28. Juni 2013

2018 - Deutschland nach dem Crash - Eine GRANDTige Geschichte

Guido Grandt ist freier TV-Produzent, TV-Redakteur, Fachzeit- schriftenredakteur und Buchautor. 2018 - Deutschland nach dem Crash. Das ist der Titel des neuen Buches von Guido Grant, und ich hatte die Freude dieses Buch als Vorabversion bereits zu lesen. Ich muss mich korrigieren, denn es war nicht immer eine Freude, denn Grandt schreibt dort die Fakten die so offenbar werden, daß einem des öfteren zwischendurch herausrutscht: "ach du Scheisse"

Wer sich in den letzten Monaten oder Jahren mit dem Thema eines potentiellen FinanzCrashs auseinandergesetzt hat, der wird so wie ich, dieses Buch in einem Stück verschlingen. Nicht weil es so lustig geschrieben ist sondern weil Guido Grandt so aktuell wie kein anderes Buch, für jeden nachvollziehbar die Dinge beschreibt und dabei Politiker und und die Massenmedien mit ihren eigenen Zitaten zu Wort kommen lässt, die einem wenn man dies in dieser kompakten Form liest, die Schuppen von den Augen fallen, während jemandem, der sich mit diesen Themen noch nicht intensiv genug beschäftigt hat, das Blut in den Adern gefrieren kann.

Wer das Interview am Donnerstag Abend nicht hören konnte; hier die Aufzeichnung.

Watch live streaming video from kulturstudio at livestream.com

Das Problem ist nicht daß er dieses Szenario beschreibt, sondern das Problem ist das alles was beschrieben wird anhand von Quellennachweisen belegt ist und nachgelesen werden kann. Es ist das, was uns in den letzten Jahren von unserer Politik vorgesetzt wird. Stück für Stück in einer Art und Weise, so dass wir das Ziel nicht wirklich erkennen, die Absicht dahinter nicht sehen wollen, weil wir wie der Frosch im Wasser, langsam aber sicher auf Temperatur gebracht werden und dabei nicht merken, dass das Wasser bereits am blubbern ist und kurz vor dem Siedepunkt steht. 

Die Auswirkungen und Folgen die daraus resultieren sind in meinen Augen noch relativ nett von Guido Grandt formuliert jedoch so scharfsinnig genug, dass jeder, der dieses Buch liest nun endlich begreifen müsste in welche Situation wir immer tiefer hineinschlittern.



Es ist eine Pflichtlektüre für Jeden, der glaubt Bescheid zu wissen und für Jeden der fühlt, dass etwas in unserem Staate, in der EU und auf der Welt nicht mehr stimmt, es aber noch nicht richtig greifen kann. Alleine das ausgiebige Quellenverzeichnis ist phänomenal und belegt lückenlos die Zitate und Fakten. Lückenlos jedoch nur insoweit, sofern die Zitate von Politikern oder Artikel der Massenpresse nicht nachträglich gelöscht wurden. Denn auffällig ist, dass einzelne Artikel auf die Grandt in seinem Buch verweist bereits jetzt schon aus den Massenmedien als Link erloschen sind. Das lässt tief blicken und gibt dem Buch noch einen weitaus höheren Wert als das, was es kostet.

Dieses Buch ist sicher auch eine Pflichtlektüre und Nachschlagewerk für Anwälte und Richter, die möglicherweise nach 2018 über Aussagen, Taten und Handlungen unserer Politiker und Verantwortlichen von heute richten müssen, sofern diese sich bis dahin nicht nach Argentinien oder sonstwo abgesetzt haben. Bis dahin ist möglicherweise wirklich alles an die Wand gefahren und hoffentlich die Verantwortlichen hierzu zur Rechenschaft gezogen werden. Dieses Buch kann auch in einigen Jahren Derjenige lesen, der einfach nur sagen möchte "wir haben es doch alle gewusst". 

Meine persönliche Meinung nach allem was ich weiss und sehe: Es dauert nicht bis 2018, daß wir das erleben, was im Buch belegt ist. Wer sich das Buch bestellen möchte einfach aufs folgende Cover klicken.





