8. Mai 2014

Im Gespräch mit: Niko Paech - Sehr gute und erste Ansätze. - Teil 1-3



Unbegrenztes Wachstum in einem begrenzten Raum führt immer zum Kollaps. Das hat nichts mit Meinung zu tun, das ist angewandte Logik. So wie jeder Bus nicht unendlich Fahrgäste aufnehmen kann, ohne dass andere aussteigen müssten, verkraftet auch ein Öko-System nur eine begrenzte Belastung. Wer der Natur durch seine alltägliche Lebensweise mehr zumutet, als diese kompensieren kann, zerstört mittelfristig die eigenen Existenzgrundlagen.

Unbegrenztes Wachstum in einem begrenztem Raum nennt man in der Medizin Krebs. Krebs hat tödliche
Folgen, wenn es nicht gelingt, die ungehemmte Vermehrung der Krebszellen zu stoppen.

Unser Wirtschaftssystem, der Kapitalismus, die Wegwerfgesellschaft, leidet ebenfalls an Krebs. Wirtschaftskrebs. Dieser Krebs ist nicht heilbar, wenn man sich vom eigentlichen Wirtschaftskonzept nicht trennt.

Es ist ein fataler Fehler, zu glauben, diese Gesellschaft müsse z.B. nur die Energiequelle wechseln, und schon wäre alles wieder im grünen Bereich. Wenn man beispielsweise immer mehr Landschaft verbraucht, um dort SINGLE-Öko-Häuser zu verwirklichen, wenn in diesen Tag und Nacht diverse elektronische High-Tech-Geräte laufen, ist das kein wirklich neuer Umgang mit der Umwelt.

Den Regenwald rettet es nicht, wenn man ihm zukünftig mit der Elektro-Motorsäge den Garaus macht. Wenn die Autoindustrie vollständig auf Elektromobilität umsteigt, dann aber dafür sorgt, dass die halbe Menschheit ein solches Auto fährt, bleibt der Umweltschutz-Effekt auf der Strecke.

Moderne Industriegesellschaften leben generell auf zu großem Fuß. Dieses Wohlstandsmodel ist nicht reformierbar. Es kann nur stillgelegt und ersetzt werden.
Weniger ist mehr, und Befreiung vom Überfluss die einzige Chance, die der Mensch hat, will er nicht selbstverschuldet aussterben.

Der renommierteste Ökonom und Vordenker auf diesem Gebiet heißt Prof. Niko Paech. „Befreiung vom Überfluss" lautet sein Handbuch für den Weg in die Postwachstumsökonomie.
http://www.oekom.de/nc/buecher/gesamt...

KenFM traf ihn an seinem Lehrstuhl in Oldenburg und führte ein sehr ausführliches Gespräch über den Wandel, der möglich ist. Und nötig, wenn wir nicht schon übermorgen dem „Peak Everything" erliegen wollen. Die finale Ausschöpfen sämtlicher Ressourcen. Was wir vor allem lernen müssen, ist zu unterlassen. Ein gespräch in drei Teilen. Teil drei erscheint am 7. Mai.



http://kenfm.de/blog/2014/05/02/niko-...

Teil 3

Kommentare:

  1. Alles gut und schön , und wieder einer der mit seinem Geschwafel Geld verdienen möchte .Das Buch ist ist so geschrieben, das es langweilig ist beim lesen. Viel zu viele hochtrabende Begriffe und Wörter, die einfache Menschen nicht verstehen.

    Der einfache Mensch lebt auch einfach und bescheiden, er kann sich das neumodische teure Zeug gar nicht leisten. Wer fährt denn die dicksten Auto,s ? Wer lebt denn am verschwenderischsten? Wer beutet andere aus um selber gut zu leben? Nicht die armen Menschen.

    Die Reichen , die Politiker und die so genannte Weltelite sind es doch. Wie viel Geld, wurde in den ganzen Jahren nach Afrika geschickt? Und trotzdem verhungern täglich Kinder.

    Die Übel werden nicht an der Wurzel gepackt, sondern es wird nur geschwafelt Ein erster Schritt wäre, die Überbevölkerung drastisch einzudämmen.China lockert seine 1 Kind Politik, völlig verrückt, da leben schon Milliarden!!!!!Menschen mit Mundschutz teilweise weil sie durch Smog keine Luft bekommen.

