gruppe gekommen und haben uns noch mal eingehend erklaert, was sie schon alles erreicht haben.und manchen hat das ueberhaupt gar nicht gefallen, denn sie wollen eine eigene ureigene erfahrung zur vertrauensbildung machen.und jetzt wissen wir, dass wir im kleinen voellig autonom sind, diese unseren erfahrungen zu vertiefen und wenn wir was wissen wollen koennen wir ueberregional fragen, die anderen sind ein jahr "voraus". deutlich wurde vor allem, dass alle am gleichen thema zu arbeiten haben, naemlich am vertrauen. wir muessen es alle wieder ganz neu lernen.im kleinen betrachtet sag ich mal ein bsp, eine frau hatte ihr tor bei einem riesensturm verloren. sie lebt alleine und kann das tor nicht aufrichten. geld gibt es eben nicht mehr und so kam einer aus der gruppe und sie haben das tor zusammen wieder aufgebaut. daraus entstand eine freundschaft und so tauschen sie weiter.diese woche ist ein huehnerstall dran.getauscht wurde gegen essentielle medizinoele oder so, ach ne gegen eine naehmaschine, die wiederum eine beschaeftigung organisiert hat, wo ich dann wiederum meine hosen umnaehen lassen kann usf.... nicht aufgeben erfahrungen machen, denn du bist nicht der, der das organisiert, es sind immer alle. und die, die da reingehen um das fette geschaft zu machen wie hier 2 oekobauern, die kommen von alleine nicht mehr, da es nicht ihren wirklichen interessen entspricht.bsp, der eine bauer suchte leute, die marmelade aus seinen orangen macht, damit er sie nicht wegwerfen muss.er selbst hat dazu keine zeit.aber er wird sie verkaufen und nicht so hergeben und deshalb kommt dann keiner, das fallobst abzuholen.lg almantolin

      Löschen
    3. almantolin. wenn nur ich alleine die Erfahrung gemacht hätte, hätte ich ja den Artikel nicht geschrieben sondern das Problem an mir festgemacht. Diese Erfahtungen machen aber gerade leider sehr viele und es wird ja auch offenbar hier bestätigt.

      Super wenn es dort klappt, mehr davon!

      Löschen
    4. Die Kinderwelt wird nun verlassen, der schützende Kokon bricht auf. Wie fühlte es sich an die Wohnung der Eltern zu verlassen? Wie die erste Liebe? Die Scheidung? Es geht ums Fühlen, die neue Zeit bringt das Fühlen ungefragt zu den Menschen, sie können nicht mehr verdrängen, die Reifeprüfung steht an. Was gerade ansteht, ist 1 zu 1 mit einer Prüfung in der letzten Klasse zu vergleichen. Die, die ihre Hausaufgaben gemacht haben, stellen sich den Dingen die da kommen. Diejenigen, die immer irgendwie durch kamen, rutschen irgendwie durch,sind sich nicht bewusst, sie nutzen den Strom um weiterhin durch zukommen. Die nächsten kommen nur durch, weil sie immer abgeguckt haben, haben dementsprechend Druck und sind auf andere angewiesen, sind eingeschränkt aktiv. Die letzten wissen sie bringen nichts zustande (ist ihr seit Jahrhunderten manifestiertes Bewusstsein), die Anforderung war immer zu schwer und ihrer Meinung nach wird sich das nicht ändern. Wer ist nun in der besten Position? Die ersten und die letzten. Die ersteren haben den Überblick da informiert, daher handlungsfähig. Die letzteren sind unbewusst und bekommen daher nichts mit, schwimmen mit dem Strom, lassen sich treiben, lassen immer andere entscheiden. Allerdings wird es diese am härtesten treffen, wenn die Reifeprüfung anstehen wird und es ohne Fleiß keinen Preis geben wird. Es ist nämlich so, es wird zukünftig 4 Daseins Stufen geben, die 1. Bewusst im Reich der Toten (zeigt sich schon heute im luzidem Träumen), indem man sich ohne Einschränkung wird bewegen können. Man wird nichts und niemanden ausgeliefert sein, kann auf vielen Ebenen frei agieren, helfend eingreifen, sich seinen Zustand in dem man sein will vollempfänglich selber auswählen. Man kann das dunkle Reich genauso besuchen, wie das helle lichte Reich. Ein erstrebenswerter Zustand, Prüfung des Erdendasein über Jahrtausende bestanden, denn das war immer das Ziel.
      Der 2. Zustand ist der Unbewusste im Totenreich, kein schöner Zustand, man ist in dem Zustand gefroren, in dem man zu Erdenzeiten gefühlt, gelebt hat und dabei bleibt man unbewusst, ist ausgeliefert.
      Der 3. Zustand ist bewusst auf der Erde zu sein. Ein Zustand der vieles ermöglicht, man kann agieren, reagieren, Handeln, ist informiert. Ein Zustand eingeschränkter Freiheit. Warum eingeschränkt? Weil es eine Illusion bleibt, in der materiellen Ebene zu leben und wirken, denn alles ist Energie, was ein Realist so aber nicht sehen will. Daher ist er ja auch auf der Erde seinem Bewusstseinszustand entsprechend. Er wird allerdings dem Wandel unterworfen bleiben und die weiteren Herausforderungen zu meistern haben.
      Der 4. Zustand ist dann der unbewusste Zustand auf der Erde. Das sind diejenigen die nichts an sich heranlassen, was ihre eigene Welt bedrohen könnte. Diese sind in allen sozialen Schichten zu finden, wie in allen anderen Bewusstseinszuständen.
      Diese sind es, die am stärksten belasten. Sei es durch das Aussitzen von Problemen, durch Aggression wenns nicht mehr geht, durch Krankheit die alle belasten, durch Panik, durch unkalkuliertes Handeln (Torschusspanik).