INHALTSVERZEICHNIS


Vorwort 10

1. Teil: 2013 – die Euro-Apokalypse 24
1.1. »Raubtierkapitalismus« und die Gier nach Gewinnmaximierung – eine kleine Krisengeschichte von 2007 bis 2013 24
1.2. Euro-Lügen – vom Zerfall der politischen Moral 36
Exkurs 1: Fiskalpakt, Bankenaufsicht, Bankenunion ESM, EZB-Aufkauf von Staatsanleihen, Eurobonds 43
1.3. Die »EU-Titanic«: Das europäische Schiff sinkt 54
1.3.1. EU-Haushalt: Streit und leere Kassen 54
1.3.2. EU: Über Wertezerfall, Ungerechtigkeit und Sozialabbau 56
1.3.3. Gegen den Willen des Volkes? »Staatsräson« Eurorettung 60
1.3.4. Euro: Die »erkaufte« Wiedervereinigung 66
1.3.5. Die »kranke« Euro-Zone 68
1.4. Deutschland am Abgrund 82
2. Teil: 2013 – Vor-Crash-Szenarien 94
2.1. Vor-Crash-Szenario I – Zypern: »EU-Experiment ‘Sparer-Enteignung’ und Millionen-Gefälligkeiten an Politiker« 98
Exkurs 2: »Sparerenteignung als ‘Testballon’ für die marode Euro-Zone?« 110
2.2. Vor-Crash-Szenario II – Spanien: »Rentner, die im Müll nach Essen suchen, und Frauen, die ihre Haare verkaufen« 115
2.3. Vor-Crash-Szenario III – Griechenland: »Leute kämpft, sie trinken euer Blut!« 126
Exkurs 3: »Grexit« und »Drachmageddon« – was wäre wenn? 158
3. Teil: 2013 – Crash-Countdown 164
3.1. Warnungen vor dem Crash 164
3.1.1. Der »Brandbrief« der Ökonomen 164
3.1.2. Über die Euro-Schuldenkrise und das »Überleben« der EU 166
3.1.3. EU-Musterland Finnland: Das Ende der Erfolgsstory 169
3.1.4. Vom Verrat an der EU 170
3.1.5. Euro-Zone – globaler Krisenherd 172
3.1.6. Vor dem »Fall« 173
3.2. Gründe für den Crash 175
3.2.1. Fortschreitende Europäisierung und Souveränitätsverlust 175
3.2.2. Europäische Union versus Europa der Regionen 182
3.2.3. Großbritannien: »Goodbye EU!« 183
3.2.4. Die EU-Ruine 187
3.3. Vorbereitungen auf den Crash 189
Exkurs 4: Wirtschaftskrisen, Währungskrisen, Finanz(markt)krisen, Staatsbankrotte 194
4. Teil: 2018 – der Crash 203
4.1. Crash-Szenario – Stufe 1: Kollaps 203
4.1.1. Faktoren für den Euro-Kollaps 203
4.1.2. Euro – aus und vorbei 206
Exkurs 5: Inflationsangst 211
4.2. Crash-Szenario – Stufe 2: Überleben 217
4.2.1. Hyperinflation – Trauma der Nation 218
4.2.2. Deutschland im Ausnahmezustand – Notstandsgesetze und Krisenpolitik 222
4.2.3. Die Wirtschaftskatastrophe 225
4.2.4. Horror Massenarbeitslosigkeit 227
4.2.5. Geißel Altersarmut 228
4.2.6. Gesellschaftliche Verarmung und Verelendung – das Ende des Wohlfahrtsstaates 230
4.2.7. Die Ghettoisierung der Städte 232
4.2.8. Die große Hungersnot 232
4.2.9. Flucht aufs Land 240
4.2.10. Schwarzmarkthandel und Goldwährungsmenschen 241
4.2.11. »Not kennt kein Gebot« – steigende Kriminalität und Prostitution 243
4.2.12. Armen- und Reichen-Medizin 245
4.2.13. Blackout – wenn die Energieversorgung kollabiert 247
4.2.14. Finanzmärkte – Sturz vom Börsen-Olymp 249
4.2.15. Banken – im Visier der Pleitegeier 252
4.2.16. Kontrolle des »Big Money« 256
4.2.17. Verbot – »Es ist alles Gold, was glänzt« 257
4.2.18. Zwangshypothek oder Enteignung – die Immobilienfalle 259
4.2.19. »Volks(not)sport« – Steuerhinterziehung und Schwarzarbeit 261
4.2.20. Die Morgendämmerung der Extremisten 262
4.2.21. Die Entwaffnung der Privatbürger 263
4.2.22. »Eurobellion (1)« – Maulkorb für die Medien 265
4.2.23. »Eurobellion (2)« – der zerstörte Sozialfrieden 269
4.2.24. »Eurobellion (3)« – Bürgerkrieg 273
4.2.25. »Eurobellion (4)« – Staatliche Aufstandsbekämpfung 281
4.2.26. »Eurobellion (5)« – Internierungslager für Wutbürger 291
4.2.27. »Eurobellion (6)« – Wiedereinführung der Todesstrafe 293
4.3. Crash-Szenario – Stufe 3: Währungsreform 297
4.3.1. Geheimsitzung und Grundgesetzänderung 297
4.3.2. Bei Nacht und Nebel 298
4.3.3. »Tag X« – Währungsumstellung und Enteignung des Privatvermögens 298
4.3.4. Die »kleptokratische Aristokratie« – Steuerkontrollen und Steuererhöhungen 303
4.3.5. »Bye-bye Germany« – das große Auswandern 311
5. Teil: Deutschland und das »zerrissene« Europa 313
5.1. Der Untergang der EU und die Auswirkungen 314
5.2. Die Gefahr eines neuen Krieges 318
5.3. Schweiz – die »eingemauerte« Rettungsinsel 320
6. Teil: Crash-Zeitzeugenberichte 323
6.1. Zeitzeugenbericht Staatsbankrott Argentinien 2001: »Anarchie und Armut« 323 6.2. Zeitzeugenbericht Hyperinflation Ukraine 1991: »Der totale Ausverkauf« 326
6.3.Zeitzeugenbericht Hyperinflation Deutschland 1923: »Eine Zigarette für 50.000.000.000 Mark« 327
7. Teil: Gibt es einen anderen Ausweg? 340
8. Teil: Von Berlin bis Pullach – Fragen und Antworten 352
8.1. Vorspann – »Katz und Maus« 352
8.2. Hauptteil – »Tacheles« 357
8.3. Abspann – »Resümee« 370
Nachwort 372
Quellenverzeichnis 384
Literaturverzeichnis 412

