12. November 2013

Handynutzer sind »Versuchskaninchen« in einem weltweiten Versuch

In den USA liegt die Anzahl der Handys pro Kopf bei 1,57; das bedeutet, dass es in den USA mehr Handys als Einwohner gibt – und diese Zahl steigt immer noch weiter an. In der Vergangenheit wurden bereits einige Studien mit alarmierenden Ergebnissen zu den Auswirkungen der oft stundenlang von den Handys ausgehenden Strahlung, die die Schädelknochen durchdringt, veröffentlicht. Einer Untersuchung zufolge steigt etwa das Risiko, auf der Kopfseite, die man meistens zum Telefonieren benutzt, an einem Gehirntumor zu erkranken, um 290 Prozent>>> weiterlesen

Zu dem Thema hatte ich mehrfach bereits geschrieben (siehe) aber man kann nicht oft genug auf dieses Thema hinweisen, das uns alle noch viel Schmerz und Elend bringen wird.

Kommentare:

  1. Hallo Mr.Flare,

    vbevor ich auf die Suche bei Google mache ,habe ich da eine Frage.

    Bezieht sich die Strahlung darauf wenn man mit dem HAndy telefoniert oder ist das eingeschaltete Handy auch am strahlen und somit gefährlich?

    Ich bin nicht mal wenig telefoniere .. also 1x in 10 jahren :o)

    Gruß

    AntwortenLöschen
  2. Du sagst es Mr. Flare:........Zu dem Thema hatte ich mehrfach bereits geschrieben (siehe) aber man kann nicht oft genug auf dieses Thema hinweisen, das uns alle noch viel Schmerz und Elend bringen wird.
    Und ich sage: Selbst denen (so wie ich), die kein Handy benutzen. Die Menschheit ist so dumm, daß noch so viele Gefahrenhinweise nichts nutzen. Sie werden es weiter benutzen, ihren Kindern schenken...usw. Und es wird hier zu diesem Thema ganz viele Kommentare geben mit Ausreden und Begründungen, warum wer ein Handy benutzt.
    Beruflich, nur ab und zu, wenn ich Outdoor bin, für meine Kinder daß ich sie erreichen kann und und und.....! Und die selben Menschen möchten dann auch noch eine Bewußtseinserweiterung haben. Nun ihr lieben Menschen, man kann kein Bewußtsein erweitern, wenn man ständig den von Menschen gemachten technologischen Wahnsinn betreibt.
    Lg. Natos

    AntwortenLöschen
  3. Das Mobil Telefone im laufe der Jahre durch ständige Benutzung schädigen ist zumindest informierten Menschen, sind wahrscheinlich sehr wenige, bekannt. Das dieses Ding bei vielen auch so eine Art „Handysucht“ verursacht, werden wahrscheinlich die meisten Handybenutzer vehement abstreiten.

    Wenn man aber genau hinsieht und die Menschen im täglichen Umgang mit ihrem Mobile Phone beobachtet, stellt man sehr schnell fest, was für ein zwanghaftes Verhalten dahinter steckt. Ohne Handy scheint für die meisten ein Leben nicht mehr möglich zu sein. Der Mensch macht sich auch in diesem Bereich freiwillig zum Sklaven. Immer und überall erreichbar sein. Nicht zu vergessen, das Bewegungsprofil, dass man von jedem Benutzer erstellen kann.

    Warum nutzen Menschen, die es nicht aus beruflichen Gründen müssen, privat ein Mobile Phone? Wieso muss man rund um die Uhr im privaten Bereich (beim Essen, Spazieren gehen, Schlafen, Duschen, beim Einkaufen, auf dem Clo etc.) erreichbar sein? Wie krank ist das eigentlich?

    Ein Statussymbol ist das Mobil Telefon schon lange nicht mehr. Jeder Depp verfügt über so ein Teil.

    Benjamin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Richtig Benjamin ...........Jeder Depp verfügt über so ein Teil.
      Ich bin kein Depp, weil ich keins besitzte.
      Die Deppen werden aber immer mehr und jünger. Für alle Deppen, hier ein interesanter Beitrag, für den alle Handybesitzter einen Beitrag leisten, und natürlich auch für die, die keine Deppen werden wollen:
      http://www.politaia.org/wirtschaft/konzerne/kongos-verfluchter-coltan-schatz/
      Lg. Natos

      Löschen
    2. Schreibfehler: besitzte, heißt besitze!
      Lg. Natos

      Löschen
    3. Schon wieder Schreibfehler,
      ich bin ein Depp, obwohl ich keins besitze.
      Ein Depp deshalb, weil ich immer ich ich ich denke und sage
      und glaube einer der besseren von den Guten zu sein.
      Und wenn ich erkannt habe, dass ich ich ich auch nicht zum Ziel
      führt will ich auch kein Depp mehr sein

      Lg. Natos

      Löschen
    4. Sei nicht neidisch, weil du ein Depp bist und ich nicht.