      Wer auf welcher Ebene sein wird, ist nicht wichtig, wichtig ist, bewusst zu sein , denn unbewusst wird über kurz oder lang zum Grauen, da wir nun in die Energie des Fühlens eingetreten sind. Wer seine Gefühle nicht in Ordnung gebracht hat wird in ihnen zugrunde gehen. Die Energie des Fühlens lässt sich nicht abstreifen wie ein Hemd, sie bleibt haften, und zwar solange, bis sie transformiert wurde. So wird ein Metzger umhüllt sein von der Energie der Tieren die er getötet hat, bis er diese Energie bearbeitet hat, ansonsten bleibt die Anziehung/Anhaftung bestehen.

      Somit wünsche ich den Menschen bewusstes Sein, denn an diesem Punkt ist man am Ziel, wenn es nicht weiter geht.
      Alles Gute Hanna

      Löschen
  29. Am Ende des Leids stehen Liebe und Mitgefühl
    http://www.youtube.com/watch?v=Qep4TexNYE8

    AntwortenLöschen
  30. Aus dem Osten von Deutschland kommend, habe ich eine Erfahrung im Gepäck, die mir Hoffnung macht. Keiner hat 1989 ernsthaft daran gedacht, dass die Mauer fällt. Es gab Jahre vorher Unzufriedenheit und leisen Protest, aber plötzlich Montagsdemonstration und lauten Protest. Niemand, den ich kenne und der dabei war, konnte das vorhersehen doch auf einmal war es da. Bitte weitermachen! Nicht die Hoffnung verlieren. Es kann auch sehr schnell gehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich will Dir ja nicht die Zuversicht nehmen, aber glaubst Du ernsthaft, daß die sog. "Montagsdemos" spontan gewesen sind?

      Hast Du Dich mal gefragt, warum die sonst immer rechtzeitig zur Stelle gefahrenen prügelnden Horden der Bereitschaftspolizei (siehe 7. Oktober 1989 rund um den Palast der Republik) nicht ein einziges Mal in Leipzig in Aktion getreten sind?
      Hatten sie vielleicht keinen Befehl? Damit sie nicht "die eigenen Leute" (Stasi etc.) verjacken?

      Erinnerst Du Dich daran, wer die blitzschnell neu entstandenen "Ostparteien" denn "angeführt" hat? Vom sog. "Demokratischen Aufbruch" bis hin zur Ost-SPD? Alles Stasi-Leute! Vergessen?

      Meinst Du, daß es "Altersmilde" oder so etwas war, das die "alten Herren" aus der SED-Machtriege davon abgehalten hat, den bereitstehenden NVA-Truppen, Arbeiter-Kampfgruppen und Westgruppen-Streikräften den Einsatzbefehl zu geben?
      Oder glaubst Du, die hätten den Befehl verweigert?

      Wir sollten nicht in romantische Träumereien verfallen - "die Straße" hat in der BRiD noch nie etwas bewirkt - erinnere Dich an die Worte der "Birne": "Ich werde mich nicht dem Druck der Straße beugen..."

      Solange wir zur "Wahl" gehen und unsere Stimmer abgeben, solange werden die sich immer legitimiert fühlen, das zu tun, was andere ihnen auftragen.
      Wir stützen sie, wir sorgen dafür, daß die Profite fließen, wir sind die Verbraucher, Patienten, "Humankapital", "Sachen" statt Menschen zu sein!

      Es liegt bei und an jedem Einzelnen, ob er sich weiterhin träumend durch diese Welt bewegen will, oder ob er erkennt, daß er ein unsterbliches beseeltes Geistwesen ist, das zeitweilig in einem Körper wohnt und mit einer selbstgestellten Aufgabe hierher gekommen ist...

      Heinz

      Löschen
    2. Kleine DDR-Mauer runter , große EU-MAUER hoch.

      Wo is da die "Freiheit" ?

      Löschen
    3. Hallo Heinz, sicher hast du mit dem was du sagst Recht, doch darum ging es mir gar nicht. Ich habe im eigenen Umfeld erleben dürfen, wie sich die Menschen verändert haben. Wie aus stillen Maulern Menschen geworden sind, die plötzlich auch laut ihre Meinung gesagt haben. Ich habe diese Zeit in Leipzig und Dresden erlebt und fern ab von jeder elitären Manipulation hatte sich doch bei jedem Einzelnen viel verändert. Um diese persönliche Entwicklung ging es mir. Die ist mir auch heute wichtig, weil sie die Grundlage für alles weitere ist. Wie so viele hier schon geschrieben haben, sollte man erst die ureigenen Aufgaben bewältigen und da agieren, wo ich das auch direkt kontrollieren kann. Übrigens, wählen war ich schon lange nicht mehr. Wusste einfach nicht wen. Glaube auch nicht das Politik die Lösung ist. Der Elite ist sch...... egal, ob sie per Wahl legitimiert ist, oder nicht. Die Menschen müssen sich ändern, sonst fängt nach einem Umbruch der Mist wieder von vorn an. Eventuell zeigt uns die Natur sehr zeitnah unsere Grenzen, dann Gnade uns Gott!

      Löschen
    4. Alles richtig - kleine Ergänzung:

      Die Natur wartet nur darauf, daß wir uns ihr wieder zuwenden - daß wir wieder mit unseren Händen die Erde berühren, mit unseren Armen die Bäume umarmen und mit ihnen reden, daß wir wieder liebevoll mit allen Lebenwesen um uns her umgehen - bis hin zu Mücken, Bremsen und was uns noch so zusetzt.
      Sie wartet auf unser Erwachen und unsere "Rückkehr in ihren Schoß"...

      Gott ist in uns allen drin - in jedem von uns steckt ein kleiner göttlicher Funken, ein Stückchen Schöpfer - tief im Herzen. Daher können wir uns nur selbst "gnädig sein", d.h. zuerst uns selbst und dann unsere Nächsten lieben und verzeihen - denn mit Erkennen, Verstehen und Vergeben beginnt die wirklich neue Welt.
      Es liegt an uns...