Kommentare:

  1. Guido Grand kenne ich schon von einem brisanten gut recherchierten Beitrag aus NEXwold TV
    Was er da zu sagen hatte ,war für mich reine schockierende Wahrheit, Sein Buch kann ich daher jedem empfehlen der immer noch auf einer rosa Blümchenwiese sein Erdendasein lebt und die Augen verschließt ,danke an Guido für deinen Mut und Courage.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Problem ist dass der Schwerpunkt auf die "Finanzen" gelegt wird und wie man am meisten davon bekommt oder wie man Verlust vermeidet und nicht darauf was du wirklich willst und wie du wirklich leben willst.

      Heute wird der Beruf danach gewählt ob man gut verdient und nicht ob er deinem Talent entspricht und dich glücklich macht.

      Wenn du mit der Erde, der Natur verbunden bist und nicht rein in feinstofflichen Welten schwebst wirst du immer in Fülle leben weil du flexibel und kreativ reagierst wie hier auch schon einige geschrieben haben und auch entsprechende Leute kennenlernst.

      Löschen
    2. ...und nur als Beispiel ....als ich mal arbeitslos war und bei meiner Freundin untergekommen bin habe ich mich rein ernährungstechnisch für´n Sack Dinkel, Kartoffeln und Gemüse aus dem Ausverkauf eines Naturkostladens entschieden und nicht für nen halbvollen statt vollen Wagen aus dem Supermarkt und habe mir hauptsächlich durch Unkrautjäten und Kartoffeln pflanzen auf einem DEMETER Hof etwas Geld verdient.

      Wir haben immer die Wahl....