    Was diese " Eliten" im Namen der Menschheit tun, ist die Ausbeutung des Planeten Erde der allen Menschen gehört!!! Alle haben das Recht auf körperliche Unversehrtheit, auf ein freies selbstbestimmtes Leben. Und dazu gehört, das endlich alle Atomkraftwerke abgeschaltet werden!!!!! Und abgebaut ,zugeschüttet wie auch immer. Darin sehe ich die größte Gefahr für die Menschheit, und das zerstören der natürlichen Natur.

    Und die Natur rächt sich irgendwann.Den meisten Menschen, ist es aber egal, sie leben in den Tag ohne nachzudenken, ist ja alles da, gibt ja alles. Wozu Strom sparen? Wozu Wasser sparen? Wozu Tiere artgerecht halten? Es geht nur um den Profit um nichts anders.

    Und solange der Profit regiert, ändert sich nichts!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Profit stimmt allerdings in Grenzen, denn Menschen die mehr leisten (Bewertungsfrage) sollen auch mehr erhalten aufgrund ihrer eigenen Leistung.

      Noch schlimmer ist allerdings wenn der Neid regiert und aus dem Kommentar oben platzt der förmlich hervor. Schade eigentlich, denn sind es doch genau diese Leute die für sich in Anspruch nehmen etwas weiter im Bewusstsein zu rangieren.

      Statt dessen verlieren sie sich darin diejenigen die etwas beWEGen wollen (und damit sollen sie dann auch gerne geld verdienen) zu bemaulen ohne selbst etwas auf die Beine zu stellen.

      Es kommt mir manchmal so vor, als ob solche Kommnetare bezahlt wären. Es reicht nicht lieber Anonymer nur auf die Eliten bei diesem Thema zu schlagen. Es ist auch nicht zielführend die "armen" als die Gutmenschen schlechthin zu definieren.

      Geld verdirbt den Charakter sagt man so schön aber ich habe noch NIE erlebt, dass der Mangel an Geld den Charakter verbessert hat. im Gegenteil. Ein Arsch der arm ist benimmt sich noch mehr als Arsch wenn er dann mal mehr hat, insbesondere wenn er nicht durch eigenleistung dazu gekommen ist.

      Die große mittelschicht muss umdenken und die Herrschenden hören dann auf zu herrschen wenn die Kriechenden aufhören zu kriechen.

      Also mault bitte nicht immer sofort alles und jeden an nur weil der geld verdient und Ihr nicht, sondern differenziert einmal und reflektiert eure eigene Leistung und Euren Beitrag den Ihr leistet um eine bessere Welt zu schaffen, sofern da einer ist.

      Löschen
    2. jeder Spitituelle weiss ja, dass man bei sich selbst anfangen muss. Richtig?

      Wenn Anonym von 05:40 die Überbevölkerung als Problem sieht, könnte er ja bei sich selbst anfangen und mit einem Strick in den Keller gehen. Das wäre ein Anfang! - grüße Willy

      Löschen
    3. Das Problem Überbevölkerung wurde schon angegangen, von Monsanto usw., aber jeder darf nach seinem FREIeN Willen (der jedem zu steht und jeder hat) zu Allem etwas beitragen.

      Löschen
  2. ……..der Weg der Menschwerdung beginnt mit der Unschuld (Paradies, Kindheit, ver- antwortungsloses Vorstadium). Von da führt er in die Schuld, in das Wissen um Gut und Böse, in die Forderungen der Kultur, der Moral, der Religionen, der Menschheitsideale. Bei jedem, der diese Stufe ernstlich und als differenziertes Individuum durchlebt, endet sie unweigerlich in Verzweiflung [...] mit der Einsicht, daß es ein Verwirklichen der Tugend, ein völliges Gehorchen, ein sattsames Dienen nicht gibt, daß die Gerechtigkeit unerreichbar, das Gutsein unerfüllbar ist. Diese Verzweiflung führt nun entweder zum Untergang oder [...] zum Erleben eines Zu- standes jenseits von Moral und Gesetz, ein Vordringen zu Gnade und Erlöstsein, [...] zum Glauben.“
    H.Hesse

    Leonis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Leonis
      ...und natürlich Hermann Hesse

      Löschen
  3. ...so ist es Geschwafle,geschwafle , geschwafle......, Theorie, Theorie, Theorie.
    Um eines klar zu stellen, ohne eine gesunde Natur werdet ihr alle den Bach runter gehen.
    Ein universelles Gesetz.