      LG
      Heinz

      Löschen
  31. Einen großen Dank allen! Habe selten irgendwo so viele 'hochwertige' :-) Kommentare gelesen - mag es wohl daran liegen, dass doch inzwischen ein breiter geackerter fruchtbarer Boden für diese Themen vorliegt? Ein kleiner Flügelschlag eines Schmetterlings kann genügen, die Saat sein, um die gesamten Dominosteine zum Fallen zu bewegen... Dann könnte es sein, dass die 'Schaf'herde zu Löwen erwacht, die Mähne schüttelt und AUFRECHT steht und sagt: "Jetzt reicht's, es werde FREIHEIT und FRIEDEN" :-)
    Was können da die zwei, drei Schäferhunde ausrichten??

    AntwortenLöschen
  32. Moin...

    Angst vor sozialer Ausgrenzung und sozialem Abstieg. Die Angstmaschine funktioniert halt bestens. Zudem gilt man immer noch als Spinner wenn man sich auf "etwas" vorbereitet, das die Massenmedien nicht annähernd berichten. Ich glaube aber das viele in den Startlöchern sind, mindestens mental. Das Grossereignis das alle wachrüttelt ist noch ausstehend.
    Bis dahin gilt wohl, same business as usual.

    Grüsse

    Visionaire

    AntwortenLöschen
  33. Ich glaube, es ist viel Angst dabei. Mir ist gerade aufgefallen, daß fast alle hier anonym schreiben. Da mache ich mir schon Gedanken, ob es besser ist, wenn ich auch anonym schreibe. Könnte man mir vielleicht an den Kragen gehen, wenn ich etwas schreibe, daß nicht in unser System passt? Hat mich dann irgendwer auf dem Kiecker? Tatsache ist, es wird nur in den eigenen vier Wänden gemeckert.

    Ich bin bei einem großen Konzern beschäftigt, der den Hals nicht voll kriegt. Gerade wurde mit der Gewerkschaft ausgehandelt, daß man uns 3% vom Geld nimmt, sowie Urlaubskürzung und Mehrarbeit ohne Lohnausgleich. Bis auf ein paar MA hat sich keiner großartig dazu geäußert. "Ist zwar nicht schön, aber wenigstens wird der Betrieb nicht geschlossen oder verkauft" Das schlimmste ist ja arbeitslos zu werden. Im Fernsehen sieht man ja auch immer wieder, wie solche Leute "abrutschen". Die Leute wollen sich auch garnicht wehren, um nicht unangenehm aufzufallen. Es ist wirklich sehr schwierig, in einem Umfeld, wo die Mitmenschen im "Schuhkarton" leben, irgendetwas zu bewegen. Man gilt dann als schwierig und durchgeknallt. Solange das Geld noch reicht, ist doch alles tutti. Was gehen uns die Anderen an.

    Mich macht das sehr traurig. Ich bin auch der Meinung, daß etwas passieren muß, was die Menschen wachrüttelt. Ein Ausfall der Satelliten wäre zwar hart, aber eine gute Übung für die Menschheit. Vielleicht, nach einer Weile, finden die Menschen wieder zum Sinn des Lebens zurück.

    Ich schreibe dann mal auch anonym. -:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du sprichst da was wahres an. Die Angst vor Verlust bringt viele zum Schweigen und lässt sie Leid ertragen. Meinem Mann ging es auch so. Ihm droht im Moment auch die Arbeitslosigkeit. Er macht sich halb verrück deswegen. Dann hab ich ihn mal gefragt, auf was er sich denn freuen würde, wenn er nicht mehr jeden Tag in dieses Hamsterrad treten muss und endlich tun kann, zu was er Lust hat. Da kamen dann aufeinmal ganz erstaunliche Dinge an den Tag. Ich riet ihm, diese Ziele nicht aus den Augen zu verlieren, wenn der Tag kommt und genau da dran zu bleiben, das zu tun, was einem gut tut. Auch ich verliere dadurch meinen Job (wir sind noch selbständig, geben aber gerade diese auf) und freue mich schon auf die viele Zeit, die ich dann für die Dinge nützen möchte, die mich wirklich glücklich machen und die mir wahren Reichtum schenken ... Zu meinem Mann sagte ich neulich auch: "Ohne Geld kann ich einigermaßen leben, aber nicht ohne jende Menschen, die ich liebe." Das hat ihn wachgerüttelt und er "entwickelt" sich langsam von ganz alleine!

      Wir müssen die Angst vor materiellem Verlust verlieren, dann wird es leichter, aber das ist ein gewaltiger Schritt und den muss man langsam gehen, sonst fällt man hart.

      "Brauch ich das wirklich?" ist mitlerweile eine Frage, die mich bei jedem Einkauf begleitet. Nicht nur, weil es vielleicht finanziell knapp wäre, sondern weil ich einfach bewusster kaufe und dadurch dann auch weniger wegschmeiße. Ich hab die letzten Monate echt gestaunt, mit wie wenig Geld man gut leben kann ... Probiert es einfach mal aus!

      GLG S.

      Löschen
    2. das ist alles korrekt, nur

      "Angst lähmt das Gehirn und Angst lähmt die Muskulatur"
      und Angst hat man nur vor dem Unbekannten.

      Das wisst Ihr natürlich alle, aber das müssen wir auch denen die noch Angst haben klar machen.

      Auch wenn ich Angst vor einem Verlust oder einer Krise habe; der Verlust kommt dennoch. Mit oder ohne Angst. Ohne Angst jedoch kann man JEDE Krise besser bewältigen.

      Und wer sich langsam auf die Situation einstellt wird 2-3 schlaflose Nächte haben, sich mental und physisch vorbereiten und dann existiert auch keine Angst mehr.

      ÜBRIGENS:
      Danke für die durchweg sehr guten und hilfreichen Kommentare !!! so machts spass.