      Löschen
  4. Mr. Flare
    Danke für diese tolle Homepage. Bin täglich Gast u Danke für die Beiträge die zum nachdenken anregen und die Auge öffnen.
    Hier was um sich mal selbst zu reflektieren.
    Lg Tan

    http://www.filmsforaction.org/watch/i_forgot_my_phone/

    AntwortenLöschen
  5. Und hier noch ein paar Filmtipps für die Handybesitzer:
    http://www.politaia.org/umwelt-und-gesundheit/dokumentarfilm-mobilfunk-die-verschwiegene-gefahr/
    https://www.google.at/search?q=handystrahlung&client=firefox-a&hs=X4E&rls=org.mozilla:de:official&tbm=isch&tbo=u&source=univ&
    sa=X&ei=BiWCUqXXBIfxhQfIq4GgDQ&ved=0CFcQsAQ&biw=1280&bih=930
    Lg. Natos

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/mike-adams/neue-studie-bringt-mehr-als-7-krebstote-mit-strahlung-von-handymasten-in-verbindung.html

      Löschen
    2. Den Film Biber es auch hier

      http://z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.de/2013/01/der-handykrieg-und-geheimoperation.html

      Und wer noch mehr lesen will gibt in der Suchdienste oben einfach Mobilfunk ein

      Löschen
  6. Finde ich gut!

    (Von meinem Handy gesendet)

    AntwortenLöschen
  7. Ist es nicht schön, das fast niemand ein Handy hat, bzw. fast nie telefoniert. Zumindst kommt es mir so vor wenn ich das hier so lese.
    Damit die Handybetreiber nicht Bankrott gehen, habe ich gleich 3 davon.
    Möchte wissen wie man in der heutigen Zeit ohne Handy als Selbstständiger noch finanziell überlebt? Mit Brieftauben oder Buschtrommeln?
    Teddy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geht auch ohne Brieftauben, Buschtrommeln, Handy. Wobei die paar die hier Kommentare schreiben sicher, bis auf mir, ein Handy besitzen. Bin beruflich übrigens Selbstständig.
      Lg. Natos

      Löschen
  8. es gibt auch Leute die sterben weil sie sich wegen allem und jedem einen Kopf machen. Ich geniesse mein Smartphone. es macht Spass mit Freunden Bilder zu tauschen und sterbe dafür gerne 10 Jahre früher.. aber ich hab gelebt und Spass gehabt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein hoch auf Ma Fa
      Richtig was du schreibst und vom rauchen bekommst Krebs, vom trinken ne kaputte Leber, vom Sport sind die Gelenke kaputt usw.
      Mensch noch mal für was lebe ich dann?
      Lieber kurz und gut gelebt als immer nur Kopfweh vom denken was ich nicht darf und sterbe an Stress!
      Teddy

      Löschen
    2. Super Leute, ihr habt es verstanden. Lieber kürzer leben, und dafür in "SAUS und BRAUS". Ich würde sagen, je kürzer ihr lebt, um so besser; denn:
      Wenn die Menschheit überlebt, stirbt sie, und alles um sie herum gleich mit, darum muss die Menschheit so schnell wie möglich aufhören zu existieren. Wenn die Menschheit sich jetzt nicht selbst vernichtet, lebt sie noch lange genug, um auch noch das restliche Leben auf diesem Planeten zu zerstören. Am besten, ihr kauft euch noch ein 2tes Handy, das steigert nochmal eure kurze Lebenslust.
      Lg. Natos

      Löschen
  9. Lieber kurz und gut gelebt?