    AntwortenLöschen
  4. Bitte höre dir diese Gespräch erst einmal GANZ an.

    Alles was ihr durchaus berechtigt hier schreibt, wird auch in diesem Gespräch in aller Deutlichkeit behandelt und noch besser, es werden wirkliche Lösungsansätze besprochen.

    Das ist eines der wichtigsten Gespräche, dehnen ich bisher meine Aufmerksamkeit geschenkt habe.

    Absolut Empfehlenswert, wichtig für jeden, der eine Veränderung wünscht - und für jeden eine Bestätigung, der bereits versucht im Kleinen sich selber zu verändern.

    Ja, es sind 2 Teile, recht lang, man muss aber nicht zuschauen, jeder kann sich dieses Gespräch nebenher anhören, kann man sich doch auch einteilen.

    !!!! Ich kann es nur jedem empfehlen !!!!

    Werde es mir sicher noch einmal anhören,

    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wünsche mir nicht eine Veränderung, sondern ich MACH, TUE (TUN) Veränderung. Dazu brauche ich kein Geschwafle....

      Löschen
  5. Hallo Anonym v. 13:31!Was tust Du um Veränderung hervorzurufen?
    Das einzig sinnvolle Tun um Veränderung hervorzurufen ist als erstes seinen Blickwinkel zu vergrößern, sonst rutscht man schnell in eine Sackgasse.Ich bin auch ein suchender Mensch und ich muß immer mehr erkennen, und das hat Jahre gedauert, dass mein einziges tun in meiner eigenen Veränderung besteht.Das Bewustsein erschafft Realität, also will ich eine positive Veränderung in der Welt, dann muß ich sie in mir erzeugen, in meinem Streben nach Liebe, Gleichheit und Brüderlichkeit muß ich bei mir anfangen und nicht im Außen suchen.Ich hatte auch mal gedacht, dass das nicht funktioniert, doch ich merke immer mehr, dass es funktioniert.Es ist übrigens unsere einzige Chance etwas zu verändern, im hier im jetzt und in mir.Wissen hat noch nie geschadet und einen Sinn zu finden durch anderer Leute Erkenntnisse, warum nicht. Keiner hat die Zeit alles zu ergründen was es gibt.Nimm es doch als Anregung die Welt aus einer anderen Sicht zu sehen, denn die große Weltpolitik ändert man nicht durch schimpfen und meckern.Ich lese gerade Rudolf Steiner, der hat sich auch schon mit vielen interessanten Dingen beschäftigt sowohl spirituell ( das Bewustsein betreffend) als auch wie z.B. eine Gesellschaft aufgebaut sein muß um zu funktionieren.Ich kann es Dir nur empfehlen, es hat mir die Augen geöffnet.Ich lese mit anderen Menschen zusammen seine Bücher und auch andere Neuere, wie z.B.die Bücher die Du unter der"Wissensmanufaktur" finden kannst.Seit dem ich das tue, hat sich mein Blick auf die Welt außen als auch innen stark verändert.Sei offen und denke nicht Du wüßtest schon alles wie es geht.So, und nun bin ich sehr gespannt von Dir zu hören, was Du tust, es interessiert mich wirklich.
    Alles Liebe
    Bärbel aus Berlin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was ich tue? HINSCHAUN, und, HINHÖREN,
      http://www.youtube.com/watch?v=Tszu9twyEEo
      http://www.wissensmanufaktur.net/soziales/videoempfehlungen
      und dann reagieren, TUN.
      Das sind bloß ein paar Beispiele, und Bücher lesen dauert zu lange.

      Löschen
  6. Na ja, das ist zwar mehr als viele andere Menschen aber was tust du dann?? Das würde mich interessieren.

    AntwortenLöschen
  7. HINSCHAUN, und, HINHÖREN, und dann reagieren, TUN. Das GANZE Bild sehen. Das Unheilige "zerstörren".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Reagieren, aber wann? bin schon am Verzweifeln!

      Löschen
    2. ..........-Reagieren, aber wann? bin schon am Verzweifeln!...

      Ich bin nicht am Verzweifeln, ich reagiere immer gleich. Habe das Systhem durchschaut. Bekomme ALLE Infos von der Natur.