      Löschen
    3. Genau das versuche ich auszudrücken! Die Kriese kommt ob mit oder ohne Angst. Ohne Angst kann ich besser damit umgehen und sie meistern. Aber diese Angst muss man seinen Mitmenschen eben erst nehmen und ihm aufzeigen, dass es Wege und Lösungen gibt und das der Verlust von materiellen Dingen zu verkraften ist, wenn man in einer starken Gemeinschaft lebt. Ich kann meinen Mitmenschen die Angst nur nehmen, wenn ich ihnen zeige, wie eine solche Gemeinschaft funktioniert. Denn wenn ich mich dann auf diese verlassen kann, brauch ich auch keine Angst mehr zu haben ... Eine Gemeinschaft fängt auch erst im Kleinen an, in einer Partnerschaft, einer Familie. Weiter ausweitend in die Nachbarschaft und in eine Dorf- oder Siedlungsgemeinschaft. Es muss wachsen können und dürfen. Ich fange bei mir selbst an. Denn auch ich ertappe mich ab und an noch bei der einen oder anderen "materiellen" Angst, die ich aber mitlerweilen schnell wieder unter Kontrolle habe - eben mit der Frage "Brauche ich das wirklich?" Ich weite es nun auch auf meinen Mann und meine Familie aus, wobei meine Kinder (auch schon erwachsen) empfänglicher dafür waren, als mein Mann. Auch der eine oder andere Nachbar denkt schon um, weil er wahrnimmt, wie ich mit all dem umgehe. Es entwickeln sich interessante Gespräche, in denen auch ich immer wieder aufs neue neue Anregungen bekomme. Man darf nie glauben, man wäre schon perfekt und wüsste alles. Man muss immer offen sein für Gedanken und Ideen auch der anderen und darf sich nie auf einen Thron stellen. Kein neuer Leithammel sein, der den anderen wiederum das Denken abnimmt, sondern immer wieder zum "selberdenken" anregen und auch immer selbst das Denken und Überdenken nie aufgeben ...

      GLG S.

      Löschen
    4. Anonym6. Mai 2013 09:17

      Diese künstliche Knappheit ist auch gewollt, um die Spreu vom Weizen zu trennen. Armut hält die Menschen klein, gefangen u. langfristig Krank. Schlussendlich geht es darum, die Menschheit in Sklaverei zu halten und dabei die Ressourcen der Erde, den Genpool und die menschliche emotionale Energie zu kontrollieren.

      Was für ein Ereignis könnte diese Trägheit ,-dieses blinde Voranstürmen radikal verändern?

      Löschen
    5. Ein Mensch, der materiell gesehen arm ist kann auf einer ganz anderen Ebene unheimlich reich sein. Du musst dich nur mal umsehen, um den ganzen Reichtum zu erkennen. Den Nebel vertreiben, der dir einredet arm zu sein. Zufriedenheit kann ein solches Ereignis sein, Liebe und Zusammenhalt. Wir sind auf dieser Erde mit so vielen Reichtümern beschenkt. Man muss sie nur als solche erkennen. Allein den Lichtschalter zu finden gilt es, der dies sichtbar macht und das geht zum Beispiel durch selber erfahren und vorleben ...

      Was ist, wenn die Sklaventreiber eine Schar Sklaven vorantreiben möchte und alle gehen geschlossen in die Gegenrichtung? Was ist, wenn ein Krieg ausgerufen wird und keiner der Soldaten geht hin? Dann würden manche aus der Herrscherriege machtlos dastehen. Doch bis die Menschheit soweit ist sind noch viele kleine Schritte notwendig. Der Mensch lernt nur langsam und jeder in einem anderen Tempo, aber er hat ein natürliches Bedürfnis zu lernen. Das macht mir Hoffnung ... Veränderung kann man nicht erzwingen, aber man kann lernen sich Veränderungen anzupassen ... Egal, welches Ereignis der Auslöser sein mag.

      GLG S.

      Löschen
    6. Ja,Passivität führt nur zur Abwesenheit der Freiheit,- Gleichermaßen ist Unentschlossenheit niemals wirksam.JETZT jedoch kann der Hungernde nicht lächeln und der Furchterfüllte kann nicht aufblühen..Es ist eben ein langer Weg von einem Wunsch zu einer Tatsache,wenn die wahren Regeln dessen, was gerade gespielt wird, UNBEKANNT sind, und es wird klug Sabotage betrieben(Trotz der zahlreichen, tapferen, spirituellen und bereiten menschlichen Helden).Wir sind nicht mehr als Schallplatten, die immer und immer wieder abspielen, und wir bezeichnen diese Wiederholungen als Wissen.

      Veränderungen anzupassen, den Lichtschalter finden ? Wenn wir nicht bald erkennen, dass Besitzdenken grundlegend falsch ist, dann werden wir weder individuell noch kollektiv eine andere Lebensweise haben können - und daher auch keine andere Zivilisation.Auf der Erde mussen wir lernen, miteinander zu leben und auszukommen und den jeweiligen Lebensraum und die Andersartigkeit eines Anderen zu respektieren.Das Formbewusstsein zu verstehen heißt die Menschen in ihrer Verschiedenheit lieben(ähnlich einer Sonne, die für alle leuchtet und alle inspiriert).

      LG

      Löschen
    7. Zitat: "Wenn wir nicht bald erkennen, dass Besitzdenken grundlegend falsch ist, dann werden wir weder individuell noch kollektiv eine andere Lebensweise haben können - und daher auch keine andere Zivilisation.Auf der Erde mussen wir lernen, miteinander zu leben und auszukommen und den jeweiligen Lebensraum und die Andersartigkeit eines Anderen zu respektieren.Das Formbewusstsein zu verstehen heißt die Menschen in ihrer Verschiedenheit lieben(ähnlich einer Sonne, die für alle leuchtet und alle inspiriert)."

      Genau, so sehe ich das auch!

      Das mit der Schallplatte und dem Wissen sehe ich allerdings ein klein wenig anders. Ich will es mal so formulieren: "Wissen" ist das, was ich mir aneigne durch lernen. "Weisheit" ist das, was ich aus dem Wissen mache ... Schallplatten sind nur "Tonträger", die das "Wissen" Einzelner "gespeichert" haben, damit es immer wieder angehört werden kann, wenn einer daran Interesse hat es zu hören ... ;)

      GLG S.