      Löschen
  2. Danke schön! Beste Grüße Guido Grandt

    AntwortenLöschen
  3. Hallo


    du hast geschrieben, dass Du nicht genau weißt, wann genau der Zeitpunkt sein wird, nun, dies ist ganz einfach zu beantworten. Wenn die Kacke voll am Dampfen ist und wenn du nur noch die Flucht als einzigen Ausweg hast, dass ist dann der Zeitpunkt an dem Du dein ganzes Zeug in dein Auto wirfst und dann nichts wie weg.
    Nur wohin ist die nächste Frage, ein guter Tipp von mir, nur mal so zum Nachdenken...
    Google-Maps, gib Sylvenstein ein und sieh dir mal meine Heimat an, beachte bitte die zwei Mündungsgebiete vom Sylvensteinsee, endlose Berggegend, mit der Option dass man zu Fuß in einigen wenigen Stunden wieder in der Stadt ist, z.B. Lenggries, Bad Tölz usw.
    Da draußen ist dann niemand mehr wenn’s knallt, was wollen die Hungrigen da draußen, da gibt es nur Berge, Steine und Felsen, da hast Du erst mal deinen Frieden. Ach ja, besorge dir gute Angeln zum Fliegenfischen und eine gute Forellenrute, wie schon gesagt Du hast den Sylvensteinsee und die Isar als zusätzliche Nahrungsquelle.
    Ach ja, wenn du oberhalb der Donau bist, dann verschwinde so schnell als möglich, Vollgas runter in den Süden, Voralpenland, alles andere ist Wahnsinn
    Vielleicht bis bald, fahre am Montag erst mal nach Schweden und Norwegen, aber ich denke zum großen Knall werde ich wieder hier sein, denn schließlich muss ich ausprobieren welch emotionale Stützfunktion so ein Knicklicht hat.
    L.G. Klaus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke und viel Glück in Skandinavien, denen geht es ja noch einigermaßen gut:-)Guido

      Löschen
    2. Klaus … man nimmt sich immer mit bei "Flucht". Alles Beste!

      Löschen
  4. Mit dem Gedanken nach Norwegen zu gehen, habe ich auch in den letzten Tagen schon gespielt,
    Handwerker und bescheidene Menschen suchen die bestimmt immer noch. Noch.
    Aber ich halte die Stellung egal was und wer da kommt, ich habe keine Angst mehr, ich habe schon soviele Male durch Schicksal ganz alleine mich und Familie wieder aus dem Sumpf gezogen, keiner der mich wirft.
    Ich bin bereit, sollen sie nur kommen.
    Viel Glück Klaus und viel Erfolg Guido
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz genau ,- weil man kann nicht vor dem Flüchten was ist. Alles gute lieber Klaus ;-) http://www.youtube.com/watch?v=4j3AOJV1J8I

      Löschen
    2. Ja, Christine, da hast du recht! Genauso geht es mir auch. Keine Ahnung, in das wievielte Loch, Sumpf, Chaos, ... ich schon mit meiner Familie gestürzt bin - eines habe ich dabei auf jeden Fall gelernt: Es geht immer wieder irgendwie weiter. Man muss nur flexibel genug sein und Ideenreich. Ein eigener Garten hilft einem da oft aus der größten Not. Bin froh um ihn ...

      GLG S.

      Löschen
    3. Ach ja, und was noch ganz wichtig ist: Zusammenhalt in der Familie ... ;)

      GLG S.

      Löschen
    4. Ja einen Garten habe ich auch schon, klein aber mit vielen Hochbeeten, zum Nulltarif .
      Weißt Du, wenn es ganz dick kommt, kommt garantiert nochmal ein dicker Hund obendrauf, dann bin ich 1 Tag verzweifelt, und will abhauen, nix mitnehmen nur leise die Tür zu ziehen, der Bank den Haustürschlüssel einwerfen dem Finanzamt einen dicken H.. vor die Tür setzen und schnell weiter ,aber nur einen Tag, dann lach ich wieder, und überleg mir wie es weitergeht.
      Bin ein guter Schlachtplanentwerfer und ein gnadenloser Kämpfer
      Als ich damals mit 2 Teenagern alleine mit minus auf dem Konto und einem Sack Kleider wieder von vorne anfing ,da hab ich nach einer 40 Stundenwoche noch Samstags mit Presslufthammer bei Abrissarbeiten auf Baustellen am Wochenende gearbeitet - brachte damals 100 Mark und einen vollen Kühlschrank, wow das war das Highlight der Woche einen vollen Kühlschrank, und wenn mal alles schlecht lief ,weil der Arbeitgeber 2 Monate keinen Lohn überwies, ja da ging man eben Kartoffeln stoppeln , ich hab soviele Tiefgänge gehabt und lebe immer noch.
      Ich habe nie die hohle Hand aufgehoben , sondern mit eigener Kraft rausgezogen. Heute wenn ich zurückdenke , finde ich vieles zum schmunzeln gut, gut das ich so verrückt war , nicht den Trampelpfad zu gehen , den alle gehen. Wenn ich irgendwann auf dem Sterbebett liege, dann kann ich sagen , egal was war, es war ein gutes buntes erfahrungsreiches Leben,mit wahnsinnig vielen Facetten und guten Freunden und so soll es auch sein .
      Aber ABhauen - der Gedanke , der schlummert immer noch tief drin , und ab und an, da kommt diese Sehnsucht nach Freiheit zum vorschein.
      LG Christine