    ...um Dich mit der Natur auf Kriegsfuss zu begeben, bzw. der
    zerSTÖRUNG Deiner natürlichen Gehirnfrequenzen, Deiner DNS! zuzustimmen und das wunderbare Zusammenspiel des Körpers zu verachten? ...um echte, verbindliche, menschliche Nähe mehr und mehr aufzugeben für gezielt vorgegebene Strukturen, eine von den Mächtigen bewusst geschaffene künstliche Welt ist?
    Um Dich abhängig zu machen von dem gezielt eingesetzten Suchtmittel
    Handy? Und wenn Du in Kauf nehmen willst, dass damit verhindert wird, dass Du Dich mit Deiner göttlichen Blaupause verbindets, dann musst Du Deinen Spass "teuer bezahlen".
    ...um Dich an äußeren Dingen mehr zu erfreuen, als an Deinem wahren
    Inneren?
    Ja, wenn es das ist, worum es in dieser Welt geht, dann ist doch
    alles klar...

    Schon ein etwas bewussterer Einsatz würde uns und dem Ganzen sicherlich helfen.

    Vielleicht helfen auch diese Aufnahmen von Untersuchungen des menschlichen
    Speichels (Wasser als Gedächtnis und Spiegel), um ein wenig sensibler
    mit sich und der Welt umzugehen:

    http://de.scribd.com/doc/21008838/Wasser-ist-ein-Tropfen-Dr-Kroplin

    http://www.weltimtropfen.de/

    http://www.news.de/gesundheit/855440995/handy-strahlung-vieltelefonierer-mit-genetischen-mutationen/1/

    Wie bereits kürzlich hier ja auch schon darauf hingewiesen wurde, Dieter Broers hat gerade ein sehr gutes Interview, in dem es um harmonische Frequenzen geht, auf Bewusst.TV (http://bewusst.tv/harmonische-frequenzen/) veröffentlicht.
    Es ist wirklich nicht schwer, den Umkehrschluss daraus abzuleiten!
    Ebenso in diesem Zusammenhang möchte ich auch noch mal auf das Interview mit Cara St. Louis hinweisen, wo besonders auch der Zusammenhang zwischen Bewusstseinskontrolle Handy/ Chemtrails sehr klar deutlich wird, ebenfalls auf Bewusst.TV (http://bewusst.tv/geoengineering/).
    Wir selbst sind empfindliche Felder, Frequenzen und dürfen diese Felder nicht durch künstliche Felder überdecken lassen, um den Zugang zu unserer wahren göttlichen Natur zu verlieren.

    Ich finde auch, in unserer Gesellschaft sollte es nicht mehr um die popeligen Belange von Einzelnen gehen, bzw. um ein paar Bildchen und Spiele auszutauschen und "teuer bezahlten" Spass zu haben, sondern es geht um uns alle und ums Ganze!

    Alles Liebe Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...was das Wasser als Informationsspeicher und Spiegel betrifft, gibt es auch noch einen wirklich ganz wunderbaren Film "Unser Wissen ist ein Tropfen"
      https://www.youtube.com/watch?v=EIBA1dFzFK4

      Alles Liebe Petra

      Löschen
  10. Ich verfolge bereits seit ca. 2 Jahren diesen Blog mit großem Interesse. Die Handydiskussion allerdings macht mich wütend. Wir alle können uns nicht einfach aus dieser unserer Zeit stehlen. Mein Mann arbeitet in einem Umspannwerk....da ist die Luft im wahrsten Sinne des Wortes zum Schneiden, man hört sie auch. Sehr hohe Krebsrate übrigens. Schon mal jemand drüber nachgedacht, daß diese Menschen, die dort arbeiten, u.a. auch dafür sorgen, das wir diesen Blog lesen können, weil nämlich unser PC den nötigen Strom dafür bekommt. Ich selbst verdiene meine Brötchen u.a. auch damit, weil es eine Handyrufbereitschaft gibt, wo alte und hilfebedürftige Leute einen Notruf absetzen können, damit ihnen schnell geholfen werden kann. Was ist, wenn du ein Haus gebaut hast, um da mit deiner Familie, deinen Kindern zu leben und plötzlich in deiner Nähe ein Sendemast aufgebaut wird? Wir können nicht einfach unser bisheriges Leben so mir nichts dir nichts austauschen.Meine Kinder haben auch ein Handy, es wäre nämlich auch verantwortungslos, sie im Dunkeln alleine durch die Stadt laufen zu lassen, nicht zu wissen, wo sie sind. Es klingt immer alles so toll, auf ein Handy zu verzichten. Aber wie bitte schön soll das gehen? Hartz 4 und unter der Brücke schlafen ist da wohl nicht der richtige Ansatz. Lg, Marion.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Marion, es ist nicht die handydiskussion an sich, sondern wie man damit umgeht. Fakt ist, es braucht niemand wirklich ein Handy, aber es macht das leben in vielen Bereichen leichter. Leider wird die Diskussion oft recht radikal vollzogen, denn ich denke dass man das Rad nicht mehr zurückdrehenden kann und das auch keiner will. Den Preis dafür werden wir zählen ob uns das gefällt oder nicht, wie so viele Preise auch.