      Löschen
    8. Unterschiedliche Worte, der Hintergrund meist gleich;-) "Schallplatten sind nur Tonträger" Ich willl es mal so formulieren:-) Aus den Signalen ,Gedanke,die durch das Nervensystem empfangen verarbeitet und übermittelt werden, gestaltet die Psyche ein Bild der Welt, das sich aus dem Blickwinkel des Individuums erschließt. Paradoxerweise schließt dieser Blickwinkel das eigene ICH nicht in sich mit ein. So ist der Mensch nicht in der Lage,zu erkennen, dass er die Welt nur durch die Bilder (erinnerungen) erfährt, die er sich selbst geschaffen hat(Oder sich einreden lassen hat). Er projiziert das seinem Bewusstsein zugehörige Inventar an Vorstellungen auf alles, was ihm von außen entgegentritt (erinnerungen)und reagiert dann auf sein Bild des Geschehens anstatt auf das, was wirklich geschieht. Wenn er aber die in sich selbst geschaffene Welt zu hinterfragen versucht und ihr Bild als Bild entlarven will, befindet er sich in einer aussichtslosen Situation. Er müsste gleichsam seiner eigenen Wahrnehmung entfliehen, um die Welt so zu erkennen, WIE SIE IST. Er kann aber seinem eigenen Denken nicht entfliehen. Stets durchdringt und färbt es das, was er sieht. Er ist nicht der Schöpfer (Tonträger) selbst, sondern das Ebenbild, das sich "Gott" erschafft. Nicht die Schöpfung, sondern das Bewusstsein, das sich selbst und die Welt nach ihrem eigenen Bilde wahrnimmt. Um sich jettz zu erkennen, wie man ist, braucht es eine außerordentliche geistige Beweglichkeit, denn das, was ist, verändert sich ständig (mehr schein als sein).


      LG

      Löschen
    9. So gesehen geb ich dir Recht. ;)

      GLG S.

      Löschen
    10. Lebe ich schon, oder Träume ich nur? Was ist echte Freiheit? NIEMAND ist frei von Ängsten, schuld oder schulden, krankheit, misstrauen und zweifel … Was ist jetzt des Rätzels Lösung? So gesehen ist das Leben an sich eine schlimme Folter. Stell dir vor, man sperrt einen Gefangenen ein und teilt ihm mit, er sei zum Tode verurteilt. Jede Minute kann das Urteil vollstreckt werden. Keiner sagt dem Delinquenten vorher Bescheid. Er weiß nur, irgendwann kommt der Moment. Vielleicht heute, vielleicht erst in zehn Jahren, möglicherweise auch schon morgen. Eine grausame Vorstellung mit diesem Bewusstsein leben zu müssen! Und genauso leben wir Menschen. Um daran nicht zu zerbrechen, betäuben sich viele mit billigen Vergnügungen,- flüchten in Religion oder werden Anhänger von Gurus .Sie verdrängen alle den Gedanken an den Tod.

      Löschen
    11. Der Tod ist nicht das Gegenteil vom Leben, sondern das Gegenstück zur Geburt, und damit ist er notwendiger und logischer Bestandteil eines jeden Lebens.
      Wer davor Angst hat, der hat die Logik des Lebens nicht verstanden.
      Wir sind alle hierher gekommen mit einer Aufgabe, einem selbstgewählten Programm, das wir abarbeiten wollen in diesem Leben - und das "Schicksal" hilft uns dabei.
      Wir müssen also nur auf die Signale achten und unser Verhalten dementsprechend verändern - aber wir brauchen keine Angst zu haben: niemand bekommt Aufgaben, die er nicht erfüllen kann - es sind ja alles Aufgaben, wie wir uns selbst ausgesucht haben. ;)

      Siehe auch das Gedicht von Herrmann Hesse "Das Leben das ich selbst gewählt"

      LG
      Heinz

      Löschen
  34. bernhard/d/31749/SHG6. Mai 2013 um 11:25

    moin moin,
    zweiter versuch heute, der erste ist im netz verschwunden, eben, warum nur?

    ich freue mich über das, was hier gerade passiert, viele wahrheiten, danke für die plattform mr.flare, wünsche mir das alle am ball bleiben! fazit vom ersten versuch,austauschen, verbinden, vernetzen, reden, angst verlieren,aufs herz hören, in liebe leben. vorschlag: jeder, auch anonym, gibt seine pzl. oder sein kfz- zeichen (erste buchstaben)und land mit ein, du, mr.flare (jürgen) sorgst für gewünschte verbindungen!?!, nette idee, hast ja sonst nichts zu tun :-). die mitmenschen mit denen ich spreche wünschen sich eine möglichkeit des austauschens auf dieser o.g. ebene. ich gründe gerade eine neue (nicht nur du mr. flare)gesprächs/erfahrungsgruppe (nr.3), interesse vorhanden. themen sind: diese zeit und was wir daraus machen können, was ist los und die wahrheit, achtung und ehren der natur u.s.w.. finde alle beiträge sehr berührend, danke.

    bernhard /d/31749/shg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. grossartig bernhard, schade, dass ich so weit weglebe.einen herzlichen gruss almaantolin
      plz 43550 spanien

      Löschen
    2. Super Idee! PLZ 01277 Fahre auch gern ein Stück weiter für gute Ansätze. Gruß! Anja

      Löschen
    3. benhard/d/31739/SHG6. Mai 2013 um 13:27

      moin moin,almaantolin, 43550, spanien,

      ihr habts nicht gerade leicht, mal sehn wann es uns erreicht, die oberen werdens richten, nicht mit mir, spiel nicht mit.

      du wohnst nicht weit weg von mir und ich von dir, mein herz ist bei dir, du weißt es wenn du hinspürst (achtung mr.flare, wie sind alle eins :-)).bin bald wieder in tunesien(baue für freunde ein haus). die menschen dort haben auch einen freiheitswunsch, anders formuliert, aber, im herzen gleich, ein einheimischer erklärte mir die dortige situation," wir können nur mit dem leben was wir kennen, kennen wir es nicht, gibt es das nicht", einfach und wahr!! ein anderer, sehr verbunden mit zentralafrika, erzählt von dortigen freiheitswünschen die bald umgesetzt werden sollen. habe gerade mit angela telefoniert, ihr gehts nicht gut, wie mir(die sonne und du), erstes treffen donnerstag,9.5.2013, in einem kleinen cafe in rinteln, andere sind informiert, freu mich drauf.