      Löschen
    5. Ja das stimmt ,zusammenhalten , egal wie es auch kommt, wie Pech und Schwefel , das schweißt zusammen ,das ist auch das Geheimniss von langen Ehen, die gehen durch dick und dünn
      LG Christine

      Löschen
    6. Danke schön, gleichfalls!

      Löschen
  5. Ach ja noch was, ich rate allen Damen für die Zukunft , sich mit Einkochtopf und Kochbüchern wieder vertraut zu machen,den Zierrasen umzugraben und Gemüse anzupflanzen, denn diese Zeiten wo ein abgebrochener künstlicher Fingernagel das schlimmste ist was Euch im Leben passieren könnte, die sind bald Vergangenheit, denn dann geht es dadrum seine Familie mit wenig finanziellen Mitteln die noch bleiben und einfachen Dingen gut und gesund über die Runden zu bringen. Und diese Zeit kommt nicht erst, die ist schon da.
    LGChristine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja die ist schon da, nur noch nicht bei jedem angekommen :-(

      Löschen
    2. Doch, lieber Jürgen. schon. Und wir alle 'Aufgewachten' sind am überdenken - was können wir tun. Ich meine, Augen und Sensoren nach rechts und links - offenhalten, was eigene Fähigkeiten und Talente sind - wie man sie einbringen kann usw. Wir alle werden nur in Gemeinschaft überleben können. Einzeln geht künftig nix mehr. Soviel is' mal klar. Und da ist völlig wurscht, wo auf diesem Erdenball wir leben. Es holt uns alle in irgendeiner Form ein. D.h. wir ALLE müssen aufwachen! Und die Menschen, die wir beim besten Willen nicht zum Aufwachen bringen können, müssen wir dennoch 'mitziehen', aufwecken. Frag mich bitte nicht, wie das gehen soll. Ich weiß es nicht. Probiere es dennoch - wie dur - jeden Tag auf meine Weise.

      Danke für deinen Blog!!! Mara

      Löschen
  6. Das wichtigste im Leben
    Ein warmes Feuer , eine warme Suppe, ein warmes Bett und ein Dach übern Kopf und natürlich die Familie und GUTE Freunde.
    Alles andere ist Luxus.
    Wer das versteht , der braucht sich nicht zu fürchten. der kommt durch.

    AntwortenLöschen
  7. WAS?! All das Beschriebene ist doch Luxus! Für eine jede Seele...

    AntwortenLöschen
  8. Wieso Luxus? Das ist, was einem jeden Menschen zusteht, einfach, weil er geboren ist, hier auf dieser Erde. Alles andere ist Energie-Abzug. Durch Leute (ich will sie mal nicht Menschen nennen), die Macht ausüben wollen, und zwar ausschließlich zu ihrem Vorteil. Energie 'abernten' nennen diese Wesen das. Gruselig. nd die meisten von uns befinden sich noch immer in dem Traum der 'Realität'. Die eine künstliche ist. Heißt: Dies zulassen. WIRKLICHKEIT ist anders, Leute! Genau genommen, kann niemand was gegen unsere innere Macht des Herzens! Macht euch dies bewusst. Sucht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke du schreiberling ueber mir, klar, einfach, weil wir geboren sind........der rest kriegt keine enregie mehr von mir........

      Löschen
    2. Nichts steht uns zu und nichts ist selbstverständlich was nicht heißt dass wir nicht in Fülle leben können.