      Löschen
  8. Wir sind letztendlich doch alle die gleichen "Vögel". Ob arm, ob reich, ob mächtig, oder machtlos. Wir haben alle ähnliche Sorgen und Nöte, wenn wir uns in bestimmten Situationen befinden. Wir suchen Anerkennung in unseren Reihen - der Bauarbeiter an der Theke bei einem Bier genauso, wie der Vorstandsvositzende bei einem Gläßchen besten Weins unter Seinesgleichen. Was unterscheident uns schon wirklich? Auf der Bühne des Lebens spielen wir das Spiel: ich bin Bauer, Millionär, Schurke, Gerechter, Täter, Opfer, Mann, Frau, usw. Wir wollen uns nicht verändern, uns ent-wickeln. Zu sehr sind wir geprägt von unseren programmen, die wir von Kindesbeinen an erhalten haben. Also wird es zwangsbeglückungen geben in Form von Katastrophen, die schon bald passieren werden. Wünschen wir uns Glück!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich freu mich jedesmal so, wenn ich wieder einen kommentar finde, der meine eigene "neue" weltsicht wiederspiegelt, dass ich grad beschlossen hab mir ne word-datei mit so tollen kommentaren wie diesem hier anzulegen. falls ich mal wieder denken sollte - ich bin ja sooo allein und "die da draußen" wollen sich einfach nicht ändern, wird mir das bestimmt helfen die sicht wieder gerade zu rücken. danke dafür an alle die so weise kommentare schreiben. lg daniel

      Löschen
  9. ,,Es geht im Leben nicht darum,
    zu warten bis das Unwetter vorbeizieht.
    Es geht darum, zu lernen, im Regen zu tanzen.´´

    Ich muss ein wenig schmunzel über eure Kommentare und über die PROvokations Versuch. Warum eigentlich werdet ihr fragen: darum, der Weg wird nicht erkannt von so viel Theorie und bla...bla, viele stecken einfach fest, trotz X Berichte. ALLES hat einen SINN. Wer verzweifelt ist ,möge die Initiative ergreifen.
    Ah, ja und jemanden mit dem Strick in denn Keller zu schicken ist nicht gerade klug, Jeder hat so sein Paket, ob in der Liebe, Karriere oder Gesundheit.
    Da ihr über die ELITEN (dieser Planet ist nicht ihr Besitz), Armut, Reichtum spricht, so wie von eine bessere und schöne Welt, möchte ich ergänzen; Alles ist da, wir werden nur auf die Sklaven Ebene gehalten, das haben alle die hier lesen in zischen verstanden.

    LG Katze

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es kommt darauf an, wie stark das Unwetter ist. Manchmal ist es so stark, daß man das Unwetter abwarten (vorbeiziehen) läßt. So machen es auch die Tiere in der Natur. Man kann nicht nur im Regen tanzen, tanzen ist auch toll im Wind, unter dem Sternenhimmel, in der Sonne, auf dem Eis.....

      Löschen
  10. Schade,Anonym von 13:31 Uhr!Da ich zur Zeit keinen Rechner habe, wo ich auf Youtube zugreifen kann, kann ich Deine Links auch nicht ansehen.Es freut mich sehr, dass Du Dich also auch mit den Dingen, die bei der Wissensmanufaktur angesprochen werden beschäftigst.Aber auch das ist nur ein Teil, der scheinbar, objektive, logisch erscheinende Teil dessen was hier auf der Welt gespielt wird.Solange wir die seelisch, geistige Seite dabei nicht einbeziehen, wird auch das nicht zu einer Befreiung des Menschen und zu "Gleichheit, Brüderlichkeit und schon gar nicht zu Freiheit führen.Es sind alles einzelne Puzzelteile vom Ganzen.Deshalb ist es, so finde ich, wichtig sich auch andere Dinge anzuschauen, und dafür ist genug Zeit da, man muß sie sich nur nehmen.Nur alle Teile zusammen ergeben das wirkliche Bild und somit den Weg, oder besser die Wege, wo sie hinführen werden.Wir sind nicht nur materielle Wesen sondern auch geistige Wesen.Wir haben alle eine Seele, das ist ja nun wirklich hinlänglich bekannt, den unsterblichen Teil von jedem von uns, der uns in jeder Inkarnation begleitet und leitet.Es ist aus meiner Sicht wichtig, sich auch damit zu befassen, zusätzlich zu den "objektiven, anfassbaren und sichtbaren"Dingen.Das kannst Du finden, wenn Du Dich z.B. mit der Anthroposophie beschäftigst.Das erweitert unseren Horizont ungemein und läßt uns viele logische, anfassbare Zusammenhänge in der Welt erkennen.
    Soviel dazu, vielleicht schaust Du da mal rein, es lohnt sich ungemein, das Materielle und seine Gesetze mit dem Geistigen und dessen Gesetzen in Zusammenhang zu bringen und ihre Ergänzung zum Ganzen zu erkennen.Viel Spass dabei, wenn Du es"tust".Ich gehe übrigens auch zu den Montagsdemos, wie zum Beispiel Ostermontag, als Andreas Popp und Rico Albrecht da waren.Ich tue also auch was und lese nicht nur.
    Grüße aus Berlin
    Bärbel