      tja, wo solls, wo wird es hingehen?, auf jeden fall in die positive richtung, nicht anderes ist möglich, wir alle werden es richten, vertrauen wir der schöpfung, das ist die kraft die alles erschaffen hat und die nicht zuläßt das dies alles den bach runtergeht, und ja, wir sind universelle wesen, brauchen uns nicht verstecken, brauchen keine führer und gurus, nur hinweise, liebevoll dargebracht.

      mal sehn wie es wird, bin gespannt.

      alles liebe an alle, bernhard

      Löschen
    4. CH-2500, Zirkonia, Treffen fast in der ganzen Schweiz möglich
      Danke und lg

      Löschen
    5. aprilfool/d/70839/LB

      auf der suche nach gleichgesinnten....

      Löschen
  35. Die Zwangsjacke, in der ihr steckt, während ihr auf der Erde weilt, hat sich derart einschränkend auf euch ausgewirkt,dass ihr vergessen habt, dass ihr eigentlich Universelle Wesen seid. Denkt also groß und beansprucht wieder eure Macht des Erschaffens, und macht euch klar,–dass es in Wirklichkeit nichts gibt, was ihr nicht erreichen könntet. Glaubt an euch selbst und lasst nicht zu, dass irgendjemand das wahre Potential klein redet, das ihr alle habt.

    Wenn ihr euch verloren, ängstlich, zornig, verwirrt fühlt, haltet ein! Findet euren eigenen Freiraum, den inneren Raum für euch selbst. Findet zurück zum Gespür für euren Rücken, für eure Lebensenergien, wie sie in eurer Wirbelsäule und in euren Muskeln auf und ab strömen. Spürt das Eigengewicht, das ihr auf Mutter Erde ausübt, spürt die Luft auf eurem Gesicht und wie sie euren Körper durchdringt. Spürt eure Osmose mit der Luft, spürt den Energie-Austausch mit allem, was euch umgibt, spürt das Geschenk der Liebe überall um euch. Es ist real!

    AntwortenLöschen
  36. Wir sind viele... allerdings MUSS was passieren, so dass jeder seinen Platz einnehmen kann, es wird keine einfache Veränderung!

    AntwortenLöschen
  37. Es wird sich was verändern, wenn der Menschen nicht mehr gegen die Naturar beitet. Er beutet sie aus, zerstörrt Land, Luft, Wasser. Quält und frießt Tiere. Spaltet Atome, versucht das Wetter zu kontrollieren, erzeugt Waffen (Waffen sind zum töten VORGESEHEN) läuft hinter Religionen, Stars, Wissenschaftler und Politiker hinterher, und gibt denen sogar noch seinen Stimme usw.....! Solange der Mensch gegen die Natur arbeitet wird er immer ein Sklave seiner Selbst sein. Also, was muß der Teil dieser Menschen ändern?....
    Lg. Natos

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn es nur noch die Beobachtung der Tatsache gibt, dann wird sich die Tatsache radikal verändern.

      Löschen
  38. Bitte den schrecklichen Rechtschreibfehler ausbessern.....Schaf schreibt man doch mit nur einem "a" LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit welch unglaublichen Kleinigkeiten und Banalitäten sich das Volk beschäftigt, und die kostbare Zeit des Lebens vergeht!http://www.youtube.com/watch?v=HwI44Hxt-ic

      Löschen
    2. danke für den Tip (oder Tipp) früher wäre mir das peinlich gewesen, heute ist es mir völlig wurscht, denn der Inhalt ist dennoch richtig.

      Aber es zeigt, wie sehr wir alle noch in den Regeln die uns irgendwer auferlegt hat, verhaftet sind.

      Wieso aber ist das falsch? vielleicht ist es ja richtig Schaaf mit 2a zu schreiben nur es hat sich falsch eingebürgert?

      Löschen
    3. och Mr. Flare, wie gerne würde ich diese Zeilen der Lehrerin von meinem Sohn schicken. er hat heute im Test den Kontinent Avrika genannt. sie konnte ebenfalls keinen Unterschied zwischen dem r und dem v erkennen...

      grinsende Grüsse
      Zirkonia

      Löschen
    4. Humor am Rande: gebt doch mal im www ein: http://www.weter.de und dann bitte einmal breit Grinsen ... Ist meiner Freundin neulich versehentlich passiert. Jaja, die liebe Rechtschreibung. Wie sagte mir ein Dozent bei einer Lehrerfortbildung einmal: Wenn Klavierspielen auf einmal die gleiche Bedeutung hätte wie Rechtschreibung, dann würde er mit Pauken und Trompeten durch sämtliche Jahrgänge rasseln. Ist einfach nicht sein Ding, selbst wenn er es noch so oft übt ... Alles nur eine Frage des Blickwinkels *grinsganzbreit*

      GLG S.

      Löschen
    5. *lach* Danke für den Link, ein Brüller :))

      Löschen
    6. ich habe vor einiger Zeit in Abu Dhabi auch mal ein Schaaaf gefilmt siehe hier:

      http://www.youtube.com/watch?v=xbDNl7Q6YIU&feature=youtu.be

      Oder ist das doch gar kein Schaaaf?

      Löschen
    7. Zirkonia ich kann Deinen Sohn beruhigen. Mein Mathelehrer hatte mich in der damaligen "Volksschule" immer Blödian genannt (und ich ihn heimlich Arschloch, denn er hatte mich auch mit dem Stock geschlagen, weil ich NIE machte, was der Depp wollte)

      Meine innere Revolutuibn war, dass ich über Jahrzehnte ca. 5x soviel verdient hatte als er. Und die Algebra, die ich damals lernen sollte, habe ich in über 30 Jahren NIE gebraucht.