      Ich kenne auch Millionen Menschen in Deutschland und Milliarden Kinder weltweit die in einer Stadt auch ohne Handy überlebt haben und sogar sehr gut. Auch nur die Tatsache dass jemand selbstständig ist, macht es nicht unbedingt nötig dass er ein Handy haben muss. Das ist Blödsinn. Das Sonett funktioniert noch wunderbar.

      Ich müsste kürzlich eine gesamte Woche auf einer Geschäftsreise quer durch Großbritannien ohne Handy, machen, da das im Auto am Flughafen geblieben war und es hat funktioniert, sogar sehr gut. Man muss eben besser planen und das Gehirn vorher einschalten. Klar, bequemer ist es mit.

      Ich persönlich plädiere nicht für die Abschaffung der Handys, Sonden für eine selektive Nutzung. Dafür gibt es Modelle mit einem ausschaltknopf, den. Ich bedienen kann. Kindern ein Handy mitzugeben damit sie sich melden können wenn sie Hilfe brauchen, es aber zu nutzen um die Kinder selbst immer erreichen zu können um zu fragen wo sie sind, halte ich für Körperverletzung ( denn das Ding muss am kinderkörper immer eingeschaltet sein) und eine Art von überwachungswahn. NSA für arme Bürger. Jeder Mensch, auch und besonders ein Kind braucht auch Freiraum.

      Löschen
    2. Naja...in Sachen Kinder magst Du ja recht haben. Da kommt wahrscheinlich dann eher auch die "Glucke" bei mir durch und die Bequemlichkeit. Aber vielleicht magst Du ja auch was sagen zur Arbeit meines Mannes und meiner Arbeit. Und vielleicht zu dem Haus, das da steht, wo es steht. Versteh mich recht: mir sind die Gefahren durchaus einleuchtend! Lg Marion

      Löschen
    3. Ich bin auch Selbständig. Da ich aber beim telefonieren mit dem Handy Ohrenschmerzen bekomme, reduziere ich das auf ein Minimum.Wir Menschen, sollten vielleicht etwas sensibler werden und in uns reinfühlen, viel in die Natur gehen und in die Stille.Keiner kann einen zwingen in der Stadt zu leben und da allgemein eine Stadtflucht stattfindet, stehen viele Wohnungen und Häuser auf den Dörfern leer.Die Wohnobjekte haben meist einen Garten dabei und sind auch günstiger.Alles Liebe Fila

      Löschen
    4. Lg, Marion und an alle Handy Benutzer: Wenn ihr ein Leben ohne Handy nicht leben könnt, dann bitte, wenn der Hirntumor euch ein lLeck ins Hirn macht, bitte geht nicht mehr zum Onkel Doktor, denn das Operieren kostet zu viel Geld. Und ihr werdet ja so wie so nucht viel älter, was ja in eurem Sinn und eurer Absicht ist.
      Lg. Natos

      Löschen
  11. „Meine Kinder haben auch ein Handy, es wäre nämlich auch verantwortungslos, sie im Dunkeln alleine durch die Stadt laufen zu lassen, nicht zu wissen, wo sie sind.“

    Was haben denn Eltern gemacht wo es noch kein Handy gab? Ist ja noch nicht lange her, unsere Welt ohne Handys.

    Haben die Ihre Kinder dann, wenn es dunkel wurde, eingesperrt? Wiederum was ist so gefährlich wenn es dunkel ist?

    Die meisten Verbrechen geschehen tagsüber.

    Und wenn es einer darauf abgesehen hat, sich z. B. an einem Kind zu vergehen, wird er als erstes das Handy des Opfers entsorgen. Ein Handy schützt doch nicht vor möglichen Verbrechen. Was ist denn das für ein Blödsinn.