      Löschen
  9. dann geh und such Dir halt eine Höhle mit einem Lagerfeuer und Strohsack
    .Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. naja ist nicht jede so degneriert äh zivilisiert wie du und stolz drauf, wer von Zierrasen und künstlichen Fingernägeln spricht ist wohl ganz weit entfernt von einem natürlichen Leben.

      Ein natürliches Leben in Gemeinschaft ist keine Einschränkung oder momentane Überlebenstechnik sondern das was unsere Seele liebt. Ein natürliches Leben IST Luxus auch wenn das nicht gleich steinzeitlich sein oder ist das die einzige Alternative die du kennst?

      Löschen
  10. Sarkasmus :
    Die Höhle und das LAgerfeuer steht im Zusammenhang mit dem Schreiberling derden Satz das das wichtigste im Leben ein warmes Feuer und ein Dach , eine warme Suppe und Familie ist und wohl niemand mehr wirklich verstaht außer die Alten.
    Degeneriert oder Zivilisiert , ist mir Schnuppe
    Ich brauch kein Demeter ich habe einen Selbstversorger Garten und koche auf einem traditionellen Küchenholzherd , und Weiblichkeit hat nichts mit künstl. Aufpeppung zu tun , die strahlt man aus und der Bezug auf Kunstnägel und Zierrasen bezieht sich auf das Thema das hier eigentlich als große Überschrift eingebledet wurde.
    Deutschland nach dem Crash
    Wichtig sind dann ganz andere Werte und Dinge
    Keine Ahnung welches Problem du hast .

    Christine

    AntwortenLöschen
  11. Das wichtigste im Leben
    Ein warmes Feuer , eine warme Suppe, ein warmes Bett und ein Dach übern Kopf und natürlich die Familie und GUTE Freunde.
    Alles andere ist Luxus.
    Wer das versteht , der braucht sich nicht zu fürchten. der kommt durch.
    Christine

    Anonym31. Mai 2013 21:06
    WAS?! All das Beschriebene ist doch Luxus! Für eine jede Seele...

    Darum ging es mir
    Gruß Christine

    AntwortenLöschen
  12. Pedrobergerac

    Anscheinend steht schon ein Termin fest.
    Und der ist sehr früh anberaumt.
    https://8hertzwitness.wordpress.com/2013/06/26/geruchte-und-spekulationen-kriegszustand-wird-im-august-2013-ausgerufen/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie viele Jahre geht das jetzt eigentlich schon so mit diesen unsäglichen Stories, die sich in Windeseile im Netz verbreiten und über die hinterher (wenn nichts davon eingetroffen ist) keiner mehr ein Wort verliert?

      Löschen
    2. Der Blödsinn geht solange solange as noch jemand liest. Das dumme daran ist allerderdings. Wenn man sich mit diesem illuminatenspiel auseinandersetzt, passen fast alle Puzzleteile zusammen. Das ist schon übel. Aber einen Zeitpunkt z definieren halte ich fuer Blödsinn

      Löschen
  13. ich finde es ziemlich pervers Angst zu schüren,DER GROSSE ZUSAMMENBRUCH läuft jedes Jahr aufs neue über die Net Plattformen.Und ganz ehrlich Sie sind weder ein Experte noch Hellseher,nichts anderes als ein Geldgeiler Mensch der auf den Rücken anderer Menschen sich bereichert und das auf eine Art und Weise .....ihere Fakten haben nicht die geringste Basis und sind aus vielen Artikeln zusammen gesetz,wer sich damit ...als ihr Leser auseinandersetz und es mal durch einige Quellen verfolgt kommt relativ schnell hinter ihre Methode.sorry aber so ist das Leben

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Normalerweise antworte ich ja nicht auf Kommentare, die den neidfaktor des geldverdienens beinhalten, aber ich vermute dass sie ein Mensch sind der sehr viel Angst hat, wahrscheinlich schon die Hosen gestrichen voll!