      Und in Zeiten, als Rechschreibung für mich wichtig war, hatte ich eine Assistentin, die darin exzellent war und ihre Freude daran hatte.

      und deshalb sage ich es wie ich vor Kurzem von einer Schweiterihn gehört hatte "das geht mir am Aaarsch vorbei ...."

      Grüße an Deinen Sohn und seine LEERerin.

      Wir brauchen junge Leute die selbst denken und ALLES HINTERfragen, Welche die nur abschreiben und auswendig lernen hatten wir schon und das braucht keine Gesellschaft.

      Sorry an alle LEERer, Ihr macht was Ihr könnt, aber das ist leider nicht das, was wir brauchen.

      http://z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.de/2012/12/gelassenheit-hilft-anregungen-fur.html

      Löschen
    8. Keine Angst, ich bin Lehrerin und nehms dir nicht übel ... Ich weiß leider, wie viele meiner Kollegin in ihren Tretmühlen und im Systhem festhängen. Doch Gott sei Dank gibt es auch andere und die kämpfen sich tapfer durch oder wechseln an Schulen wie meine - eine Montessorischule. Ich will niiiiieeee wieder an einer sogenannten Regelschule unterrichten. Nie wieder! Denn es ist so wunderbar zu beobachten, wie sich Kinder entwickeln und was sie so alles lernen, wenn man sie lernen lässt und nicht unter Zeitdruck versucht ihnen was einzubläuen, was ein gewisser, pisastudienorientierter Lehrplan vorschreibt, der von Menschen "entworfen" wurde, die noch nie vor einer Klasse standen. Sorry, aber schon zu Regelschulzeiten hab ich mich dagegen gewehrt und bin teilweise bei Kollegen angeeggt, weil ich anders unterrichtete und die Schüler auch während des Unterrichts aufs Klo ließ, obwohl das gegen den Konferenzbeschluss war ... Sorry, aber da hört bei mir alles Verständnis für ein Schulsysthem auf.

      Wie sagte ein Kollege an meiner Schule heute so treffend? An der Regelschule schreiben die Schüler seitenweise Einträge, lernen diese auswendig und wissen drei Wochen später nicht mehr was sie damals gelernt hatten. Unsere Schüler schreiben vielleicht nur eine halbe Seite zum gleichen Thema, können dir aber zwei Jahre später immer noch alles über dieses Thema erzählen - eben, weil diese Schüler Zeit hatten, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und gelernt haben ihr Gehirn zu gebrauchen ...

      Deswegen bin ich stolz darauf, an einer Schule wie der meinen unterrichten zu dürfen! Ach ja, bei uns gibt es kein "Sie" - wir sind alle per DU vom Erstklässler über den Abiturienten bis hin zur Schulleitung. Ein wunderschönes Arbeitsklima und vorallem trauen sich die Schüler eher mal herzukommen und nachzufragen, was ebenso ein entspanntes Lernklima fördert. Der Respekt kommt nicht vom "Sie", sondern Respekt strahlt man aus. Das funktioniert sehr gut! Ich erlebe das nun schon seit 10 Jahren so und bin glücklich, Lehrer(in) sein zu dürfen! Ich wünschte nur, es gäbe noch mehr Kollegen, die den Mut hätten auch mal gegen einen Lehrplan zu gunsten der darunter leidenden Kinder zu unterrichten ... Dann hätten wir auch weniger Rechtschreib und Rechenprobleme bzw. könnten diese mit anderen Talenten ausgleichen ...

      Ja, Jürgen, unsere Kinder lernen zu HINTERfragen, weil sie noch das natürliche Bedürfnis haben, WISSEN zu wollen ... Das hat ihnen nämlich noch kein starrer Lehrplan genommen!

      GLG S.

      Löschen
    9. @Zirkonia: auch ich kann dich beruhigen ... Mein Mathelehrer verzweifelte zwei Jahre lang an mir und ich ging mit einem Notenschnitt von 5,5 in meine Prüfung. Auf die Frage, was ich denn gerne schreiben würde meinte ich, dass eine 3 nicht schlecht wäre, was er amüsiert abwinkte und meinte ich könne froh sein, wenn ich ne 4 schaffen würde. Drei Tage nach der Prüfung rief er bei mir an, konnte sich kaum noch beruhigen und meinte, er täte jetzt etwas, was er eigentlich nicht dürfe, aber er müsse es jetzt unbedingt los werden - ich hätte tatsächlich eine 3 geschafft. Später erfuhr ich dann, dass ich sogar 2 Punkte am 2er vorbeigeschrammt war. Zweieinhalb Jahre später schaffte ich bei meiner Gesellenprüfung sogar mit 100 % in Fachrechnen. Warum? Weil ich die Thematik beGREIFEN konnte. Rechtschreibung hab ich auch nicht in Deutsch gelernt - das war mir zu trocken. Viel interessanter war da eine Geheimschrift, die da Kurzschrift hieß und plötzlich beriff ich die sprachlichen Zusammenhänge und damit auch, warum wie welche Wörter zu schreiben sind.

      Dein Sohn schafft das schon! Vertrau ihm und unterstütze ihn mit deinem Vertrauen!

      GLG S.

      Löschen
    10. Die junge Generation wird von Staatswegen indoktriniert, durch die sogenannte Schulbildung, damit sie von Anfang an nur die eingezäunte und kontrollierte Welt als richtig ansieht. Damit werden die Gedanken gesteuert und der Geist in die gewünschte Form gebracht(Politisch korrekt). Auch die meisten Eltern interessieren sich nur für die Entwicklung oberflächlichen Wissens, das ihren Kindern angesehene Stellungen in einer korrupten Gesellschaft sichert.