    Marc

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau lieber Marc...........Meine Kinder haben auch ein Handy, es wäre nämlich auch verantwortungslos, sie im Dunkeln alleine durch die Stadt laufen zu lassen, nicht zu wissen, wo sie sind.“
      Und darum werden auch überall Kameras und Überwachungstechnologie eingesetzt. Man kann doch die DUMME Meinschheit nicht alleine im Dunkeln lassen.
      Es lebe der Überwachungsstaat.
      Lg. Natos

      Löschen
    2. Marc mit diesem Satz hast du es echt genau auf dem Punkt getroffen:

      Zitat:

      ,,Die meisten Verbrechen geschehen tagsüber´´. ´

      Die Eliten machen das schon so geschickt, und zu Absicherung das sie es gut machen können, überwachen sie uns alle.

      echt Klasse...

      Löschen
  12. Und damit Kinder schon im Säuglingsalter auf Handys konditioniert werden gibt es mittlerweile schon ein großes Angebot von Babyhandys. Willkommen in der „schönen“ neuen ach so „sicheren“ Welt.

    Happy People Baby Handy
    http://www.babyartikel.de/produkt/spielzeug_mit_sound/happy_people_baby_handy?utm_source=googlebase&utm_medium=cpc&utm_term=happy_people_baby_handy&gclid=CI7J7qO74boCFclQ3god80IAqw

    Maja

    AntwortenLöschen
  13. Also, liebe Kommentarschreiberinnen und Schreiber, ehrlich gesagt hätte ich mich über mehr konstruktive Ideen gefreut, wie es möglich ist, aus einem Leben mit Handy in ein Leben mit weniger oder keinem Handy umzusteigen. Ich hänge keinem Baby ein Handy um.... Ich selber bin auch ohne Handy aufgewachsen, aber ich habe mich von den Vorteilen einfangen lassen. Und jetzt frage ich Euch, wie nehme ich 2 pupertierenden jungen Menschen ein Handy wieder weg, wie schaffe ich es selber, ohne meine Arbeit (Notrufbereitschaft) und damit ohne Verdienst auszukommen. Was soll mein Mann machen ohne seine Arbeit? Und ohne Geld? Starkstrom ist um ein tausendfaches gefährlicher. Wir können in unserem Alter nicht einfach nochmal neu anfangen. Und soll ich aus unserem eigenen Haus ausziehen, wo ich schon 30 Jahre wohne, weil da in der Nähe jetzt ein Mast steht? Übrigens in Stadtnähe auf dem Land... Das ist doch die Frage, Fehler aus der Vergangenheit, wenn man um deren Gefahren weiß, zu korrigieren. Und das ist nicht DUMM! Lg, Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marion,
      ich habe kein Handy und arbeite selbstständig.
      Meine Kunden sind immer sehr irritiert, wenn ich ihnen sage, dass sie mich nicht erreichen können. Wenn ich ihnen aber meine Gründe erklären, sind sie sehr überrascht und viele sagen dann folgenden Spruch: Das sie auch gerne auf ihr Handy verzichten würden, aber nicht glauben dass es in ihrem Beruf geht. Hallo wo leben wir denn, sind wir schon Sklaven der Erreichbarkeit. Wenn man etwas wirklich will, findet man auch einen Weg, leider ist es oft ein kleiner Umweg.
      Aber ich muss gestehen, dass es immer schwieriger wird, neulich wollte ich über blablacar, eine Mitfahrzentrale, nach Berlin fahren und habe um mich anmelden zu können eine Handynummer gebraucht. Ich habe auch festgestellt, dass immer weniger einen Festnetzanschluss haben, und wenn wir dann unser Haus über Homelink tauschen haben wir oft nicht einmal mehr ein Telefon um die Omis anzurufen, dann heißt es Telefonzellen suchen, sehr lästig, da es diese Dinger so gut wie nicht mehr gibt.
      Da wir damit nicht sehr erfolgreich waren, haben wir jetzt ein Handy mit so einem Guthaben gekauft, so können unsere Omis uns im Notfall eine SMS schreiben. Ich habe mich lange geweigert, aber Omis werden halt auch nicht jünger, somit gehen wir auch schon Kompromisse ein.
      Das Handy habe ich aber aus unserm Haus verbannt und es wird erst wieder beim nächsten Haustausch ohne Festnetz verwendet.
      Jeder muss seinen eigenen Weg finden, zumindest aber kann man in vielen Fällen sich einschränken.