      a) ist es ein riesiger Unterschied zwischen Angst schüren und Informationen geben. Es stellt sich die Frage, ob es nicht perverser ist, eine Situation zu erkennen und dann nichts zu tun und nicht zu informieren.
      B) weiß ich nicht woher ihre Kenntnis stammt, ich sei kein Hellseher und kein Experte, ein Urteil dass sie sich nicht erlauben können,
      C) Angst haben nur die, die die Gefahr nicht kennen und nicht vorbereiten.
      D) ja, für meine aufklärungsarbeit akzeptiere ich gerne den kleinen finanziellen teilausgleich, geldgeilheit ist sicher s anderes, zudem sie auch nicht wissen können, als man damit so verdient und als übrig bleibt. Sie würden, wie ich sie so aus ihrem schreiben einschätze diese Arbeit dafür nicht machen.
      E) aurum lesen sie eigentlich solche Blogs? Wonach haben sie denn gesucht, dass sie hier gelandet sind?
      F)es ist unschwer zu erkennen, dass das Buch nicht von mir stammt, ich empfehle es aber besonders ihnen, es mal zu lesen und dann neu zu urteilen.

      .... Und immer schön auf die schnappatmung aufpassen :-)

      Löschen

Vielen Dank für Ihren Beitrag. Die Freischaltung zu älteren Beiträgen kann gelegentlich eine Weile dauern. Ich behalte mir vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder wieder zu löschen wenn diese Beleidigungen oder Diffamierungen, rechts- oder sonstwelchen radikalen Inhalt oder Verlinkungen dorthin beinhalten oder einfach überhaupt nicht zum Thema des Beitrages passen.

Danke für Ihr Verständnis. Ihr Mr. Flare

Stichworte / Keywords

Bewusstsein (500) Auswirkungen auf Menschen (330) CME (208) Flare (201) Politik (199) Wege aus dem Chaos (173) geomagnetischer Sturm (173) Erdbeben (152) sonnensturm (146) Universum (140) Stromausfall (137) Blackout (136) Verschwörungen (132) Volksverblödung (122) Krisen (119) Naturkatastrophen (109) sonnenstürme (107) Magnetfelder (106) Sonnensturm 2013 (106) Selbsthilfe (105) Finanzmarkt (95) Militär (95) Sonnenflecken (94) Survival (92) sonne (89) Gesundheitsrisiko (83) unbekannte Objekte (82) Space Weather (78) 2012 (75) Exowissenschaften (58) NWO (58) Kosmischer Wetterbericht (53) krisenvorsorge (50) Polarlichter (48) Prepper (46) positive Energie (45) Aurora Borealis (42) Gamma Rays (41) Mythen (41) Kometen (39) Kriegsgefahr (39) Erhellendes (38) Sonnenstürme aktuell (38) Dieter Broers (37) Tipps und Tricks (37) Polsprung (34) Klima (32) X-CLASS Flare (32) MindControl (30) Offroad/Survival (30) elektrosensitiv (30) Matrix Code (29) EMP (28) Empört Euch (28) Master Key System (27) Medien (27) Sonnenwind (25) Gastbeitrag (24) Autarkie (22) Plattentektonik (22) Schuman Resonanz (21) HAARP (20) Sonnenuntergang-Sonnenaufgang (20) Bilderberg (19) Vulkane (19) Chemtrails (18) Quanten (18) MACH WAS! (17) Russland (16) Maya (15) Notgepäck (15) USA (15) Heliobiologie (14) Nordlicht (14) Asteroid/Meteroid (13) farside (13) Chronobiologie (12) Mobilfunk (12) Natur (12) weltraumbeben (11) EUROkrise (10) Fracking (10) KenFM (10) Schrödingers Katze (10) Totale Überwachung (10) Datenschutz (9) Fluchtrucksack (9) Frage der Woche (9) Plasmabomben (9) Resonanz (8) Filament Eruption (7) Planetenkonstellation (7) ISON (6) Medizin (6) NSA (6) Zensur (6) Gold (5) Satire (5) 1984 (4) Cyberwar (4) Elenin (4) Kinder (4) NASA (4) Zitate (4) EISCAT (3) ESM (3) Erde (3) Giuliana Conforto (3) Paul LaViolette (3) Tsunami (3) Weltuntergang (3) Kornkreise (2) Koronales Loch (2) Krieg (2) Monsanto&Co (2) Nassim Haramein (2) Quantenphysik (2) UFOs (2) ADSP (1) Catharina Roland (1) Kraftorte (1) Lauterwasser (1) Marokko (1) Menschen (1) TTIP / TISA (1) Tornados (1) Trolls (1)

Zitat des Jahres

..."Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen.
Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden.
Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde."
-
Napoleon Bonaparte (1769-1821) über die Deutschen