      Löschen
  39. ich hab die 2a als äbsolutly treffend wahrgenommen :)u als stilmittel verstanden
    so sind sie - die wahrnehmungen u der umgang mit ihnen ggg
    lg hana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. eigentlich sollten es sogar 3A werden, aber ehrlich, ich hab den Artikel adhoc nach 24:00 Uhr geschrieben uan da war es mir scheissegal :-)

      Löschen
  40. einen dicken Schmatzer in die Runde für die Motivation.
    Und allerseits ein fantastischer Tag
    Zirkonia

    AntwortenLöschen
  41. ich hab soeben zum ersten mal entdeckt *dummerchen, wieviele wunderbare beiträge es hier auch gibt.
    danke dafür.

    AntwortenLöschen
  42. wir sind alle schafe, wir sind alle schafe, wir sind alle schafe,wir sind al.............
    das hat wohl damit zu tun, dass wir uns alle gerne führen lassen und ja auch über jahre gedultet haben. eigentlich ist alles wie immer, nur wissen wir dank dem netz einfach besser bescheid.
    und ein erwachen wird es wohl nicht geben, eher unmut und daraus resultierende auseinandersetzungen. und wie immer wird es gewinner und verlierer geben.
    wir sind einfach zu satt und dekandent um wirklich was aus selbstlosigkeit zu ändern oder vllt sogar einbussen in kauf zu nehmen, wer will das schon.
    wir wollen weiterhin alle materiellen reichtum und so lange diese übereinkunft besteht, wird materie unser höchster gott sein.


    mache die deutschen fett und satt und sie sind politische krüppel*winston churchill*

    Gruss Gm

    AntwortenLöschen
  43. Wir werden doch die 100 noch voll bekommen ! Dann war hier endlich mal was los.
    Manchmal ist man so durcheinander, da weiß man nur noch das man nichts weiß. Aber ausschließen möchte ich gar nichts mehr.
    Ich hoffe einfach das Herr Broers Recht behält. Ein Anfang im neuen Denken wurde auch bei den Kommentaren gezeigt. Ich frage mich nur manchmal ob es nicht auch stark mit dem Alter zusammenhängt.
    Vielleicht soll dies aber auch so sein ?
    Manchmal vergisst man auch so leicht und fällt wieder in die alten Muster.

    AntwortenLöschen
  44. Schreit es Hinaus .... F R E I H E I T :-)
    http://www.youtube.com/watch?v=rjVxzVNKnFg

    Das "System" wir den Geist nicht befreien können ;-)

    AntwortenLöschen
  45. Tracy Chapman Talkin' Bout A Revolution
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=fuwoxgv511o#!

    AntwortenLöschen
  46. Und HIER gibt es eine Hilfestellung was JEDER tun könnte wenn er wollte

    http://z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.de/2013/05/von-der-schafherde-zur-kartenherde.html

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Ihren Beitrag. Die Freischaltung zu älteren Beiträgen kann gelegentlich eine Weile dauern. Ich behalte mir vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder wieder zu löschen wenn diese Beleidigungen oder Diffamierungen, rechts- oder sonstwelchen radikalen Inhalt oder Verlinkungen dorthin beinhalten oder einfach überhaupt nicht zum Thema des Beitrages passen.

Danke für Ihr Verständnis. Ihr Mr. Flare

Stichworte / Keywords

Bewusstsein (500) Auswirkungen auf Menschen (330) CME (208) Flare (201) Politik (199) Wege aus dem Chaos (173) geomagnetischer Sturm (173) Erdbeben (152) sonnensturm (146) Universum (140) Stromausfall (137) Blackout (136) Verschwörungen (132) Volksverblödung (122) Krisen (119) Naturkatastrophen (109) sonnenstürme (107) Magnetfelder (106) Sonnensturm 2013 (106) Selbsthilfe (105) Finanzmarkt (95) Militär (95) Sonnenflecken (94) Survival (92) sonne (89) Gesundheitsrisiko (83) unbekannte Objekte (82) Space Weather (78) 2012 (75) Exowissenschaften (58) NWO (58) Kosmischer Wetterbericht (53) krisenvorsorge (50) Polarlichter (48) Prepper (46) positive Energie (45) Aurora Borealis (42) Gamma Rays (41) Mythen (41) Kometen (39) Kriegsgefahr (39) Erhellendes (38) Sonnenstürme aktuell (38) Dieter Broers (37) Tipps und Tricks (37) Polsprung (34) Klima (32) X-CLASS Flare (32) MindControl (30) Offroad/Survival (30) elektrosensitiv (30) Matrix Code (29) EMP (28) Empört Euch (28) Master Key System (27) Medien (27) Sonnenwind (25) Gastbeitrag (24) Autarkie (22) Plattentektonik (22) Schuman Resonanz (21) HAARP (20) Sonnenuntergang-Sonnenaufgang (20) Bilderberg (19) Vulkane (19) Chemtrails (18) Quanten (18) MACH WAS! (17) Russland (16) Maya (15) Notgepäck (15) USA (15) Heliobiologie (14) Nordlicht (14) Asteroid/Meteroid (13) farside (13) Chronobiologie (12) Mobilfunk (12) Natur (12) weltraumbeben (11) EUROkrise (10) Fracking (10) KenFM (10) Schrödingers Katze (10) Totale Überwachung (10) Datenschutz (9) Fluchtrucksack (9) Frage der Woche (9) Plasmabomben (9) Resonanz (8) Filament Eruption (7) Planetenkonstellation (7) ISON (6) Medizin (6) NSA (6) Zensur (6) Gold (5) Satire (5) 1984 (4) Cyberwar (4) Elenin (4) Kinder (4) NASA (4) Zitate (4) EISCAT (3) ESM (3) Erde (3) Giuliana Conforto (3) Paul LaViolette (3) Tsunami (3) Weltuntergang (3) Kornkreise (2) Koronales Loch (2) Krieg (2) Monsanto&Co (2) Nassim Haramein (2) Quantenphysik (2) UFOs (2) ADSP (1) Catharina Roland (1) Kraftorte (1) Lauterwasser (1) Marokko (1) Menschen (1) TTIP / TISA (1) Tornados (1) Trolls (1)

Zitat des Jahres

..."Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen.
Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden.
Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde."
-
Napoleon Bonaparte (1769-1821) über die Deutschen