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Ihren Beitrag. Die Freischaltung zu älteren Beiträgen kann gelegentlich eine Weile dauern. Ich behalte mir vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder wieder zu löschen wenn diese Beleidigungen oder Diffamierungen, rechts- oder sonstwelchen radikalen Inhalt oder Verlinkungen dorthin beinhalten oder einfach überhaupt nicht zum Thema des Beitrages passen.

Danke für Ihr Verständnis. Ihr Mr. Flare

Stichworte / Keywords

Bewusstsein (500) Auswirkungen auf Menschen (330) CME (208) Flare (201) Politik (199) Wege aus dem Chaos (173) geomagnetischer Sturm (173) Erdbeben (152) sonnensturm (146) Universum (140) Stromausfall (137) Blackout (136) Verschwörungen (132) Volksverblödung (122) Krisen (119) Naturkatastrophen (109) sonnenstürme (107) Magnetfelder (106) Sonnensturm 2013 (106) Selbsthilfe (105) Finanzmarkt (95) Militär (95) Sonnenflecken (94) Survival (92) sonne (89) Gesundheitsrisiko (83) unbekannte Objekte (82) Space Weather (78) 2012 (75) Exowissenschaften (58) NWO (58) Kosmischer Wetterbericht (53) krisenvorsorge (50) Polarlichter (48) Prepper (46) positive Energie (45) Aurora Borealis (42) Gamma Rays (41) Mythen (41) Kometen (39) Kriegsgefahr (39) Erhellendes (38) Sonnenstürme aktuell (38) Dieter Broers (37) Tipps und Tricks (37) Polsprung (34) Klima (32) X-CLASS Flare (32) MindControl (30) Offroad/Survival (30) elektrosensitiv (30) Matrix Code (29) EMP (28) Empört Euch (28) Master Key System (27) Medien (27) Sonnenwind (25) Gastbeitrag (24) Autarkie (22) Plattentektonik (22) Schuman Resonanz (21) HAARP (20) Sonnenuntergang-Sonnenaufgang (20) Bilderberg (19) Vulkane (19) Chemtrails (18) Quanten (18) MACH WAS! (17) Russland (16) Maya (15) Notgepäck (15) USA (15) Heliobiologie (14) Nordlicht (14) Asteroid/Meteroid (13) farside (13) Chronobiologie (12) Mobilfunk (12) Natur (12) weltraumbeben (11) EUROkrise (10) Fracking (10) KenFM (10) Schrödingers Katze (10) Totale Überwachung (10) Datenschutz (9) Fluchtrucksack (9) Frage der Woche (9) Plasmabomben (9) Resonanz (8) Filament Eruption (7) Planetenkonstellation (7) ISON (6) Medizin (6) NSA (6) Zensur (6) Gold (5) Satire (5) 1984 (4) Cyberwar (4) Elenin (4) Kinder (4) NASA (4) Zitate (4) EISCAT (3) ESM (3) Erde (3) Giuliana Conforto (3) Paul LaViolette (3) Tsunami (3) Weltuntergang (3) Kornkreise (2) Koronales Loch (2) Krieg (2) Monsanto&Co (2) Nassim Haramein (2) Quantenphysik (2) UFOs (2) ADSP (1) Catharina Roland (1) Kraftorte (1) Lauterwasser (1) Marokko (1) Menschen (1) TTIP / TISA (1) Tornados (1) Trolls (1)

Zitat des Jahres

..."Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen.
Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden.
Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde."
-
Napoleon Bonaparte (1769-1821) über die Deutschen