      Liebe Grüße, Katja

      Löschen
  14. Das problem ist die nicht "Technologie", sondern der Mensch. Und nicht zu vergessen: Auch wenn ihr das Handy ausmacht, in die tonne schmeißt oder nie mehr eins benutzt … die Mobilfunkmasten sind deswegen nicht aus bzw. immer ON ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zur Technologie gehört genauso der Handymasten. Und solange Menschen ein Handy benutzen, wird es Masten geben. Die Respeklosigkeit von Handybesitzern ist zum Himmel schreiend. Meine Genugtuung ist, daß dieserTteil von respektloser Menschheit dadurch gut Überwacht wird. Und das sind die selben IDIOTEN, die über die Einrichtungen zur Überwachung aufschreien.
      Lg. Natos

      Löschen
    2. Genau .. die Firma ;-) http://www.youtube.com/watch?v=0ztUxvJBZy4

      Löschen

Vielen Dank für Ihren Beitrag. Die Freischaltung zu älteren Beiträgen kann gelegentlich eine Weile dauern. Ich behalte mir vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder wieder zu löschen wenn diese Beleidigungen oder Diffamierungen, rechts- oder sonstwelchen radikalen Inhalt oder Verlinkungen dorthin beinhalten oder einfach überhaupt nicht zum Thema des Beitrages passen.

Danke für Ihr Verständnis. Ihr Mr. Flare

Stichworte / Keywords

Bewusstsein (500) Auswirkungen auf Menschen (330) CME (208) Flare (201) Politik (199) Wege aus dem Chaos (173) geomagnetischer Sturm (173) Erdbeben (152) sonnensturm (146) Universum (140) Stromausfall (137) Blackout (136) Verschwörungen (132) Volksverblödung (122) Krisen (119) Naturkatastrophen (109) sonnenstürme (107) Magnetfelder (106) Sonnensturm 2013 (106) Selbsthilfe (105) Finanzmarkt (95) Militär (95) Sonnenflecken (94) Survival (92) sonne (89) Gesundheitsrisiko (83) unbekannte Objekte (82) Space Weather (78) 2012 (75) Exowissenschaften (58) NWO (58) Kosmischer Wetterbericht (53) krisenvorsorge (50) Polarlichter (48) Prepper (46) positive Energie (45) Aurora Borealis (42) Gamma Rays (41) Mythen (41) Kometen (39) Kriegsgefahr (39) Erhellendes (38) Sonnenstürme aktuell (38) Dieter Broers (37) Tipps und Tricks (37) Polsprung (34) Klima (32) X-CLASS Flare (32) MindControl (30) Offroad/Survival (30) elektrosensitiv (30) Matrix Code (29) EMP (28) Empört Euch (28) Master Key System (27) Medien (27) Sonnenwind (25) Gastbeitrag (24) Autarkie (22) Plattentektonik (22) Schuman Resonanz (21) HAARP (20) Sonnenuntergang-Sonnenaufgang (20) Bilderberg (19) Vulkane (19) Chemtrails (18) Quanten (18) MACH WAS! (17) Russland (16) Maya (15) Notgepäck (15) USA (15) Heliobiologie (14) Nordlicht (14) Asteroid/Meteroid (13) farside (13) Chronobiologie (12) Mobilfunk (12) Natur (12) weltraumbeben (11) EUROkrise (10) Fracking (10) KenFM (10) Schrödingers Katze (10) Totale Überwachung (10) Datenschutz (9) Fluchtrucksack (9) Frage der Woche (9) Plasmabomben (9) Resonanz (8) Filament Eruption (7) Planetenkonstellation (7) ISON (6) Medizin (6) NSA (6) Zensur (6) Gold (5) Satire (5) 1984 (4) Cyberwar (4) Elenin (4) Kinder (4) NASA (4) Zitate (4) EISCAT (3) ESM (3) Erde (3) Giuliana Conforto (3) Paul LaViolette (3) Tsunami (3) Weltuntergang (3) Kornkreise (2) Koronales Loch (2) Krieg (2) Monsanto&Co (2) Nassim Haramein (2) Quantenphysik (2) UFOs (2) ADSP (1) Catharina Roland (1) Kraftorte (1) Lauterwasser (1) Marokko (1) Menschen (1) TTIP / TISA (1) Tornados (1) Trolls (1)

Zitat des Jahres

..."Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen.
Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden.
Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde."
-
Napoleon Bonaparte (1769-1821) über die Deutschen